Microsoft: Windows-Patch soll keine Probleme mehr bereiten
Microsoft veröffentlicht überarbeiteten Windows-Patch. (Bild: iStock Photo)

Microsoft Windows-Patch soll keine Probleme mehr bereiten

Microsoft hat einen überarbeiteten Sicherheitspatch für die Windows-Plattform veröffentlicht. Mit dem aktualisierten Patch soll es nun keine Probleme mehr geben und das Sicherheitsloch in den Windows-Kernel-Treibern geschlossen werden.

Anzeige

Den Sicherheitspatch mit der Nummer 2823324 hat Microsoft durch den Patch 2840149 ersetzt und verteilt diesen auch über die Updatefunktion des Betriebssystems. Mit dem überarbeiteten Patch soll es nun keine Probleme mehr geben. Vor rund 1,5 Wochen musste Microsoft den Sicherheitspatch zurückziehen, weil er bei einigen Nutzern Probleme verursachte. Diese treten nun nicht mehr auf, verspricht Microsoft, so dass Nutzer den Patch wieder ohne Bedenken installieren können sollten.

Mit dem ursprünglichen Patch sollte eigentlich eine Sicherheitslücke in den Windows-Kernel-Treibern geschlossen werden. Zur Ausnutzung der Sicherheitslücke mussten Angreifer direkten Zugriff auf den betreffenden Computer haben. Weil der Patch nun für knapp 1,5 Wochen nicht zur Verfügung stand und Nutzer aufgerufen wurden, den Patch zu deinstallieren, war das Sicherheitsloch in dieser Zeit offen und bekannt.

Alter Windows-Patch machte Probleme

Mit dem fehlerhaften Patch gab es Probleme mit nicht näher genannten Anwendungen anderer Anbieter. Es konnte sein, dass sich das Windows-System nicht mehr starten ließ. Der Nutzer erhielt bei einem Rechnerneustart die Fehlermeldung, dass ein schwerer Systemfehler aufgetreten sei. Dann ließ sich Windows nicht mehr ohne weiteres starten. Der Nutzer musste dann erst zum letzten Wiederherstellungspunkt des Systems wechseln, also dem Zeitpunkt, bevor die Patches eingespielt wurden.

Zudem hatten die Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab Probleme mit dem Update. Die Kaspersky-Software behauptete, dass die Lizenz abgelaufen sei. Dadurch war die Sicherheitssoftware nicht mehr aktiv und konnte den Computer nicht mehr vor Schadsoftware und Angriffen schützen. Zur Behebung des Fehlers musste der Patch deinstalliert werden.


IrgendeinNutzer 24. Apr 2013

Das .Net Programme / Sachen irgendwie lahm sind ist mir auch schon lange klar und...

Himmerlarschund... 24. Apr 2013

Das ist ja genau das was behoben wird. Auszug aus der Bulletin-Mail von gestern...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior-) Architekt (m/w) Business Intelligence Oracle BI
    Capgemini, verschiedene Standorte
  2. Backend Developer / NodeJS (m/w)
    audibene GmbH, Berlin
  3. Firmware- / Hardwareentwickler (m/w)
    FRAKO Kondensatoren- und Anlagenbau GmbH, Teningen bei Freiburg
  4. Senior Referent - Servicereporting Service Center (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Wasteland 2: Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
Test Wasteland 2
Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
  1. Wasteland 2 Fallout für Toaster-Reparierer

VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

    •  / 
    Zum Artikel