Minecraft: Mojang unterstützt Vereinte-Nationen-Siedlungsprojekt
"Block by Block"-Minecraft (Bild: Mojang)

Minecraft Mojang unterstützt Vereinte-Nationen-Siedlungsprojekt

Im Rahmen einer dreijährigen Partnerschaft stellt das schwedische Entwicklerstudio Mojang den Vereinten Nationen eine spezielle Version von Minecraft zur Verfügung.

Anzeige

"Block by Block" heißt ein Projekt vom Minecraft-Entwicklerstudio Mojang und dem UN Habitat; Letzteres ist das Wohn- und Siedlungsprogramm der Vereinten Nationen mit Hauptsitz in Nairobi. Das auf drei Jahre angelegte Block by Block soll den Bewohnern von 300 Orten die Möglichkeit geben, mit Hilfe einer speziellen Version von Minecraft auf spielerische Art darzustellen, wie sie sich die Zukunft ihrer Heimat vorstellen - und das auch ohne Architekturkenntnisse.

  • "Block by Block"-Minecraft
"Block by Block"-Minecraft

Die Erkenntnisse sollen dann eine Basis für die tatsächliche Neugestaltung der Siedlungen sein. Mojang stellt nach eigenen Angaben auch finanzielle Mittel für das Projekt zur Verfügung. Derzeit bereiten das Entwicklerstudio und eine Minecraft-Baugruppe namens FyreUK die erste konkrete Umsetzung von einem Dorf namens Kibera in Nairobi vor. Bereits vorher hatte Mojang ein ähnliches Projekt namens "Mina Kvarter" ("mein Quartier") in Schweden unterstützt.


Astorek 08. Sep 2012

Beim Dünnen hat man aber noch das Gefühl, dass er sich tatsächlich ins Zeug legt und...

zZz 08. Sep 2012

hier riecht es aber sehr nach vorurteilen. afrika ist ein kontinent, nicht jedes land...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler mit Projektleiterfunktion im Bereich Embedded Systems (m/w)
    TQ-Systems GmbH, Weßling/Oberbayern
  2. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  3. Performance Engineer (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. TK-Anlagen-Administrator (m/w)
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  2. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  3. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  4. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  5. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  6. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  7. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  8. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel

  9. Jessie

    Systemd und Linux 3.16 für Debian 8

  10. Silentpower

    Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel