Anzeige
Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert.
Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert. (Bild: Microsoft)

Microsofts Patchday: Neue Patches verhindern Angriffe über USB

Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert.
Microsoft hat Fehler in der USB-Schnittstelle sowie in seinen Browsern korrigiert. (Bild: Microsoft)

Am gestrigen Patch-Tuesday hat Microsoft eine gravierende Schwachstelle geschlossen, die das Einschleusen von Schadcode über USB-Sticks ermöglicht und bereits aktiv ausgenutzt wird. Außerdem wurden zahlreiche Speicherlücken im Browser Edge geschlossen.

Anzeige

Sie erinnert an eine Lücke aus dem Jahr 2012: Microsoft hat erneut eine Schwachstelle behoben, über die Schadcode unbemerkt über USB-Sticks auf Windows-Rechnern installiert werden kann. Die Schwachstelle werde bereits aktiv genutzt, warnt Microsoft, stuft sie aber nur als wichtig und nicht als kritisch ein, da sie physischen Zugang zu einem Rechner erfordert. Zusätzlich veröffentlichte der Windows-Hersteller ein Werkzeug, das solche Angriffe auf bereits gepatchten Rechnern protokollieren soll. Neben der Korrektur für diese Schwachstelle stellt Microsoft zwölf weitere Updates bereit, darunter ein umfangreiches, das zahlreiche Fehler in der Speicherverwaltung von Microsofts neuem Browser Edge behebt.

Die USB-Schwachstelle (CVE-2015-1769) wurde erneut in der Verarbeitung von LNK.-Dateien durch den Windows-MountMgr entdeckt. Über eine ähnliche Lücke wurde bereits 2010 berichtet, sie wurde von Microsoft daraufhin behoben. Die Hackergruppe Equation Group, die der NSA zugeordnet wird, soll die Lücke damals ausgenutzt haben. Die jetzt entdeckte Lücke soll bereits aktiv ausgenutzt worden sein. Über sie soll ohne Zutun des Anwenders Code von einem USB-Stick automatisch auf einen Rechner übertragen und ausgeführt werden können. Betroffen sind laut Microsoft sämtliche Windows-Versionen, auch Windows 10.

Noch mehr Truetype- und Flash-Lücken

Die im Zuge der Veröffentlichung der Hacking-Team-Interna bekanntgewordene und bereits geschlossene Lücke im True Type Font Manager (CVE-2015-2387) war wohl nur eine von mehreren Schwachstellen. Für die Grafikkomponente von Windows sowie diverse Anwendungen und Frameworks gibt es einen weiteren Patch, der unter anderem Fehler in der Verarbeitung von Opentype- und Truetype-Fonts schließt. Betroffen sind Microsoft Office, Lync und Silverlight sowie das .Net-Framework.

Für die Browser Internet Explorer und seinen Nachfolger Edge stellt Microsoft zwei umfangreiche Updates bereit, die unter anderem kritische Lücken in der Speicherverwaltung schließen. Für Windows Server 2008 Service Pack 2 und Vista gibt es ein Update für eine Lücke im Netzwerkprotokoll Server Message Block, über die fremder Code eingeschleust und ausgeführt werden kann.

Außerdem gibt es eine weitere Korrektur für die Flash-Komponente im Internet Explorer und im Browser Edge. Die Lücke wurde bereits 2012 geschlossen, hat sich aber offenbar in neuere Komponenten wieder eingeschlichen. Betroffen sind Windows-Systeme ab Version 8 sowie Windows Server 2012 und 2012 R2.


eye home zur Startseite
AIM-9 Sidewinder 13. Aug 2015

Auf meinem alten Gaming-Notebook läuft Vista noch.

Wahrk 12. Aug 2015

https://www.gdata.de/de-usb-keyboard-guard http://www.uwe-sieber.de/usbdlm.html

Kommentieren



Anzeige

  1. Professur für Wirtschaftsinformatik
    GGS GERMAN GRADUATE SCHOOL OF MANAGEMENT AND LAW, Heilbronn
  2. IT-Ingenieur (m/w) Frontend Produktion
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. Senior-Projektmanager (m/w)
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Produktmanager/-in Geschäftsfeld Netze und BOS-Digitalfunk
    Dataport, Hamburg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. TV-Serien Einstieg auf Blu-ray reduziert
    (u. a. Arrow, Hannibal, The Originals, Banshee, The Big Bang Theory, Silicon Valley)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  2. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa

  3. Elektroautos

    VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren

  4. Ultra-HD-Blu-ray-Disc

    Sonopress kann 100-GByte-Discs produzieren

  5. Apple

    Apple TV soll zur heimischen Steuerzentrale werden

  6. Lensbaby

    Fisheye-Objektiv Circular 180+ für die Gopro

  7. Werbeversprechen

    Grüne fordern Bußgelder für langsame Internetanbieter

  8. Stratix 10 MX

    Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik

  9. Java-Rechtsstreit

    Oracle verliert gegen Google

  10. Photoshop Content Aware Crop

    Schiefe Fotos geraderücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  2. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: Spannende Sache, aber mir wohl zu teuer

    scr1tch | 12:04

  2. Re: Fischaugenobjektiv

    KPG | 12:04

  3. Re: Wer USB-Ladegeräte immer drin stecken lässt...

    der_wahre_hannes | 12:03

  4. Re: Wie flexibel mag so eine Produktionsstätte...

    Quantium40 | 12:03

  5. Re: Die 1000 Stück sind schon verkauft

    RipClaw | 12:03


  1. 11:49

  2. 11:30

  3. 11:07

  4. 11:03

  5. 10:43

  6. 10:11

  7. 09:55

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel