Mightytext zeigt eingehende SMS, selbst wenn das Smartphone vergessen wurde.
Mightytext zeigt eingehende SMS, selbst wenn das Smartphone vergessen wurde. (Bild: Mightytext)

Mightytext Eine Art iMessage für Android-Smartphones

Mit Mightytext sollen Nutzer von Android-Smartphones keine eingegangene SMS mehr verpassen. Sie können auch am Tablet, PC oder Mac gelesen und beantwortet werden.

Anzeige

Der von ehemaligen Google-Mitarbeitern gegründete US-Dienst Mightytext (ehemals Texty) wird als eine Art "iMessage für Android" beworben. Die Kombination aus Android-App und Browsererweiterung für Google Chrome, eines Firefox-Add-ons oder seit kurzem auch einer Web-App für verschiedene Browser soll den Versand und Empfang von SMS und MMS vereinfachen. Auch über eingehende Anrufe wird der Nutzer informiert.

  • Mightytext - SMS und MMS im Webbrowser lesen und beantworten, ohne das Android-Smartphone aus der Tasche holen zu müssen (Bild: Mightytext)
Mightytext - SMS und MMS im Webbrowser lesen und beantworten, ohne das Android-Smartphone aus der Tasche holen zu müssen (Bild: Mightytext)

Das ist praktisch, denn das eigene Android-Smartphone kann damit in der Tasche bleiben, sofern die Mightytext-App im Hintergrund läuft. Selbst dann, wenn das Smartphone zu Hause oder im Auto vergessen wird, verpasst man am Tablet, Mac oder PC keine SMS/MMS und sieht, wer gerade angerufen hat. Die Synchronisierung erfolgt über das Internet, so dass auch aus der Ferne mit dem Smartphone auf eingetroffene Nachrichten geantwortet werden kann.

Vergleich mit iMessage

Apples iMessage soll ab dem für Herbst 2012 angekündigten iOS 6 Ähnliches leisten. Zwei existierende Vorteile von iMessage bietet Mightytext leider nicht: So versucht iMessage, erst SMS oder MMS kostenlos über das Internet zu schicken und informiert den Sender darüber, ob die Nachricht wohlbehalten eingetroffen ist; das klappt in der Regel, sofern es sich denn auf der Empfängerseite ebenfalls um ein iPhone handelt und dies gerade ins Mobilfunknetz eingebucht ist.

Bei Mightytext hingegen werden die Nachrichten sofort über das Mobilfunknetz geschickt. Wer keinen Vertrag mit vielen Frei-SMS hat, spart mit Mightytext kein Geld. Eine Empfangsbestätigung gibt es zudem höchstens über die üblichen optionalen Benachrichtigungsfunktionen der Mobilfunkbetreiber. Für diese will Mightytext damit vermutlich auch als Partner interessanter werden. Anders als iMessage kostet Mightytext die Mobilfunkbetreiber bisher kein Geld.

Bisher ist Mightytext kostenlos. In seinen Nutzungsbedingungen behält sich der Anbieter jedoch vor, für die App künftig Geld zu verlangen oder ein kostenpflichtiges Abonnement anzubieten.


misterunknown 21. Jun 2012

Whats App schreibt Nachrichten über das Internet zu anderen Whats App nutzern. Dieses...

Motero 20. Jun 2012

muss mich gleich auch mal mit für mysms aussprechen. bin vor ca. 1-2 monaten drauf...

Jonah Ltd. 20. Jun 2012

Bei Kommunikationssystemen ist nur wichtig, wo die Nutzer sind. Abgesehen davon nutzt...

Boopet 20. Jun 2012

Mightytext ist eine interessante und sicher bequeme Synchronisierungsmöglichkeit. Wenn es...

Jonah Ltd. 20. Jun 2012

DeskSMS - Einbinden von SMS in das schon vorhandene Google-Nachrichten-System: Gmail...

Kommentieren



Anzeige

  1. Berater IP Netze mit Fokus Unified Communication (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Dresden oder Berlin
  2. Software Entwickler Systemidentifikation und Regelungstechnik (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm und Stuttgart
  3. Consultant (m/w) für den Bereich Fleet & Leasing
    TecAlliance GmbH, Weikersheim und Home-Office
  4. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pantelligent

    Die funkende Bratpfanne

  2. Mitsubishi i-MiEV

    Elektroauto verliert nach kurzer Zeit 17 Prozent Akkukapazität

  3. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  4. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  5. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  6. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  7. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  8. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  9. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  10. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

    •  / 
    Zum Artikel