Microsoft zu Windows Blue: "Wir sind prinzipientreu, nicht stur"
Tami Reller spricht über Windows Blue. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Microsoft zu Windows Blue "Wir sind prinzipientreu, nicht stur"

Mehr als 100 Millionen Lizenzen hat Microsoft mittlerweile von Windows 8 verkauft, noch in diesem Jahr soll mit Windows Blue ein erstes Update erscheinen, vermutlich unter dem Namen Windows 8.1.

Anzeige

Microsoft beginnt, über die kommende Windows-Version mit Codenamen Blue zu reden und nennt zugleich neue Zahlen zu Windows 8 und seinen Diensten. Microsoft habe mittlerweile 100 Millionen Lizenzen für Windows 8 verkauft, 40 Millionen mehr als im Januar 2013, sagt Tami Reller, die für die Finanzen der Windows-Client-Sparte verantwortlich ist. Die Zahl umfasst sowohl Windows-8-Lizenzen, die mit neuen PCs verkauft werden, als auch Updates älterer Systeme.

Microsofts Cloud-Speicherdienst Skydrive hat mittlerweile 250 Millionen Nutzer, der E-Mail-Dienst Outlook.com, der Hotmail ersetzt, mehr als 400 Millionen Nutzer. Die Zahl der Microsoft-Accounts stieg auf 700 Millionen.

Reller äußerte sich auch offiziell zu Windows Blue, über das seit Monaten heftig spekuliert wird. Demnach ist Windows Blue nur der Codename für ein Update für Windows 8, das im Laufe des Jahres auf den Markt kommen soll. Unter welchem Namen Windows Blue angeboten wird, verriet Reller nicht. In geleakten Vorabversionen der Software findet sich der Name Windows 8.1.

Windows Blue wird auf Windows 8 aufbauen, aber einige Neuerungen enthalten. Welche das konkret sein werden, verriet Reller nicht, kündigte aber an, dass Windows Blue neue Displaygrößen unterstützen wird und für längere Akkulaufzeiten sorgen soll.

Laut Reller will Microsoft mit Windows Blue aber vor allem auf das Feedback seiner Kunden zu Windows 8 reagieren. Im Interview mit ZDNet sagte sie zu möglichen Veränderungen an Windows 8: "Wir sind prinzipientreu, nicht stur." Damit spielt sie vermutlich darauf an, dass unter Windows Blue der Startbutton zurückkehren und es möglich sein wird, direkt in den Desktop zu booten. Das zumindest deutet sich anhand der geleakten Vorabversionen an.


QDOS 09. Mai 2013

Ist mir eigentlich komplett egal was du verwendest. Du wolltest wissen wieso der DPI...

F4yt 08. Mai 2013

Ja, heute wird in der Tat kein golem-reicher Tag... Siehst Du? Mehr sollte dieser Teil...

NixName 08. Mai 2013

Optisch, sowie als Wecker :-D

Himmerlarschund... 08. Mai 2013

Moralisch gesehen hast du wohl recht, aber wirtschaftlich gesehen, MUSS man hinter seinen...

QDOS 08. Mai 2013

Wozu? Alle laufenden Programme werden seit 1995 in der Taskleiste angezeigt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau
  2. HiL-Testingenieur Bereich alternative Antriebe (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. IT-Projektleiter im technischen Infrastrukturbereich (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. IT-Systemadministrator/-in
    Grüner Fisher Investments GmbH, Roden­bach bei Kaiserslautern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Internet-Brille

    Lenovo stellt Konkurrenten für Google Glass vor

  2. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  3. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  4. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  5. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  6. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  7. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  8. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  9. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  10. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

    •  / 
    Zum Artikel