Den Mifi Liberate (Mifi 2) wird es zuerst bei AT&T geben.
Den Mifi Liberate (Mifi 2) wird es zuerst bei AT&T geben. (Bild: AT&T)

Mifi 2 Mobiler WLAN-Hotspot mit LTE und Touchscreen

Ein mobiler LTE-fähiger Hotspot mit Touchscreen-Steuerung, integriertem DLNA-Server und langer Laufzeit - Novatels Mifi 2 soll neue Maßstäbe setzen.

Anzeige

Der US-Mobilfunkanbieter AT&T kündigte ihn als Mifi Liberate an, der Hersteller Novatel Wireless als Mifi 2. Der neue mobile Hotspot unterstützt LTE und bis zu 10 gleichzeitig über WLAN eingebuchte Nutzer und soll 11 Stunden durchhalten.

Die auffälligste Neuerung im Vergleich zu vorherigen Mifis und Konkurrenzprodukten ist der 2,8 Zoll große Farb-Multitouch-Touchscreen. Über den lässt sich der mobile Hotspot konfigurieren. Wie bei Smartphones dreht dabei das Gerät die Darstellung gemäß seiner Ausrichtung ins Hoch- oder Querformat.

  • Novatel Wireless' Mifi 2 - bei AT&T in den USA bald als Mifi Liberate zu haben (Bild: AT&T)
Novatel Wireless' Mifi 2 - bei AT&T in den USA bald als Mifi Liberate zu haben (Bild: AT&T)

Der Touchscreen soll eine einfache Steuerung des tragbaren Hotspots ermöglichen, wobei Assistenten und Beschreibungen auch Neulingen bei der Einrichtung helfen. Darüber hinaus werden Daten zur Internetnutzung, zum Roaming und zum aktuellen Tarif angezeigt. Das Mifi 2 bietet wie aktuelle Mifi-Geräte zudem in Verbindung mit einem MicroSD-Card-Slot einfache NAS-Funktionen und einen DLNA-Mediaserver, der einen Austausch etwa von Fotos, Filmen und Musik erleichtern soll. Neu ist, dass nun auch ortsbezogene Dienste über das Display zur Verfügung stehen.

In den USA soll das Mifi 2 bald unter dem Namen Mifi Liberate angeboten werden. Genaue Daten blieben AT&T und Novatel in ihren Pressemitteilungen noch schuldig, so dass nicht klar ist, ob die Hardware auch in Europa gebräuchliche LTE-Frequenzen unterstützt. Entsprechend unklar ist, ob das Gerät in der angekündigten Form auch in Europa angeboten werden soll, oder ob es eigene Varianten dafür geben wird.

Nachtrag vom 29. September 2012, 11:43 Uhr:

Auf Nachfrage von Golem.de hat ein Novatel-Sprecher angegeben, dass zwar noch keine Ankündigungen mit europäischen Mobilfunkbetreibern wegen Mifi-2-Vertriebspartnerschaften geplant seien. Novatel strebe aber generell eine weltweite Vermarktung seiner Produkte an. Zur Wifi-2-Technik heißt es, dass LTE und UMTS inklusive HSPA+ unterstützt werden. Bei LTE werden die in den USA gebräuchlichen Frequenzbänder 700 und AWS unterstützt. Für Deutschland und Europa müssten noch andere Frequenzbänder hinzukommen. Bei UMTS versteht sich das Mifi 2 auf 850, 1.900 und 2.100 MHz. Bei GPRS/EDGE sind es 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz.


Benutzername123 28. Sep 2012

wie kommst du darauf, dass ich den Unterschied von Bit und Byte nicht kenne? Ich habe...

Benutzername123 27. Sep 2012

das wäre noch interessant. ZTE MF 60 gibts für 60 Euros. Huawei E5 Nachfolgegeräte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Backend Entwickler (m/w)
    NKK Programm Service AG, Regensburg
  2. Service Manager (m/w)
    GIS Gesellschaft für InformationsSysteme AG, Hannover oder Hamburg
  3. JBoss Administrator (m/w)
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  4. Project Manager/in - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Turtle Beach Kopfhörer reduziert
  2. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  3. Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset

    Ex-Siemens-Sparte bringt eigene Smartphones heraus

  2. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  3. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  4. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  5. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  6. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  7. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  8. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  9. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  10. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Update Amazon wertet Fire TV auf
  2. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden
  3. Streaming-App Allcast für iOS ist fertig

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer
  3. Galaxy S6 und Edge-Variante Samsungs neue Top-Smartphones im Glaskleid

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

  1. Re: Wenn man meckert kriegt man ein Modem.

    Moe479 | 04:39

  2. Re: Typisch bei der Firmenpolitik

    Moe479 | 04:36

  3. Re: Gerade der Router/Modem von Unitymedia ist...

    Uranium235 | 03:42

  4. Re: Warum...

    maverick1977 | 03:40

  5. Kaputte Partitionierung

    Crass Spektakel | 03:37


  1. 19:04

  2. 17:03

  3. 16:09

  4. 15:47

  5. 15:02

  6. 13:23

  7. 13:13

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel