Anzeige
Den Mifi Liberate (Mifi 2) wird es zuerst bei AT&T geben.
Den Mifi Liberate (Mifi 2) wird es zuerst bei AT&T geben. (Bild: AT&T)

Mifi 2 Mobiler WLAN-Hotspot mit LTE und Touchscreen

Ein mobiler LTE-fähiger Hotspot mit Touchscreen-Steuerung, integriertem DLNA-Server und langer Laufzeit - Novatels Mifi 2 soll neue Maßstäbe setzen.

Anzeige

Der US-Mobilfunkanbieter AT&T kündigte ihn als Mifi Liberate an, der Hersteller Novatel Wireless als Mifi 2. Der neue mobile Hotspot unterstützt LTE und bis zu 10 gleichzeitig über WLAN eingebuchte Nutzer und soll 11 Stunden durchhalten.

Die auffälligste Neuerung im Vergleich zu vorherigen Mifis und Konkurrenzprodukten ist der 2,8 Zoll große Farb-Multitouch-Touchscreen. Über den lässt sich der mobile Hotspot konfigurieren. Wie bei Smartphones dreht dabei das Gerät die Darstellung gemäß seiner Ausrichtung ins Hoch- oder Querformat.

  • Novatel Wireless' Mifi 2 - bei AT&T in den USA bald als Mifi Liberate zu haben (Bild: AT&T)
Novatel Wireless' Mifi 2 - bei AT&T in den USA bald als Mifi Liberate zu haben (Bild: AT&T)

Der Touchscreen soll eine einfache Steuerung des tragbaren Hotspots ermöglichen, wobei Assistenten und Beschreibungen auch Neulingen bei der Einrichtung helfen. Darüber hinaus werden Daten zur Internetnutzung, zum Roaming und zum aktuellen Tarif angezeigt. Das Mifi 2 bietet wie aktuelle Mifi-Geräte zudem in Verbindung mit einem MicroSD-Card-Slot einfache NAS-Funktionen und einen DLNA-Mediaserver, der einen Austausch etwa von Fotos, Filmen und Musik erleichtern soll. Neu ist, dass nun auch ortsbezogene Dienste über das Display zur Verfügung stehen.

In den USA soll das Mifi 2 bald unter dem Namen Mifi Liberate angeboten werden. Genaue Daten blieben AT&T und Novatel in ihren Pressemitteilungen noch schuldig, so dass nicht klar ist, ob die Hardware auch in Europa gebräuchliche LTE-Frequenzen unterstützt. Entsprechend unklar ist, ob das Gerät in der angekündigten Form auch in Europa angeboten werden soll, oder ob es eigene Varianten dafür geben wird.

Nachtrag vom 29. September 2012, 11:43 Uhr:

Auf Nachfrage von Golem.de hat ein Novatel-Sprecher angegeben, dass zwar noch keine Ankündigungen mit europäischen Mobilfunkbetreibern wegen Mifi-2-Vertriebspartnerschaften geplant seien. Novatel strebe aber generell eine weltweite Vermarktung seiner Produkte an. Zur Wifi-2-Technik heißt es, dass LTE und UMTS inklusive HSPA+ unterstützt werden. Bei LTE werden die in den USA gebräuchlichen Frequenzbänder 700 und AWS unterstützt. Für Deutschland und Europa müssten noch andere Frequenzbänder hinzukommen. Bei UMTS versteht sich das Mifi 2 auf 850, 1.900 und 2.100 MHz. Bei GPRS/EDGE sind es 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz.


Anonymer Nutzer 28. Sep 2012

wie kommst du darauf, dass ich den Unterschied von Bit und Byte nicht kenne? Ich habe...

Anonymer Nutzer 27. Sep 2012

das wäre noch interessant. ZTE MF 60 gibts für 60 Euros. Huawei E5 Nachfolgegeräte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktdatenmanagement-Berat- er/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Competence Lead SAP PP-PI (m/w)
    CIBER AG, keine Angabe
  3. Fachinformatiker/in für Systemintegration
    GDS mbH | Gesellschaft für Datenverarbeitungssysteme und -support mbH, Landshut / Altdorf
  4. Network Test Engineer (m/w)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Steam Premium Überraschungsspiel
    2,95€
  2. NEU: Nvidia Shield Android TV kaufen und Shield-Remote gratis dazu
    55€ sparen!
  3. NEU: Men in Black 3 (+ Blu-ray) [Blu-ray 3D]
    9,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. The Pirate Bay

    Filmindustrie will Streaming mit Torrents Time unterbinden

  2. Astronomie

    Forscher entdecken 900 neue Galaxien

  3. Server-Prozessor

    Cern bestätigt Zen-Opteron mit 32 Kernen

  4. Blizzard

    Hearthstone-Cheat-Tools verteilen Malware

  5. Windows 10 Mobile

    Vaios Phone Biz kommt nicht nach Europa

  6. Sicherheitsbedenken

    Dropbox speichert Firmendaten künftig in Deutschland

  7. Microblogging

    Twitter sortiert die Timeline nur ein bisschen um

  8. Overwatch

    Stufenlos schöner - aber nicht stärker

  9. Opensuse

    Konfigurationstool Yast ist grundlegend überarbeitet worden

  10. Internet der Dinge

    Dein Kühlschrank beobachtet dich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Time Machine VR angespielt: Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
Time Machine VR angespielt
Wir tauchen mit den Monstern der Tiefe
  1. Unreal Engine4 Epic baut virtuelle Welt in virtueller Welt
  2. Unmandelboxing Markus Persson fliegt durch VR-Fraktaltunnel
  3. Spectrevision Elijah Wood macht Horror-VR mit Ubisoft

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Escape Dynamics Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott
  2. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  3. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen

  1. Re: Verbot von stabilen Elementen

    vanilla thunder | 03:00

  2. Re: Alle Messerhersteller werden abgemahnt...

    narfomat | 02:50

  3. Re: illegales Streaming...

    narfomat | 02:47

  4. Re: Kreditkarte halt

    Stupendous Man | 02:43

  5. Re: Plural von Proxy

    Stupendous Man | 02:40


  1. 19:04

  2. 18:43

  3. 18:19

  4. 18:07

  5. 17:33

  6. 17:02

  7. 16:54

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel