Microsofts Patchday: 27 geschlossene Sicherheitslücken und eine offene
Sicherheitslücke im Internet Explorer und in Office bleibt offen. (Bild: iStock Photo)

Microsofts Patchday 27 geschlossene Sicherheitslücken und eine offene

Microsoft beseitigt anders als angekündigt sogar 27 Sicherheitslücken in seinen Softwareprodukten. Allein der Patch für den Internet Explorer stopft neun gefährliche Sicherheitslöcher. Ein gefährliches Windows-Sicherheitsloch betrifft RDP und für ein Sicherheitsloch im Internet Explorer und in Office gibt es noch keinen Patch.

Anzeige

Microsoft hat einen Patch für alle Versionen des Internet Explorer veröffentlicht, der insgesamt 13 Sicherheitslücken im Browser schließen soll. Davon können neun zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden und Microsoft stuft die Gefahr als hoch ein, die von den Sicherheitslücken ausgeht. Es genügt, mit dem Internet Explorer eine entsprechend präparierte Webseite zu öffnen, um Opfer eines Angriffs zu werden. Der Angreifer kann dann die Kontrolle über den Computer übernehmen.

Nach Auskunft von Microsoft wurde bisher keine der neun Sicherheitslücken aktiv ausgenutzt. Dennoch empfiehlt Microsoft, den Patch möglichst zügig einzuspielen, um vor künftigen Attacken geschützt zu sein. Der Internet-Explorer-Patch schließt außerdem vier weniger gefährliche Sicherheitslücken. Diese können zum Ausspähen von Informationen verwendet werden.

RDP-Sicherheitsleck in Windows

Besonders warnt Microsoft außerdem vor einem Sicherheitsleck im Remote-Desktop-Protokoll (RDP) aller Windows-Versionen, obwohl die RDP-Funktion standardmäßig nicht aktiviert ist. Aber wenn RDP aktiv ist, kann ein Angreifer einen anderen Rechner mittels manipulierter RDP-Pakete attackieren. Das Opfer muss dazu nichts weiter tun und wird von einer solchen Attacke auch nichts bemerken. Bisher gibt es noch keine Hinweise darauf, dass das Sicherheitsloch aktiv ausgenutzt wird, erklärte Microsoft.

Drei ebenfalls als gefährlich klassifizierte Sicherheitslücken wurden in Microsofts Communicator 2007 R2 und in Lync 2010 entdeckt. Lync ist ein Instant-Messaging-Client für den Unternehmenseinsatz, der sich mit Exchange nutzen lässt. Zwei der drei Sicherheitslecks werden durch eine fehlerhafte Verarbeitung von True-Type-Schriftartdateien verursacht. Angreifer müssen das Opfer dazu verleiten, entsprechende Dateien zu öffnen, dann ist eine Ausführung von Schadcode möglich. Der Patch beseitigt eine vierte Sicherheitslücke, die zum Ausspähen von Daten missbraucht werden kann.

In Microsofts .Net Framework 2.0 mit Service Pack 2, dem .Net Framework 3.5.1 sowie dem .Net Framework 4 wurde ein Sicherheitsleck mit einem Patch bedacht, das zur Ausführung beliebigen Programmcodes verwendet werden kann.

Zwei weitere Windows-Patches beseitigen insgesamt sieben Sicherheitslücken, die von Angreifern zur Rechteausweitung benutzt werden können. Einen weiteren Patch gibt es für Dynamics AX 2012, um das Ausspähen von Daten zu verhindern.

Mehr geschlossene Sicherheitslücken als angekündigt

In der Ankündigung zum Juni-Patchday hatte Microsoft sieben Patches für insgesamt 25 Sicherheitslücken in Aussicht gestellt. Bei den sieben Patches ist es geblieben, aber diese sollen nun insgesamt 27 Sicherheitslücken beseitigen.

Warnung vor offenem Sicherheitsloch

Parallel zum Patchday hat Microsoft eine Sicherheitswarnung sowie einen sogenannten Fixit für eine Sicherheitslücke im Internet Explorer und in der Office-Software veröffentlicht. Das Sicherheitsloch steckt in den XML Core Services 3.0, 4.0, 5.0 und 6.0 und kann von Angreifern zur Ausführung von Schadcode verwendet werden. Das Sicherheitsleck wurde von Google entdeckt und nach dessen Angaben am 30. Mai 2012 an Microsoft gemeldet. Der Fehler soll bereits aktiv durch manipulierte Webseiten und präparierte Office-Dokumente ausgenutzt werden.


Kommentieren



Anzeige

  1. System Architekt (m/w) Exchange / Microsoft Windows
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Gruppenleiter Quality Assurance Systems eSystems (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. SAP Consultant Controlling (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. Application Server Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

    •  / 
    Zum Artikel