Microsoft zieht Windows-Patch zurück.
Microsoft zieht Windows-Patch zurück. (Bild: iStock Photo)

Microsoft Windows-Patch macht Probleme

Microsoft hat einen Sicherheitspatch für Windows zurückgezogen, weil nach der Installation Probleme bei den Nutzern aufgetreten sind. Wer den Patch bereits eingespielt hat, sollte ihn wieder deinstallieren, empfiehlt Microsoft.

Anzeige

In dieser Woche hat Microsoft im Rahmen des monatlichen Patchdays unter anderem einen Sicherheitspatch für Windows Vista, 7, Windows Server 2008 und 2008 R2 mit der Nummer 2823324 veröffentlicht - nun hat es ihn zurückgezogen und bietet ihn nicht länger zum Herunterladen an. Außerdem wird er laut Microsoft nicht mehr über die im Betriebssystem enthaltene Updatefunktion verteilt. Leser wiesen uns aber darauf hin, dass der fehlerhafte Patch wohl weiterhin über Microsoft Update verteilt wird.

Rechner startet nicht mehr

Als Grund für diesen Schritt gibt das Unternehmen an, dass Nutzer von Problemen berichten, die auftreten, sobald der Patch eingespielt wurde. Es soll zu Problemen im Zusammenhang mit nicht näher genannten Anwendungen anderer Anbieter kommen. Durch den Patch kann es passieren, dass sich das Windows-System nicht mehr starten lässt. Der Nutzer erhält dann bei einem Rechnerneustart die Fehlermeldung, dass ein schwerer Systemfehler aufgetreten ist und Windows kann dann nicht mehr starten.

Dann muss der Nutzer zum letzten Wiederherstellungspunkt des Systems wechseln, also dem Zeitpunkt, bevor die Patches eingespielt wurden. In einem Knowledge-Base-Artikel beschreibt das Unternehmen, wie betroffene Nutzer vorgehen müssen.

Wer nach der Installation von Patch Nummer 2823324 noch keinen Neustart vorgenommen hat oder die beschriebenen Neustartprobleme nicht hatte, sollte den Patch trotzdem deinstallieren, rät Microsoft. Dazu muss er in der Liste der installierten Updates gesucht und deinstalliert werden.

Kaspersky-Software läuft nach Update nicht mehr

Denn zumindest mit den Sicherheitslösungen von Kaspersky Lab gibt es ebenfalls Probleme mit dem Update. Die Kaspersky-Software behauptet dann, dass die Lizenz abgelaufen sei. Dadurch ist die Sicherheitssoftware nicht mehr aktiv und kann den Computer nicht vor Schadsoftware und Angriffen schützen. Nach der Deinstallation des Patches soll auch dieses Problem verschwinden und die Sicherheitssoftware wie gewohnt weiterarbeiten.

Mit dem Patch sollte eigentlich eine Sicherheitslücke in den Windows-Kernel-Treibern geschlossen werden. Zur Ausnutzung der Sicherheitslücke mussten Angreifer direkten Zugriff auf den betreffenden Computer haben. Microsoft will die Vorfälle eingehend untersuchen und den Patch wieder veröffentlichen, sobald die Probleme damit erkannt und beseitigt wurden. Wann der Patch wieder erscheint, ist derzeit nicht bekannt.


Prypjat 15. Apr 2013

Ich weiß das immer geschrieben wird, dass es nur per Hitzetod möglich sei ein YLOD zu...

0xDEADC0DE 15. Apr 2013

Kubuntu wurde bei mir auch mal durch ein Update gekillt, die Folge war: Kein USB-Gerät...

Himmerlarschund... 15. Apr 2013

Ich habe ja ein entsprechendes System, das Jobs verteilt und ausführt, ich brauche die...

krakos 15. Apr 2013

Wenn diese offensichtlich zu Fehlern führen.. Aber gut, über MS lässt sich leichter...

FoxCore 14. Apr 2013

System Restore? Eine Sache von 30 Min ohne Userinteraktion --> Anstossen, Kaffee trinken...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Engineer (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Product Manager Software (m/w)
    Kontron Europe GmbH, Augsburg
  3. Produktsoftwareentwickler Vorentwicklung Cloud / Serverplattform (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. IT-Business-Analyst (m/w)
    Zurich Service GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. 3 TV-Serien für 25 EUR
    (u. a. Der Lehrer, Supernatural, The Big Bang Theory, The Mentalist, Shameless)
  2. Blu-rays unter 10 EUR
    (u. a. 96 Hours Taken 2 für 8,99€, Godzilla 9,97€, Erbarmen 9,97€, Cloud Atlas 7,99€, Der...
  3. GÜNSTIGER: The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited
    14,99€ (bald ohne Abo spielbar!)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalszahlen

    Apples iPhone-Verkauf übertrifft alle Prognosen

  2. Apple

    Das ist neu an iOS 8.1.3 und OS X 10.10.2

  3. Autobahn

    Ruhrgebiet soll Testgebiet für autonomes Fahren werden

  4. Glibc

    Ein Geist gefährdet Linux-Systeme

  5. iPhone

    Apple patentiert ansteckbares Gamepad und weiteres Zubehör

  6. KDE Plasma 5.2 erschienen

    Breeze ist überall

  7. Vorratsdatenspeicherung

    EU-Kommission plant keinen neuen Anlauf

  8. Microblogging

    Twitter führt Videofunktion und Gruppennachrichten ein

  9. Spionagesoftware

    Kaspersky enttarnt Regin als NSA-Programm

  10. Lunar-X-Prize

    Google zeichnet Mondfahrer aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Technical Preview mit Cortana Windows 10 Build 9926 steht zum Download bereit
  2. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  3. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10

Spionage oder Imageaufwertung?: Deutsche Behörden nennen es Social Media Intelligence
Spionage oder Imageaufwertung?
Deutsche Behörden nennen es Social Media Intelligence
  1. Ausfall von Internetdiensten Lizard Squad will's gewesen sein, Facebook sagt nein
  2. Soziales Netzwerk Justizministerium kritisiert Facebooks neue AGB
  3. jobbörse.com Xing kauft Suchmaschine für 6,3 Millionen Euro

    •  / 
    Zum Artikel