Anzeige
Miniduke: Trojaner greift unbemerkt über PDF-Lücke an
(Bild: Kaspersky Lab)

Miniduke: Trojaner greift unbemerkt über PDF-Lücke an

Miniduke: Trojaner greift unbemerkt über PDF-Lücke an
(Bild: Kaspersky Lab)

Der in Assemblersprache geschriebene Backdoor-Trojaner Miniduke greift mit professionell erstellten PDF-Dateien an, die die Adobe-Reader-Versionen 9, 10 und 11 betreffen und deren Sandbox umgehen. Die Malware wehrt Analysewerkzeuge ab.

Der Backdoor-Trojaner Miniduke greift mit PDF-Dateien an. Das gab das IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab am 27. Februar 2013 bekannt. Sobald ein System kompromittiert sei, werde ein sehr kleiner Downloader mit 20 KByte auf dem Rechner des Opfers platziert.

Anzeige

Der Downloader sei für jedes System speziell erstellt und enthalte eine Hintertür, die in Assembler geschrieben ist. Die Malware wehrt auch Analysewerkzeuge ab, etwa Wireshark oder Tcpdump. Sobald die Software einen Analyseversuch bemerkt, stellt sie ihre Aktivitäten ein, um keine Möglichkeit der Entschlüsselung zu geben.

Wenn der Rechner als der von den Kriminellen adressierte Zielrechner identifiziert ist, startet die Malware die Suche nach speziellen Tweets von voreingerichteten Twitter-Konten. Die Tweets enthalten besondere Tags zu verschlüsselten URLs. Die Twitter-Konten werden von Command-and-Control-Servern verwendet. Über diese URLs öffne sich die Hintertür zu den C&C-Servern, die dann Befehle und zusätzlichen, verschlüsselten Backdoor-Code über Gif-Bilddateien an den Zielrechner übermitteln.

Wahrscheinlich haben die Autoren von Miniduke ein dynamisches Backup-System zur Sicherung der Daten entwickelt, das ebenfalls unbemerkt von Analysetools agiert, so Kasperky weiter.

Genutzt wird die jüngst entdeckte Sicherheitslücke Exploit CVE-2013-6040 im Adobe-Reader.

Der Miniduke-Backdoor-Trojaner wurde eingesetzt, um in der vergangenen Woche weltweit zahlreiche Regierungsstellen und weitere Organisationen anzugreifen. Kaspersky hat zusammen mit Crysys Lab die Angriffe analysiert. Die Miniduke-Angreifer sind nach wie vor aktiv und haben ihre jüngsten Versionen erst am 20. Februar 2013 erzeugt.

"Das ist ein sehr ungewöhnlicher Cyber-Angriff", erklärte Eugene Kaspersky, Gründer und Chef von Kaspersky Lab. "Ich kenne diesen Stil der Programmierung aus den späten 1990er Jahren und um die Jahrtausendwende. Und ich frage mich, warum diese Malware-Autoren, die gleichsam als Schläfer ein Jahrzehnt inaktiv waren, plötzlich aufgewacht sind und sich einer aktuellen Gruppe von Cyberspionen angeschlossen haben."


eye home zur Startseite
guenther62 14. Aug 2014

Die Langzeit-Studie von AV-Test sagt: Traurige Spitzenposition der unsichersten Programme...

bstea 28. Feb 2013

Gegen was soll er denn sonst testen, Brainfuck?

dasfuxx 28. Feb 2013

Wohl war =D Man muss halt manchmal verzichten =D

couchpotato 28. Feb 2013

Dafür braucht es kein gut geschrieben Virus. Dafür haben selbst Scriptkiddies hunderte...

SaSi 27. Feb 2013

ist also nur Adobe betroffen oder auch andere reader? Meine damit zb. iOS, Android - auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  3. 36,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Re: MS könnte so langsam beginnen für jede...

    StefanGrossmann | 05:37

  2. Re: Braucht man unbedingt für Whatsapp und Fratzbuch!

    Fantasy Hero | 05:36

  3. Re: "Die dunkle Seite der Wikipedia"...

    Pjörn | 05:00

  4. Re: So wird es auch mit VR und geschehen!

    motzerator | 04:51

  5. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    motzerator | 04:50


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel