Minecraft Mojang unterstützt Vereinte-Nationen-Siedlungsprojekt

Im Rahmen einer dreijährigen Partnerschaft stellt das schwedische Entwicklerstudio Mojang den Vereinten Nationen eine spezielle Version von Minecraft zur Verfügung.

Anzeige

"Block by Block" heißt ein Projekt vom Minecraft-Entwicklerstudio Mojang und dem UN Habitat; Letzteres ist das Wohn- und Siedlungsprogramm der Vereinten Nationen mit Hauptsitz in Nairobi. Das auf drei Jahre angelegte Block by Block soll den Bewohnern von 300 Orten die Möglichkeit geben, mit Hilfe einer speziellen Version von Minecraft auf spielerische Art darzustellen, wie sie sich die Zukunft ihrer Heimat vorstellen - und das auch ohne Architekturkenntnisse.

  • "Block by Block"-Minecraft
"Block by Block"-Minecraft

Die Erkenntnisse sollen dann eine Basis für die tatsächliche Neugestaltung der Siedlungen sein. Mojang stellt nach eigenen Angaben auch finanzielle Mittel für das Projekt zur Verfügung. Derzeit bereiten das Entwicklerstudio und eine Minecraft-Baugruppe namens FyreUK die erste konkrete Umsetzung von einem Dorf namens Kibera in Nairobi vor. Bereits vorher hatte Mojang ein ähnliches Projekt namens "Mina Kvarter" ("mein Quartier") in Schweden unterstützt.


Astorek 08. Sep 2012

Beim Dünnen hat man aber noch das Gefühl, dass er sich tatsächlich ins Zeug legt und...

zZz 08. Sep 2012

hier riecht es aber sehr nach vorurteilen. afrika ist ein kontinent, nicht jedes land...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel