Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Microsoft)

Microsoft Xbox One mit neuer Kinect und Blu-ray-Laufwerk

Die nächste Konsole von Microsoft heißt Xbox One. Sie wird mit einer neuen Version der Bewegungssteuerung Kinect ausgeliefert und soll die Unterhaltungszentrale im Wohnzimmer werden. Das Datenblatt verrät erste technische Details, und auch zum Erscheinungstermin hat sich der Hersteller geäußert.

Anzeige

Durango, Infinity oder 720: Das waren einige der im Vorhinein kolportierten Namen für die nächste Konsole von Microsoft. Alles falsch - das Gerät heißt schlicht Xbox One. Es wird mit einer neuen Version der Bewegungs- und Sprachsteuerung Kinect ausgeliefert und soll die Unterhaltungszentrale im Wohnzimmer werden, über die Nutzer Filme, Fernsehen, Musik und Spiele konsumieren - wenn sie wollen, sogar nahezu gleichzeitig. Dank der neuen Snap-Oberfläche soll der Wechsel zwischen Anwendungen aller Art ohne spürbare Verzögerung ablaufen.

Die Konsole verfügt über eine x86-basierte 64-Bit-CPU mit acht Kernen; weitere Details hat Microsoft noch nicht verraten, aber vermutlich handelt es sich wie bei der Playstation 4 um Chips von AMD. Der Hauptspeicher ist 8 GByte groß, als Speichertyp kommt DDR3 zum Einsatz. Die Festplatte fasst 500 GByte an Daten. Das Gerät ist mit USB-3.0- sowie HDMI-1.4-Schnittstellen (Ein- und Ausgang) ausgestattet und verfügt über ein Blu-ray-Laufwerk. Als Betriebssystem verwendet es das verbesserte Xbox-Dashboard der 360, aber mit Windows-Kernel, was die Portierung von PC-Inhalten weiter vereinfachen dürfte.

Die Xbox One wird grundsätzlich mit einer neuen, laut Microsoft deutlich verbesserten Version der Bewegungs- und Sprachsteuerung Kinect ausgeliefert. Sie soll eine weitgehend natürliche Spracheingabe ermöglichen. Das demonstrierte Microsoft-Manager Yusuf Mehdi ausführlich, indem er mit einfachen Kommandos minutenlang zwischen Film-, TV- und weiteren Anwendungen hin- und herwechselte. Außerdem soll Kinect wesentlich besser bei der Erkennung von Bewegungen sein und auch die Rotation von Schultern und sogar den Herzschlag bei Sportübungsspielen erkennen können.

  • Das Gehäuse der Xbox One - das Netzteil ist integriert. (Bilder: Microsoft)
  • Die Gehäuseproportionen der Xbox One greifen das 16-zu-9-Format auf.
  • Die neue Kinect arbeitet mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln...
  • ... und einer Erfassungsrate von 30 Bildern pro Sekunde.
  • Der Controller der Xbox One verwendet eine Wifi-Direct-Verbindung zum Datenaustausch mit der Konsole.
  • Eine der Neuerungen des Controllers sind vibrierende Trigger-Tasten.
Das Gehäuse der Xbox One - das Netzteil ist integriert. (Bilder: Microsoft)

Auch den Controller hat Microsoft überarbeitet; es sollen 40 echte Innovationen in dem Gamepad stecken. Es soll präzisere Eingaben ermöglichen, unter anderem gibt es ein Force-Feedback-System direkt in den Triggertasten. Auch Smartglass soll besser mit der Xbox One als mit der Xbox 360 klarkommen und direkt in das Gesamtsystem eingebunden werden. Ebenfalls wichtig ist Microsoft natürlich Xbox Live, für das demnächst 300.000 Server arbeiten, was laut Microsoft der gesamten weltweiten Computerleistung aus dem Jahr 1999 entspricht.

Laut einem FAQ von Microsoft muss die Konsole nicht immer mit dem Internet verbunden sein, damit der Nutzer spielen oder Fernsehinhalte nutzen kann. Wenig überraschend: Die Xbox One wird nicht abwärtskompatibel sein, Xbox-360-Spiele laufen also nicht.

Eingeschränkter Spiele-Weiterverkauf

Wie CGV erfahren hat, müssen Spiele zwingend auf der Festplatte installiert werden, dann aber nicht mehr im Laufwerk liegen. Dafür sind die Blu-rays anschließend mit dem Gamertag des Spielers verknüpft. Wer seine Disc weiterverkaufen möchte, muss eine Gebühr in noch nicht bekannter Höhe zahlen.

Auf der E3 möchte Microsoft weitere Details über die Xbox One bekanntgeben. Die Konsole soll weltweit noch vor Ende 2013 auf den Markt kommen.


Bujin 25. Mai 2013

Weiß man das? Brauche ich dann noch einen zusätzlichen Player für 3D Filme oder geht es...

Clown 24. Mai 2013

Ein "Captain Obvious" auf ein (implizites) "Captain Obvious". Naja :) Okay. Bist ja...

mryello 24. Mai 2013

Aehmm... Habe eben erst gelesen, dass Sony vorhat eng mit der Unity game development...

Somberland 24. Mai 2013

Denk eher das läuft über sowas (golem hat da auch ma drüber berichtet): https://www...

Clown 23. Mai 2013

Und den Beleg hast Du vergessen?

Kommentieren



Anzeige

  1. Incidentmanagerin / Incidentmanager
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Scrum Master (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München
  3. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn
  4. Application Manager für Global Ordering (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Xbox One 1TB Limited Edition inkl. Forza Motorsport 6
    449,00€ - Release 18.09.
  2. NEU: Risen 2: Dark Waters [Download]
    9,99€
  3. NEU: 3 Serien für 25 EUR
    (u. a. NCIS, Die Sopranos, ER, Magnum, Mord ist ihr Hobby, Knight Rider, Family Guy, Buffy)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Media Broadcast

    DVB-T2 verspricht exklusive Inhalte in 1080p/50

  2. Airbus E-Fan 2.0

    In 38 Minuten nach Calais

  3. Square Enix

    Mac-Version von Final Fantasy 14 zurückgezogen

  4. Smartphone

    Oneplus Two soll unter 450 US-Dollar kosten

  5. Derek Smart

    "Star Citizen wird es nie geben"

  6. IETF

    Rätselaufgaben gegen DDoS-Angriffe auf TLS

  7. Windows 10

    RTM-Version für diese Woche geplant

  8. Hero 4 Session ausprobiert

    Gopros neuer Zauberwürfel

  9. Protest

    WLAN-Störerhaftung soll gegen EU-Recht verstoßen

  10. Mojang

    Spezielle Version von Minecraft für Windows 10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen
Musik-Streaming-Dienste
Apple Music klingt wie alle anderen
  1. Apple Music iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz
  2. Apple Music Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden
  3. Musik-Streaming Apple einigt sich offenbar mit Indie-Labels

BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Geheimdienst NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus
  2. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  3. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

Intel Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt
Intel Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt
  1. Management Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen
  2. FPGAs Intel wird Kauf von Altera heute ankündigen
  3. FPGAs Intel will FPGA-Experten Altera doch noch kaufen

  1. Re: Kundenliste

    SelfEsteem | 00:04

  2. Re: Zu leise ...

    zilti | 06.07. 23:59

  3. Re: Warum kein Gehäuse mit...

    Tzven | 06.07. 23:50

  4. Re: Fenster...

    zilti | 06.07. 23:49

  5. Re: Zusätzlicher Aufwand für Client und Server?

    raphaelo00 | 06.07. 23:48


  1. 18:12

  2. 18:04

  3. 17:46

  4. 17:38

  5. 16:52

  6. 15:38

  7. 15:11

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel