Microsofts Patch Day: Acht gefährliche Sicherheitslücken
Fünf Sicherheitslücken im Internet Explorer (Bild: iStock Photo)

Microsofts Patch Day Acht gefährliche Sicherheitslücken

Microsoft hat sechs Sicherheitspatches veröffentlicht, mit denen elf Sicherheitslücken beseitigt werden. Acht dieser Sicherheitslücken gelten als gefährlich, denn Angreifer können darüber beliebigen Code auf einem fremden System ausführen.

Anzeige

Allein fünf Sicherheitslücken hat Microsoft anlässlich des regulären Patch Days in diesem Monat im Internet Explorer beseitigt. Alle fünf Fehler in Microsofts Browser gelten als gefährlich, denn sie können dazu missbraucht werden, Schadsoftware auf einem fremden Rechner auszuführen. Ein Opfer muss lediglich dazu verleitet werden, eine präparierte Webseite mit dem Internet Explorer zu öffnen. Die Fehler wurden für alle unterstützten Versionen des Internet Explorers bestätigt.

Im ActiveX-Control Mscomctl.ocx musste eine gefährliche Sicherheitslücke beseitigt werden, die gleich mehrere unterschiedliche Microsoft-Produkte betrifft: neben diversen Office-Versionen den Microsofts SQL Server, den Biztalk Server, Commerce Server, Visual Foxpro sowie die Visual Basic Runtime. Zur Ausnutzung der Sicherheitslücke muss ein Angreifer sein Opfer lediglich dazu verleiten, eine entsprechend präparierte Webseite aufzurufen.

In allen Windows-Versionen gibt es eine Sicherheitslücke, die zur Einschleusung von Schadcode missbraucht werden kann. Dazu muss das Opfer dazu verleitet werden, eine PE-Datei zu öffnen.

Sicherheitsloch im .Net Framework

Für das .Net Framework hat Microsoft ebenfalls einen Patch veröffentlicht, der ein als gefährlich eingestuftes Sicherheitsleck beseitigt. Der Fehler tritt im Zusammenspiel mit Browsern auf, die XAML-Browser-Anwendungen (XBAPs) ausführen können. Dann genügt der Besuch einer entsprechenden Webseite, um Opfer eines Angriffs zu werden. Das Sicherheitsleck steckt in mehreren Versionen des .Net Frameworks. Lediglich das .Net Framework 3.0 mit Service Pack 2 sowie das .Net Framework 3.5 mit Service Pack 1 sind nicht von dem Fehler betroffen.

Ein weiteres gefährliches Sicherheitsloch wurde in Microsofts Office- und Works-Versionen entdeckt. Mit dem nun erschienenen Patch sollte das Sicherheitsleck beseitigt werden. Der Fehler betrifft Office 2007 mit Service Pack 2 sowie Works 9 und den Dateikonverter von Works 6 bis 9. In allen anderen Office-Versionen wie etwa Office 2007 mit Service Pack 3 tritt das Problem nicht auf. Das Sicherheitsleck macht sich bemerkbar, wenn mit den betroffenen Anwendungen eine Works-Datei geöffnet wird. Dabei wird das Dateiformat nicht korrekt geprüft und Angreifer können so beliebigen Programmcode ausführen.

Zudem hat Microsoft einen Patch für zwei Sicherheitslücken im Forefront Unified Access Gateway (UAG) veröffentlicht. Damit soll verhindert werden, dass Angreifer die Sicherheitslecks unter anderem dazu ausnutzen können, vertrauliche Informationen auszulesen. Microsoft stuft die Sicherheitslücken als weniger gefährlich ein.


Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Software-Entwickler (m/w) Embedded Systems
    Gebrüder Frei GmbH & Co., Albstadt
  3. User Experience Designer (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  4. Spezialist Client Management (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  2. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  3. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  4. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  5. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör

  6. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  7. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  8. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  9. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  10. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Onlinebestellung: Media Markt eröffnet ersten Drive-in
Onlinebestellung
Media Markt eröffnet ersten Drive-in
  1. Preisvergleich Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig
  2. Prepaid Media Markt und Saturn starten eigenen Mobilfunktarif

Streaming-Box im Kurztest: Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
Streaming-Box im Kurztest
Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten
  1. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon
  2. Amazon-Tablet Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro
  3. Online-Handel Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

    •  / 
    Zum Artikel