Militär: Darpa will mobiles Netzwerk mit 100 GBit/s bauen
(Bild: Darpa)

Militär Darpa will mobiles Netzwerk mit 100 GBit/s bauen

Die Darpa sucht Partner aus der Industrie für ein erstaunliches Projekt. Das Ziel ist es, die gleiche Datentransferrate wie über Glasfaser per Funk zu erreichen, und das ohne einen Glasfaser-Backbone.

Anzeige

Die Darpa will ein Mobilfunknetzwerk entwickeln, das eine Datenübertragungsrate von 100 GBit/s ohne Glasfaser-Backbone erreicht. Die Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency), eine Behörde des US-Verteidigungsministeriums, will dazu am 9. Januar 2013 Bewerbungen für seine Ausschreibung annehmen und auf einem öffentlichen Forum zu den Projektplanungen Fragen von möglichen Industriepartnern beantworten.

Ziel sei es, für ein militärisches Kommunikationsnetzwerk im Luftraum und vom Luftraum zur Erde über lange Distanzen eine Datenrate bereitzustellen, die der in Glasfasernetzwerken entspricht, so die Darpa.

Das Projekt "Darpa 100 GBit/s RF Backbone (100G)" soll weltweit einsetzbar sein. Die Datenverbindung muss in der Luft über Strecken von 200 Kilometern und am Boden über mehr als 100 Kilometer verfügbar sein, erklärt die Behörde. Dabei sei eine der größten Herausforderungen die Wolkendecke, aber auch Nebel und Regen.

Darpa braucht Hilfe von Telekommunikationsausrüstern

"Die Bereitstellung von Glasfaserkapazität auf einer Funkfrequenz wird eine effiziente Nutzung des verfügbaren Frequenzbands erfordern", sagte Darpa Program Manager Dick Ridgway. Nötig sei eine Kombination von hochwertiger Modulation und räumlichem Multiplexing. "Wir glauben, dass die Erreichung der Ziele des Programms das Zusammenwirken von Telekommunikationsausrüstern und der technischen Wissensbasis des Kommunikationsbereiches des Verteidigungsministeriums erfordert."

In der öffentlichen Anmeldung für das Projekt findet sich bisher keiner der großen Mobilfunkausrüster wie Ericson, Nokia Siemens Networks, Alcatel-Lucent, Huawei oder ZTE.


darkseth 19. Dez 2012

Und vergesst bitte nicht das Beamen!

mag 19. Dez 2012

Ist ein bösartige, aber nicht ganz unpassende Bezeichnung für das, was du so immer äu...

Himmerlarschund... 19. Dez 2012

Ach du Sch..... Na eben!

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  2. Abteilungsleiter IT-Systemtechnik (m/w)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen bei Mainz
  3. Ad Manager (m/w)
    Heise Medien Gruppe GmbH & Co. KG, Hannover oder München
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Versatel

    United Internet kauft Glasfasernetz für 586 Millionen Euro

  2. Android Wear

    Google will die Smartwatch klüger machen

  3. Flir One

    PIN-Ausspähung per Wärmesensor

  4. Dolby Atmos probegehört

    Klang aus der Decke kommt fürs Heimkino

  5. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  6. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  7. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  8. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  9. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  10. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

    •  / 
    Zum Artikel