Minecraft 453.000 verkaufte Einheiten an einem Weihnachtstag

Über Weihnachtsgeld der besonderen Art kann sich Markus Persson freuen: Seinen Angaben zufolge hat sich Minecraft am ersten Weihnachtstag fast eine halbe Million Mal verkauft.

Anzeige

Die Erstveröffentlichung von Minecraft erfolgte 2009 - das Programm ist also alles andere als neu. Trotzdem haben sich am 1. Weihnachtsfeiertag rund 453.000 Spieler das Programm gekauft, wie dessen Schöpfer Markus 'Notch' Persson per Twitter mitteilt. Die Zahl gilt für alle Plattformen, Persson schlüsselt sie nicht weiter auf. Minecraft ist für PC, die Xbox 360 und eine Reihe mobiler Geräte erhältlich.

Erst vor ein paar Tagen ist im Netz ein Dokumentarfilm erschienen, der die Entstehungs- und Erfolgsgeschichte von Minecraft nachzeichnet. Er ist offiziell auch über The Pirate Bay verfügbar.


ello 02. Jan 2013

Hab am 28. Dez 2 Codes gekauft mit PayPal

ternes3 02. Jan 2013

und wenn die Entwickler aufhören macht die Community weiter. mfg ternes3

gokzilla 01. Jan 2013

Es interessiert mich doch nicht wer was programmiert und ob java oder eine andere...

Switchblade 01. Jan 2013

Far Cry 1? Da hatte ich überhaupt keine Bugs, allerdings muss ich dazu sagen, dass ich...

Elerius 31. Dez 2012

:D LEGO dat waren zeiten früher mit LEGO ganze Städte gebaut. (heute stehen 3 Regentonnen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  3. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  4. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  2. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  3. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  4. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  5. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  6. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  7. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  8. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  9. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  10. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel