Microsoft "Wir arbeiten an neuen billigen Windows-Touch-Geräten"

Microsoft will in wenigen Monaten neue kleine Geräte mit einem Touchscreen auf den Markt bringen. Der Preis solle niedrig sein, sagte Microsoft-Finanzchef Peter Klein.

Anzeige

Microsoft-Finanzchef Peter Klein hat eine neue Windows-Produktlinie für preiswerte Touchscreen-Geräte angekündigt. Das sagte Klein in der Telefonkonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse des Konzerns.

Klein: "Wir sehen der Herausgabe der nächsten Version von Windows unter dem Codenamen Windows Blue entgegen, die die Vision von Windows 8 weiterentwickelt und auf die Kundenwünsche reagiert. Das Sortiment von Touch-fähigen Geräten für Windows 8 von unseren OEM-Partnern wird auch besser."

In den kommenden Monaten würden mehr Windows-8-Geräte zu attraktiven Preisen auf den Markt kommen.

"Wir arbeiten eng mit unseren OEM-Partnern an einer neuen Reihe von kleinen, touchbasierten Windows-Geräten zusammen. Diese Geräte werden konkurrenzfähige Preise haben, teilweise ermöglicht durch unsere neuen Angebote für OEM-Partner. Sie werden in den nächsten Monaten verfügbar sein."

Wachstum für Windows sei nur möglich, wenn "spannende Hardware zu einem Preis angeboten wird, den die Kunden wollen."

Neue Windows-8-Notebooks sind in den USA zu einem Preis von 300 US-Dollar auf dem Markt. Aber Touch-Notebooks und Tablets mit Windows 8 kosten über 500 US-Dollar.

Microsoft konnte trotz PC-Krise den Gewinn um 19 Prozent auf 6,06 Milliarden US-Dollar steigern. Die Windows- und Windows-Live-Sparte steigerte den Umsatz um 23 Prozent.

Laut einem unbestätigten Bericht will Intel billige Tablets und Notebooks für 200 US-Dollar herausbringen, auf denen Android, aber auch Windows läuft. "Es gibt Designvorteile bei Android-Tablets zu einem Preis von 200 US-Dollar. Intel wird noch in diesem Jahr an diesem Markt teilhaben", erklärte ein Insider, der über Intels Pläne informiert ist.


Anonymer Nutzer 22. Apr 2013

Ich habe damals sogar den Fehler gemacht, Windows Vista zu kaufen, weil mir Aero und die...

virtual 22. Apr 2013

Für diejenigen, die nicht auf hohe Akkulaufzeiten angewiesen sind, sind die "leicht...

SaSi 22. Apr 2013

wie denn das?

Switchblade 21. Apr 2013

Ich ebenfalls nicht. Microsoft hätte nichts von minderwertigen Produkten. Daher geh ich...

Casandro 21. Apr 2013

Es gibt im Baumarkt so Folie in die kleine Kacheln eingestanzt sind. Man könnte sich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel