Abo
  • Services:
Anzeige
Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Microsoft)

Microsoft: Xbox One mit neuer Kinect und Blu-ray-Laufwerk

Controller der Xbox One
Controller der Xbox One (Bild: Microsoft)

Die nächste Konsole von Microsoft heißt Xbox One. Sie wird mit einer neuen Version der Bewegungssteuerung Kinect ausgeliefert und soll die Unterhaltungszentrale im Wohnzimmer werden. Das Datenblatt verrät erste technische Details, und auch zum Erscheinungstermin hat sich der Hersteller geäußert.

Durango, Infinity oder 720: Das waren einige der im Vorhinein kolportierten Namen für die nächste Konsole von Microsoft. Alles falsch - das Gerät heißt schlicht Xbox One. Es wird mit einer neuen Version der Bewegungs- und Sprachsteuerung Kinect ausgeliefert und soll die Unterhaltungszentrale im Wohnzimmer werden, über die Nutzer Filme, Fernsehen, Musik und Spiele konsumieren - wenn sie wollen, sogar nahezu gleichzeitig. Dank der neuen Snap-Oberfläche soll der Wechsel zwischen Anwendungen aller Art ohne spürbare Verzögerung ablaufen.

Anzeige

Die Konsole verfügt über eine x86-basierte 64-Bit-CPU mit acht Kernen; weitere Details hat Microsoft noch nicht verraten, aber vermutlich handelt es sich wie bei der Playstation 4 um Chips von AMD. Der Hauptspeicher ist 8 GByte groß, als Speichertyp kommt DDR3 zum Einsatz. Die Festplatte fasst 500 GByte an Daten. Das Gerät ist mit USB-3.0- sowie HDMI-1.4-Schnittstellen (Ein- und Ausgang) ausgestattet und verfügt über ein Blu-ray-Laufwerk. Als Betriebssystem verwendet es das verbesserte Xbox-Dashboard der 360, aber mit Windows-Kernel, was die Portierung von PC-Inhalten weiter vereinfachen dürfte.

Die Xbox One wird grundsätzlich mit einer neuen, laut Microsoft deutlich verbesserten Version der Bewegungs- und Sprachsteuerung Kinect ausgeliefert. Sie soll eine weitgehend natürliche Spracheingabe ermöglichen. Das demonstrierte Microsoft-Manager Yusuf Mehdi ausführlich, indem er mit einfachen Kommandos minutenlang zwischen Film-, TV- und weiteren Anwendungen hin- und herwechselte. Außerdem soll Kinect wesentlich besser bei der Erkennung von Bewegungen sein und auch die Rotation von Schultern und sogar den Herzschlag bei Sportübungsspielen erkennen können.

  • Das Gehäuse der Xbox One - das Netzteil ist integriert. (Bilder: Microsoft)
  • Die Gehäuseproportionen der Xbox One greifen das 16-zu-9-Format auf.
  • Die neue Kinect arbeitet mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln...
  • ... und einer Erfassungsrate von 30 Bildern pro Sekunde.
  • Der Controller der Xbox One verwendet eine Wifi-Direct-Verbindung zum Datenaustausch mit der Konsole.
  • Eine der Neuerungen des Controllers sind vibrierende Trigger-Tasten.
Das Gehäuse der Xbox One - das Netzteil ist integriert. (Bilder: Microsoft)

Auch den Controller hat Microsoft überarbeitet; es sollen 40 echte Innovationen in dem Gamepad stecken. Es soll präzisere Eingaben ermöglichen, unter anderem gibt es ein Force-Feedback-System direkt in den Triggertasten. Auch Smartglass soll besser mit der Xbox One als mit der Xbox 360 klarkommen und direkt in das Gesamtsystem eingebunden werden. Ebenfalls wichtig ist Microsoft natürlich Xbox Live, für das demnächst 300.000 Server arbeiten, was laut Microsoft der gesamten weltweiten Computerleistung aus dem Jahr 1999 entspricht.

Laut einem FAQ von Microsoft muss die Konsole nicht immer mit dem Internet verbunden sein, damit der Nutzer spielen oder Fernsehinhalte nutzen kann. Wenig überraschend: Die Xbox One wird nicht abwärtskompatibel sein, Xbox-360-Spiele laufen also nicht.

Eingeschränkter Spiele-Weiterverkauf

Wie CGV erfahren hat, müssen Spiele zwingend auf der Festplatte installiert werden, dann aber nicht mehr im Laufwerk liegen. Dafür sind die Blu-rays anschließend mit dem Gamertag des Spielers verknüpft. Wer seine Disc weiterverkaufen möchte, muss eine Gebühr in noch nicht bekannter Höhe zahlen.

Auf der E3 möchte Microsoft weitere Details über die Xbox One bekanntgeben. Die Konsole soll weltweit noch vor Ende 2013 auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
Bujin 25. Mai 2013

Weiß man das? Brauche ich dann noch einen zusätzlichen Player für 3D Filme oder geht es...

Clown 24. Mai 2013

Ein "Captain Obvious" auf ein (implizites) "Captain Obvious". Naja :) Okay. Bist ja...

mryello 24. Mai 2013

Aehmm... Habe eben erst gelesen, dass Sony vorhat eng mit der Unity game development...

Somberland 24. Mai 2013

Denk eher das läuft über sowas (golem hat da auch ma drüber berichtet): https://www...

Clown 23. Mai 2013

Und den Beleg hast Du vergessen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Woodmark Consulting AG, München
  2. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  3. T-Systems International GmbH, München, Darmstadt, Bonn, Leinfelden-Echterdingen
  4. ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  2. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  3. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  4. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  5. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  6. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  7. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt

  8. Multirotor G4

    DLRG setzt auf Drohne zur Personensuche im Wasser

  9. Android 7.0

    Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar

  10. Assistiertes Fahren

    Tesla-Autopilot-Update soll Unfälle verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Fenix Chronos Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Proprietäre Treiber sollten per Lizenz untersagt sein

    EQuatschBob | 14:54

  2. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    plutoniumsulfat | 14:52

  3. Re: Wer braucht sowas?

    Muhaha | 14:51

  4. Re: wie hoch ist mittlerweile

    John2k | 14:51

  5. Re: Warum so halbherzig?

    Karly | 14:50


  1. 14:08

  2. 12:30

  3. 12:02

  4. 12:00

  5. 11:39

  6. 10:22

  7. 09:45

  8. 09:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel