Anzeige
Blizzard-Chef Mike Morhaime
Blizzard-Chef Mike Morhaime (Bild: Jo Yong hak / Reuters)

Mike Morhaime: "Wir wissen auch, dass Diablo 3 nicht perfekt ist"

Blizzard-Chef Mike Morhaime
Blizzard-Chef Mike Morhaime (Bild: Jo Yong hak / Reuters)

Always-Online-Zwang, "Fehler 37" und andere technische Probleme, langweilige legendäre Gegenstände: Nach teils massiver Kritik an Diablo 3 äußert sich jetzt Blizzard-Chef Mike Morhaime in einem offenen Brief an die Community, in dem er auch auf die Zukunft des Titels eingeht.

Mit Diablo 3 ist Blizzard aus kommerzieller Sicht ein Erfolg geglückt - nach Angaben des Unternehmens hat das Programm den besten Verkaufsstart eines PC-Spiels aller Zeiten hingelegt. Trotzdem gab es Kritik, und zu der hat sich jetzt Firmenchef Mike Morhaime in den Foren mit einem offenen Brief an die Fangemeinde geäußert. Er schreibt, sein Studio sei noch nie mit einem völlig neuen Titel "innerhalb weniger Tage von null auf mehr als sechs Millionen Spieler auf mehreren Kontinenten gesprungen. Für Diablo 3 haben wir uns die Verkaufszahlen älterer Blizzard-Spiele und anderer PC-Topseller sowie die Anzahl der Vorbestellungen angesehen. Danach setzten wir unsere Schätzungen sogar noch hoch, um für ausreichende Kapazitäten zu sorgen". Morhaime räumt ein, dass die Kapazitäten trotzdem nicht gereicht haben; seit einigen Wochen laufe aber alles "im Großen und Ganzen reibungslos".

Wichtig ist Morhaime angeblich vor allem, dass die Szene lange Freude an dem Spiel hat. "Das Diablo-3-Team hat euch ein episches, unterhaltsames und ansprechendes Spielerlebnis geliefert. Wir wissen jedoch auch, dass es nicht perfekt ist. Unsere Teams arbeiten mit aller Kraft daran, die Spielbalance zu verbessern, das Design zu erweitern und die Kommentare der Spieler zu berücksichtigen, um im Ergebnis das bestmögliche Spiel zu erhalten."

Anzeige

Für Patch 1.0.4 kündigt er deshalb Änderungen bei der Balance der Klassen an, "die das von uns angestrebte Ziel vielfältiger Fertigkeiten-Zusammenstellungen" weiter voranbringen, indem "selten genutzte und zu schwache Klassenfertigkeiten verstärkt werden". Morhaime geht auch auf die Kritik ein, dass die legendären Gegenstände teils weniger wirkungsvoll seien als eigentlich niedrigstufige Items: "Da stimmen wir zu. Patch 1.0.4 enthält deswegen auch neue und verbesserte legendäre Gegenstände, die auf unerwartete Weise interessanter, mächtiger und epischer als je zuvor sein werden".

Darüber hinaus arbeitet das Team laut Morhaime an mehreren Updates der Benutzeroberfläche, darunter Verbesserungen im Bereich der Interaktion mit anderen Spielern. Damit soll es möglich sein, einfacher auf die Erfolge von Freunden zuzugreifen, Spielen schneller beizutreten und effektiver miteinander zu kommunizieren. Zusätzlich wird es Änderungen am Auktionshaus geben, etwa Tooltipps und eine optimierte Suche.

Neben der Arbeit an Patch 1.1, der unter anderem das schon länger angekündigte PvP-Update enthalten wird, entsteht laut Mike Morhaime derzeit ein System, das Spielern mit starken Charakteren der höchsten Stufe neue Ziele als Alternative zur Jagd nach Gegenständen bieten wird. Einzelheiten dazu hat er noch nicht bekanntgegeben.

Der Blizzard-Chef äußert sich auch zu dem Vorwurf, "die Online-Pflicht sei nichts weiter als ein unwirksamer und sowieso schon gecrackter Kopierschutz." Morhaime ist aber der Auffassung, dass sein Studio viele der Probleme durch Cheats und Cracks dadurch besser bekämpfen kann. "Und bisher sind uns noch keine wirklich funktionierenden Cracks zu Gesicht gekommen", so Morhaime.

Er könne den Wunsch, offline zu spielen, nachvollziehen. "Diablo 3 wurde jedoch von Beginn an als Online-Titel konzipiert, den ihr gemeinsam mit Freunden spielen könnt, und die Online-Pflicht bietet uns die beste Möglichkeit, dieses Konzept voranzubringen. Die Effektivität der Online-Elemente - darunter die Freundesliste und spielübergreifende Kommunikation, Co-op-Matchmaking, Charaktere, die ihr selbst, mit anderen und für PvP nutzen könnt, sowie Kundendienst- und Sicherheitskomponenten - ist in direkter Weise mit der Online-Konzeption des Spiels verbunden", so Morhaime.


eye home zur Startseite
Hotwheels 27. Jul 2012

Kann ich nur voll und ganz unterstützen. Im Prinzip beginnt D3 mit Lvl60 und Inferno...

lottikarotti 26. Jul 2012

1. sollte Inferno auch eine Herausforderung werden, deshalb kann nicht jeder einfach mal...

IrgendeinNutzer 21. Jul 2012

Für die Starteredition braucht man einen Key? Haha ich komme ehrlich nicht mehr aus dem...

DerKleineHorst 21. Jul 2012

Von jemanden, der meint ein Spiel würde mehr Spielspaß erzeugen weil es keine...

mochiman 21. Jul 2012

Sage ich da nur. Zwar bunter und comichafter, aber bei weitem sehr vielversprechender als...

Kommentieren



Anzeige

  1. Online Manager (m/w)
    BavariaDirekt, München
  2. Projektingenieur MES (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Mannheim
  3. Mitarbeiter (m/w) 1st Level Support
    Kaufland Logistik Möckmühl, Möckmühl
  4. Java Software-Entwickler (m/w)
    Clausohm-Software GmbH, Neverin, Berlin, Aachen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Fehler in Blogsystem 200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert
  2. Überwachung Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat
  3. IT-Sicherheit SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  1. Re: Nur noch Kompromisse

    MartinHaase | 03:40

  2. Re: 8 Kerne 250¤

    Rulf | 03:12

  3. Re: Dezibel? sehr leise?

    ms (Golem.de) | 03:12

  4. Re: Tickrate

    Shiv0r | 02:57

  5. Re: Wenn Tim Cook aus dem Fenster springt.....

    User_x | 02:55


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel