Links traditionelle Technik, rechts Panasonics Lichtteiler
Links traditionelle Technik, rechts Panasonics Lichtteiler (Bild: Panasonic)

Minifarbsplitter Panasonic verdoppelt Lichtempfindlichkeit von Bildsensoren

Panasonic hat mit der Entwicklung von Mikrofarbsplittern eine neue Technik entwickelt, die farbenfrohe Aufnahmen auch bei extrem schlechten Lichtverhältnissen ermöglichen soll. Farbfilter aus der Bayer-Matrix werden dadurch überflüssig.

Anzeige

Die neu entwickelten Farbsplitter sind das Kernstück von Panasonics neuer Technik für Bildsensoren. Sie ersetzen die bisher üblichen mosaikförmigen Farbfilter, die bislang dafür sorgen, dass überhaupt Farbinformationen gewonnen werden können, da Bildsensoren eigentlich nur Graustufenbilder erkennen.

  • Links traditioneller Farbfilter, rechts Panasonics Erfindung (Bild: Panasonic)
  • Links traditionelle Technik, rechts ein Bild mit Panasonics Lichtteiler (Bild: Panasonic)
Links traditioneller Farbfilter, rechts Panasonics Erfindung (Bild: Panasonic)

Die neuen Farbsplitter können die Beugung des Lichts auf einem mikroskopisch kleinen Niveau kontrollieren. Dabei wird deutlich weniger Licht geschluckt als bei den Farbfiltern - folglich sind die Sensoren lichtempfindlicher.

Konventionelle Bayer-Matrix-Filter schlucken ungefähr 50 bis 70 Prozent des einfallenden Lichts, bevor es auf den Sensor fallen kann. Die neuen Farbsplitter können sowohl bei CCD- als auch bei CMOS-Sensoren eingesetzt werden, betonte Panasonic. Sie sind in eine durchsichtigen Platte eingearbeitet und können die farbigen Lichtanteile auf mikroskopischer Ebene trennen, so dass sie getrennt auf die Sensoroberfläche fallen. Das weiße Licht wird dabei in seine Bestandteile Blau, Grün und Rot wie bei einem Prisma aufgeteilt. Das geschieht allerdings millionenfach direkt über dem Sensor. Die einfallenden Lichtanteile werden in ihrer Intensität ausgewertet und später wieder zu einem Farbbild zusammengesetzt.

Die Technik ist jedoch noch weit davon entfernt, in Kameras eingesetzt zu werden und die konventionellen Bayer-Filter zu ersetzen. Zunächst müssten andere Pixellayouts entwickelt werden, um das separierte Licht auch auswerten zu können. Die Erfindung ist durch zahlreiche Patente und Patentanträge geschützt. In Japan hält Panasonic dafür allein 21 Patente und in anderen Ländern noch einmal 16 Stück.


spambox 05. Feb 2013

Außerdem wird nicht "die Farbe", sondern das Licht zerlegt. Wenn man Farbe zerlegen will...

moppler 05. Feb 2013

Der Unterschied ist glaub einfach, dass beim Bayer Pattern Farben gefiltert werden...

ad (Golem.de) 05. Feb 2013

Das habe ich doch gleich mal aufgegriffen :) Danke. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)

zonk 05. Feb 2013

Aber es bringt eine Blendenstufe (doppelt so viel Licht) Das sind Steigerungen die wir so...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Anwendungsbetreuer SAP Business ByDesign (ByD) (m/w)
    Roland Berger Strategy Consultants GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w) SAP ABAP / SAP ABAP OO
    AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main
  3. IT-(Senior) Consultant (m/w) SAP Technology
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Elektronikerin / Elektroniker für die Qualitätssicherung
    VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  2. Amazon Fire TV
    89,00€ statt 99,00€
  3. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  2. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  3. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  4. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  5. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz

  6. Leonard Nimoys Mr. Spock

    Der außerirdische Nerd

  7. Die Woche im Video

    Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss

  8. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  9. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  10. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

  1. Re: Halbherziger Versuch?

    Sander Cohen | 07:27

  2. Re: Schaut euch das Video von Google an!

    Ovaron | 07:12

  3. Re: UI?

    Tzven | 06:58

  4. Re: Privatsphäre bei Apple?

    Tzven | 06:25

  5. Re: Pedobär...

    LinuxMcBook | 06:01


  1. 15:24

  2. 14:40

  3. 14:33

  4. 13:41

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 09:01

  8. 19:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel