Den Mifi Liberate (Mifi 2) wird es zuerst bei AT&T geben.
Den Mifi Liberate (Mifi 2) wird es zuerst bei AT&T geben. (Bild: AT&T)

Mifi 2 Mobiler WLAN-Hotspot mit LTE und Touchscreen

Ein mobiler LTE-fähiger Hotspot mit Touchscreen-Steuerung, integriertem DLNA-Server und langer Laufzeit - Novatels Mifi 2 soll neue Maßstäbe setzen.

Anzeige

Der US-Mobilfunkanbieter AT&T kündigte ihn als Mifi Liberate an, der Hersteller Novatel Wireless als Mifi 2. Der neue mobile Hotspot unterstützt LTE und bis zu 10 gleichzeitig über WLAN eingebuchte Nutzer und soll 11 Stunden durchhalten.

Die auffälligste Neuerung im Vergleich zu vorherigen Mifis und Konkurrenzprodukten ist der 2,8 Zoll große Farb-Multitouch-Touchscreen. Über den lässt sich der mobile Hotspot konfigurieren. Wie bei Smartphones dreht dabei das Gerät die Darstellung gemäß seiner Ausrichtung ins Hoch- oder Querformat.

  • Novatel Wireless' Mifi 2 - bei AT&T in den USA bald als Mifi Liberate zu haben (Bild: AT&T)
Novatel Wireless' Mifi 2 - bei AT&T in den USA bald als Mifi Liberate zu haben (Bild: AT&T)

Der Touchscreen soll eine einfache Steuerung des tragbaren Hotspots ermöglichen, wobei Assistenten und Beschreibungen auch Neulingen bei der Einrichtung helfen. Darüber hinaus werden Daten zur Internetnutzung, zum Roaming und zum aktuellen Tarif angezeigt. Das Mifi 2 bietet wie aktuelle Mifi-Geräte zudem in Verbindung mit einem MicroSD-Card-Slot einfache NAS-Funktionen und einen DLNA-Mediaserver, der einen Austausch etwa von Fotos, Filmen und Musik erleichtern soll. Neu ist, dass nun auch ortsbezogene Dienste über das Display zur Verfügung stehen.

In den USA soll das Mifi 2 bald unter dem Namen Mifi Liberate angeboten werden. Genaue Daten blieben AT&T und Novatel in ihren Pressemitteilungen noch schuldig, so dass nicht klar ist, ob die Hardware auch in Europa gebräuchliche LTE-Frequenzen unterstützt. Entsprechend unklar ist, ob das Gerät in der angekündigten Form auch in Europa angeboten werden soll, oder ob es eigene Varianten dafür geben wird.

Nachtrag vom 29. September 2012, 11:43 Uhr:

Auf Nachfrage von Golem.de hat ein Novatel-Sprecher angegeben, dass zwar noch keine Ankündigungen mit europäischen Mobilfunkbetreibern wegen Mifi-2-Vertriebspartnerschaften geplant seien. Novatel strebe aber generell eine weltweite Vermarktung seiner Produkte an. Zur Wifi-2-Technik heißt es, dass LTE und UMTS inklusive HSPA+ unterstützt werden. Bei LTE werden die in den USA gebräuchlichen Frequenzbänder 700 und AWS unterstützt. Für Deutschland und Europa müssten noch andere Frequenzbänder hinzukommen. Bei UMTS versteht sich das Mifi 2 auf 850, 1.900 und 2.100 MHz. Bei GPRS/EDGE sind es 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz.


Benutzername123 28. Sep 2012

wie kommst du darauf, dass ich den Unterschied von Bit und Byte nicht kenne? Ich habe...

Benutzername123 27. Sep 2012

das wäre noch interessant. ZTE MF 60 gibts für 60 Euros. Huawei E5 Nachfolgegeräte...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist/-in
    Dataport, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w) Java
    CCV Deutschland GmbH, Hamburg
  3. Junior / Trainee IT-Produktmanager Personalmanagement (m/w)
    GIP Gesellschaft für innovative Personalwirtschaftssysteme, Offenbach am Main
  4. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Xbox One + 2 Controller + Forza Motorsport 5
    379,00€
  2. VORBESTELL-TOPSELLER: Interstellar [Blu-ray]
    17,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 31.03.
  3. VORBESTELL-TOPSELLER: Interstellar (Steelbook) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [Limited Edition]
    29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 31.03.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. VLC-Hauptentwickler

    "Appstores machen Kopfschmerzen"

  2. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  3. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  4. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  5. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  6. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  7. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  8. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  9. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  10. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. DVB-T2/HEVC Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen
  2. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel