Militär: Darpa will mobiles Netzwerk mit 100 GBit/s bauen
(Bild: Darpa)

Militär Darpa will mobiles Netzwerk mit 100 GBit/s bauen

Die Darpa sucht Partner aus der Industrie für ein erstaunliches Projekt. Das Ziel ist es, die gleiche Datentransferrate wie über Glasfaser per Funk zu erreichen, und das ohne einen Glasfaser-Backbone.

Anzeige

Die Darpa will ein Mobilfunknetzwerk entwickeln, das eine Datenübertragungsrate von 100 GBit/s ohne Glasfaser-Backbone erreicht. Die Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency), eine Behörde des US-Verteidigungsministeriums, will dazu am 9. Januar 2013 Bewerbungen für seine Ausschreibung annehmen und auf einem öffentlichen Forum zu den Projektplanungen Fragen von möglichen Industriepartnern beantworten.

Ziel sei es, für ein militärisches Kommunikationsnetzwerk im Luftraum und vom Luftraum zur Erde über lange Distanzen eine Datenrate bereitzustellen, die der in Glasfasernetzwerken entspricht, so die Darpa.

Das Projekt "Darpa 100 GBit/s RF Backbone (100G)" soll weltweit einsetzbar sein. Die Datenverbindung muss in der Luft über Strecken von 200 Kilometern und am Boden über mehr als 100 Kilometer verfügbar sein, erklärt die Behörde. Dabei sei eine der größten Herausforderungen die Wolkendecke, aber auch Nebel und Regen.

Darpa braucht Hilfe von Telekommunikationsausrüstern

"Die Bereitstellung von Glasfaserkapazität auf einer Funkfrequenz wird eine effiziente Nutzung des verfügbaren Frequenzbands erfordern", sagte Darpa Program Manager Dick Ridgway. Nötig sei eine Kombination von hochwertiger Modulation und räumlichem Multiplexing. "Wir glauben, dass die Erreichung der Ziele des Programms das Zusammenwirken von Telekommunikationsausrüstern und der technischen Wissensbasis des Kommunikationsbereiches des Verteidigungsministeriums erfordert."

In der öffentlichen Anmeldung für das Projekt findet sich bisher keiner der großen Mobilfunkausrüster wie Ericson, Nokia Siemens Networks, Alcatel-Lucent, Huawei oder ZTE.


darkseth 19. Dez 2012

Und vergesst bitte nicht das Beamen!

mag 19. Dez 2012

Ist ein bösartige, aber nicht ganz unpassende Bezeichnung für das, was du so immer äu...

Himmerlarschund... 19. Dez 2012

Ach du Sch..... Na eben!

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München
  2. R&D Project Manager (m/w)
    Advantest Europe GmbH, Amerang
  3. Field Support Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg/Frankfurt
  4. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielevideos

    Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen

  2. Gear VR

    Software für Samsungs VR-Brille entdeckt

  3. Hamburg

    Uber legt Widerspruch gegen Verbot ein

  4. ATV-5

    Käsespätzle für die ISS

  5. Systemkamera

    Fujifilm will Teleobjektive erst Ende 2015 bauen

  6. DIY-Handy

    Fab Lab plant Handyfabrik in Hamburg

  7. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  8. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  9. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  10. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel