Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitslücke im Internet Explorer und in Office bleibt offen.
Sicherheitslücke im Internet Explorer und in Office bleibt offen. (Bild: iStock Photo)

Microsofts Patchday: 27 geschlossene Sicherheitslücken und eine offene

Sicherheitslücke im Internet Explorer und in Office bleibt offen.
Sicherheitslücke im Internet Explorer und in Office bleibt offen. (Bild: iStock Photo)

Microsoft beseitigt anders als angekündigt sogar 27 Sicherheitslücken in seinen Softwareprodukten. Allein der Patch für den Internet Explorer stopft neun gefährliche Sicherheitslöcher. Ein gefährliches Windows-Sicherheitsloch betrifft RDP und für ein Sicherheitsloch im Internet Explorer und in Office gibt es noch keinen Patch.

Microsoft hat einen Patch für alle Versionen des Internet Explorer veröffentlicht, der insgesamt 13 Sicherheitslücken im Browser schließen soll. Davon können neun zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden und Microsoft stuft die Gefahr als hoch ein, die von den Sicherheitslücken ausgeht. Es genügt, mit dem Internet Explorer eine entsprechend präparierte Webseite zu öffnen, um Opfer eines Angriffs zu werden. Der Angreifer kann dann die Kontrolle über den Computer übernehmen.

Anzeige

Nach Auskunft von Microsoft wurde bisher keine der neun Sicherheitslücken aktiv ausgenutzt. Dennoch empfiehlt Microsoft, den Patch möglichst zügig einzuspielen, um vor künftigen Attacken geschützt zu sein. Der Internet-Explorer-Patch schließt außerdem vier weniger gefährliche Sicherheitslücken. Diese können zum Ausspähen von Informationen verwendet werden.

RDP-Sicherheitsleck in Windows

Besonders warnt Microsoft außerdem vor einem Sicherheitsleck im Remote-Desktop-Protokoll (RDP) aller Windows-Versionen, obwohl die RDP-Funktion standardmäßig nicht aktiviert ist. Aber wenn RDP aktiv ist, kann ein Angreifer einen anderen Rechner mittels manipulierter RDP-Pakete attackieren. Das Opfer muss dazu nichts weiter tun und wird von einer solchen Attacke auch nichts bemerken. Bisher gibt es noch keine Hinweise darauf, dass das Sicherheitsloch aktiv ausgenutzt wird, erklärte Microsoft.

Drei ebenfalls als gefährlich klassifizierte Sicherheitslücken wurden in Microsofts Communicator 2007 R2 und in Lync 2010 entdeckt. Lync ist ein Instant-Messaging-Client für den Unternehmenseinsatz, der sich mit Exchange nutzen lässt. Zwei der drei Sicherheitslecks werden durch eine fehlerhafte Verarbeitung von True-Type-Schriftartdateien verursacht. Angreifer müssen das Opfer dazu verleiten, entsprechende Dateien zu öffnen, dann ist eine Ausführung von Schadcode möglich. Der Patch beseitigt eine vierte Sicherheitslücke, die zum Ausspähen von Daten missbraucht werden kann.

In Microsofts .Net Framework 2.0 mit Service Pack 2, dem .Net Framework 3.5.1 sowie dem .Net Framework 4 wurde ein Sicherheitsleck mit einem Patch bedacht, das zur Ausführung beliebigen Programmcodes verwendet werden kann.

Zwei weitere Windows-Patches beseitigen insgesamt sieben Sicherheitslücken, die von Angreifern zur Rechteausweitung benutzt werden können. Einen weiteren Patch gibt es für Dynamics AX 2012, um das Ausspähen von Daten zu verhindern.

Mehr geschlossene Sicherheitslücken als angekündigt

In der Ankündigung zum Juni-Patchday hatte Microsoft sieben Patches für insgesamt 25 Sicherheitslücken in Aussicht gestellt. Bei den sieben Patches ist es geblieben, aber diese sollen nun insgesamt 27 Sicherheitslücken beseitigen.

Warnung vor offenem Sicherheitsloch

Parallel zum Patchday hat Microsoft eine Sicherheitswarnung sowie einen sogenannten Fixit für eine Sicherheitslücke im Internet Explorer und in der Office-Software veröffentlicht. Das Sicherheitsloch steckt in den XML Core Services 3.0, 4.0, 5.0 und 6.0 und kann von Angreifern zur Ausführung von Schadcode verwendet werden. Das Sicherheitsleck wurde von Google entdeckt und nach dessen Angaben am 30. Mai 2012 an Microsoft gemeldet. Der Fehler soll bereits aktiv durch manipulierte Webseiten und präparierte Office-Dokumente ausgenutzt werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Cellent Finance Solutions AG, Stuttgart
  3. über Robert Half Technology, Hamburg
  4. afb Application Services AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  2. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeon RX 460 AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  2. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  3. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  1. Re: Wo ist jetzt bitte die tolle Innovation ???

    longthinker | 23:34

  2. Re: Google+ Verbreitung

    Prince_of_Fail | 23:29

  3. Re: Die lernen es wohl nicht mehr

    DetlevCM | 23:29

  4. Erfahrung mit E-Bussen in Hamburg.

    Carlo Escobar | 23:27

  5. Re: Preise sind herb

    kvoram | 23:13


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel