Abo
  • Services:
Anzeige
Spracherkennung in Google Chrome
Spracherkennung in Google Chrome (Bild: Google)

Mikrofonzugriff: Wieder Mithör-Bug in Chrome entdeckt

Erneut ist ein Fehler entdeckt worden, der das unbemerkte Mithören über das Speech-API in Chrome ermöglicht. Genutzt wird dazu eine längst überholte Version des APIs, die es erlaubt, das Element zu verstecken.

Anzeige

Bereits im Januar ist bekanntgeworden, dass Chrome eine Schwachstelle enthält, die es ermöglicht, unbemerkt die Spracheingabe über das Mikrofon aufzuzeichnen. Mit dem nun gefundenen Fehler ist dies ebenfalls möglich, allerdings über ein deutlich anderes Angriffsszenario.

So wird für den neuen Angriff eine sehr alte Version des Web-Speech-APIs benutzt, die vermutlich seit Version 11 in Chrome zur Verfügung stehen könnte. Das Problem an dem X-webkit-speech-Tag ist, dass ein damit erstelltes Element auf verschiedene Arten verändert werden kann, was ausgenutzt werden könnte.

So kann die Sichtbarkeit des Sprachelements in Größe und Deckkraft verändert werden. Zudem kann das Element sämtliche Klicks, die auf einer Webseite platziert werden, übernehmen, ohne selbst sichtbar zu sein, und der Hinweis auf eine Aufzeichnung kann manipuliert und außerhalb des Bildschirms gerendert werden.

Vereinfacht ausgedrückt wird das Element einfach gut versteckt und Nutzer bemerken so nicht, dass sie belauscht werden. Denn auch das nach dem Bug vom Januar eingeführte Pop-up, das die Aufnahme sichtbar machen sollte, erscheint bei dem dargestellten Angriff nicht.

Gegenüber dem aktuell in Chrome verwendeten Speech-API hat das in dem beschriebenen Angriff eingesetzte API den technischen Nachteil, dass darüber keine dauerhaften Aufnahmen gemacht werden können. Die Aufnahme muss also für jeden Satz neu gestartet werden, was einen möglichen Angriff etwas weniger gefährlich erscheinen lässt.

Ein Proof-of-Concept, der den Fehler ausnutzt, steht online bereit, ebenso wie eine detaillierte Erklärung. Der Bug-Report, der die Chrome-Entwickler dazu auffordert, das veraltete Speech-API einzumotten, ist bereits über ein Jahr alt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Karlsruhe
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    DonaldDuck | 15:49

  2. Re: Sinnfrei

    Komischer_Phreak | 15:45

  3. Re: In der Firma nutzen wir Thunderbird...

    cpt.dirk | 15:30

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    DrWatson | 15:15

  5. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    bombinho | 15:14


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel