Abo
  • Services:
Anzeige
Malu Dreyer
Malu Dreyer (Bild: Thomas Lohnes/Images News)

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: "Langfristig weg von Kupfer, hin zu Glasfaser"

Malu Dreyer
Malu Dreyer (Bild: Thomas Lohnes/Images News)

Vectoring sei eine Brückentechnologie, die wichtige Ausbauimpulse liefern könne. Langfristig werde jedoch kein Weg an einem vollständigen Netzinfrastrukturwandel - weg von Kupfer, hin zu Glasfaser - vorbeiführen, erklärte Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) begrüßt die Prüfung des exklusiven Vectoring-Ausbaus durch die EU-Kommission. "Es ist ein gutes Zeichen für den Netzausbau, dass die Europäische Kommission die umstrittenen Vectoring-Pläne der Bundesnetzagentur kritisch und intensiv prüfen wird", sagte Dreyer am 11. Mai 2016. Die EU-Entscheidung gelte als Blaupause für den Netzausbau in ganz Europa, betonte sie.

Anzeige

Nach ihren Worten begrüßt die Regierung jede Maßnahme, die geeignet ist, den Ausbau von schnellen Netzen voranzubringen. Auch die Ausbauzusage der Deutschen Telekom im Zusammenhang mit dem Antrag auf Ausbau des Nahbereichs ist demnach grundsätzlich zu begrüßen. "Die Vectoring-Technologie kann hierbei als Brückentechnologie wichtige Ausbauimpulse liefern. Langfristig wird jedoch kein Weg an einem vollständigen Netzinfrastrukturwandel - weg von Kupfer, hin zu Glasfaser - vorbeiführen", sagte Dreyer.

Kapazitäten über 100 MBit/s kaum möglich

Anders als Glasfaser könne Vectoring die Übertragungsgeschwindigkeit nur sehr begrenzt steigern. Kapazitäten über 100 MBit/s seien kaum möglich. Angesichts stetig wachsender Datenmengen könnte Vectoring schon bald nicht mehr ausreichen.

Dreyer hatte im Januar 2016 angekündigt, bestehende Kupfer-Infrastruktur durch Glasfaser zu ersetzen. Bestehende Netze würden in den kommenden Jahren stufenweise gemeinsam mit kommunalen Betrieben und den Telekommunikationsunternehmen durch neuen Systeme ersetzt.

Die Netzplanung für den Anschluss der perspektivisch unversorgten 816.353 Haushalte an ein 300-MBit/s-Netz ergab ein Investitionsvolumen von 2,83 Milliarden Euro für den Aufbau eines flächendeckenden FTTB-Netzes. Die Kosten ab einem FTTB-Netz für die nächste Ausbaustufe bis in die Wohneinheit (FTTH) liegen bei 369,27 Millionen Euro. Mit FTTH sind weit höhere Datenraten als 300 MBit/s möglich. Die Investitionskosten ergäben sich aus den entsprechend langen Trassen und damit verbundenen hohen Tiefbaukosten.


eye home zur Startseite
Ovaron 13. Mai 2016

Aber das kostet doch Geld, das versucht die Kabelmafia zu meiden wie der Teufel das...

Ovaron 12. Mai 2016

barforbarfoo hätte beinahe geschrieben: Ja, so ist das mit den Innenklossets. Dem einen...

Ovaron 12. Mai 2016

Meines Wissens stammt Dein Wissen aus einem Bonbonautomaten. ;-)

Youssarian 12. Mai 2016

Der zu überbrückende Weg zum Kunden (bzw. zu dessen APL) wird immer kürzer. Träfe diese...

Youssarian 12. Mai 2016

OPAL war ja nun auch nicht gerade ein Gewinn und wurde - mindestens teilweise...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Imago Design GmbH, Gilching
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. über Ratbacher GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: 4000¤ - WTF?

    ArcherV | 17:18

  2. Re: ... die Pay-TV-Plattform Freenet TV ...

    sundilsan | 17:13

  3. Re: Verstehe ich das Richtig?

    Faksimile | 17:12

  4. Director of Product Integrity

    sskora | 17:01

  5. Re: Schon wieder eine Sicherheitslücke bei Apple...

    seizethecheesl | 16:57


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel