Windows Essentials 2012
Windows Essentials 2012 (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Microsoft Windows Essentials 2012 löscht Live Mesh

Microsoft hat seine kostenlose Programmsammlung Windows Essentials 2012 für Windows 7 und 8 vorgestellt. Vor allem der Movie Maker wurde mit Bildstabilisator, Musikportal-Anschluss und Tonbearbeitung samt H.264-Export aufgewertet. Live Mesh wird hingegen entfernt und durch Skydrive ersetzt.

Anzeige

Zwei Komponenten von Microsofts neuem Programmpaket Windows Essentials 2012 wurden aktualisiert. Der Windows Movie Maker und die Photo Gallery sind mit interessanten neuen Funktionen ausgestattet worden. So beinhaltet der Movie Maker unter anderem eine digitale Bildstabilisierung von Videos - allerdings nur unter Windows 8. Die Bildstabilisierung ist justierbar und kann nach Angaben Microsofts auch grobe Verwackler entfernen, die etwa bei Videoaufnahmen mit Helmkameras entstehen. Zudem ist eine Korrektur für den Rolling-Shutter-Effekt integriert.

Außerdem kann lizenzierte Filmmusik hinterlegt werden, die von verschiedenen Musikdiensten wie Audiomicro, Free Music Archive und dem Vimeo Music Store direkt vom Programm heruntergeladen werden kann. Eine Waveform-Einblendung unterhalb des Videobildes soll den punktgenauen Tonschnitt erleichtern, während eine dritte Tonspur für den Audiokommentar genutzt werden kann, der sich mit dem Programm aufnehmen lässt. Damit sich Originalton, Musik und Kommentar nicht ins Gehege kommen, können einzelne Spuren auf Knopfdruck verstärkt oder abgeschwächt werden. Nachträglich eingefügte Texte lassen sich mit einer Umrandung versehen, damit sie sich besser vom Bildhintergrund abheben.

  • Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Tonspuren (Bild: Microsoft)
  • Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Anschluss an Musikportale (Bild: Microsoft)
  • Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Bearbeitung der einzelnen Tonspuren (Bild: Microsoft)
  • Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Bildstabilisierungsoptionen (Bild: Microsoft)
  • Windows Essentials 2012 - Photo Gallery  mit Collagenfunktion (Bild: Microsoft)
  • Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Outline-Text  (Bild: Microsoft)
Windows Essentials 2012 - Movie Maker mit Tonspuren (Bild: Microsoft)

Das Videoprogramm ist auch zum rudimentären Schneiden von Videos geeignet und exportiert die Ergebnisse in der Voreinstellung direkt im Format H.264. Die Bildergalerie bietet als Neuerung eine automatische Collagenfunktion. Dazu müssen vorher mehrere Einzelfotos in das Programm importiert werden. Zudem ist eine Exportfunktion zu Vimeo bei beiden Programmen dazugekommen.

Neben der Foto- und Videosoftware enthält Windows Essentials 2012, dessen Vorversion noch den Zusatz "Live" im Titel trug, noch den Live Messenger, Microsofts Mailprogramm Live Mail, den Live Writer zum Bearbeiten von Blogbeiträgen und die Skydrive-Anwendung. Sie erfahren mit Essentials 2012 keine Neuerungen.

Live Mesh wird deinstalliert

Wer von der Vorversion noch Live Mesh installiert hat, verliert es durch Windows Essentials 2012, da es bei der Einrichtung automatisch entfernt wird und sich auch nicht mehr nachträglich aufspielen lässt. Microsoft hat für den Umstieg von Mesh auf Skydrive ein separates Dokument mit weiteren Informationen veröffentlicht. Funktionen wie die Remoteverbindung zwischen Rechnern und die Offline-Synchronisation gehen jedoch ersatzlos verloren.

Microsoft hatte den Schritt, die Marke Windows Live mit Windows 8 sterben zu lassen, bereits im Vorfeld angekündigt. Wie sich in den Namen der einzelnen Programme zeigt, hat man den Zusatz Live aber noch nicht überall gestrichen.

Der Download (exe) von Windows Essentials 2012 ist rund 130 MByte groß. Die Programmsammlung erfordert Windows 7 oder 8 sowie mindestens das .NET Framework 3.


Haudegen 09. Aug 2012

Der Installer warnt sogar ausdrücklich davor - so nett ist Microsoft.

redmord 09. Aug 2012

Für die meisten User macht es einfach keinen Unterschied. Gleichzeitig entlasten...

onkel hotte 09. Aug 2012

jo, irgendwie wandert der Zeigefinger reflexartig von S auf $, muss ich mir mal abgewöhnen

SkyBeam 09. Aug 2012

OK, das könnte eine Begründung sein. Oder mal bei Apple nachsehen:

Amarok2 09. Aug 2012

ja vllt hast schon wer ausprobiert^^

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) C#, C++, Java
    Zinsser Analytic GmbH, Frankfurt am Main
  2. Systemarchitekt für Internet of Things Lösungen (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Junior Performancetester (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Junior IT-Consultant (m/w)
    BREKOM GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    74,00€ - Release 23.04.
  2. NEU: Der Hobbit: Smaugs Einöde [Blu-ray] ultraviolett
    7,97€
  3. NEU: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise [Blu-ray]
    7,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Andrea Voßhoff

    Bundesdatenschützerin nennt Vorratsdaten grundrechtswidrig

  2. Release-Datum

    Windows 10 erscheint laut AMD Ende Juli

  3. Update

    Android Wear bekommt WLAN-Unterstützung und App-Übersicht

  4. Big Data in Unternehmen

    Wenn die Firma vor Ihnen weiß, wann Sie kündigen

  5. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source

  6. Elektroautos

    Google wollte Tesla für 6 Milliarden US-Dollar kaufen

  7. Blizzard

    Heroes of the Storm bricht im Juni 2015 los

  8. Ursache unklar

    IT bei Bundesagentur für Arbeit komplett ausgefallen

  9. MS Open Tech

    Microsoft integriert Open-Source-Tochterunternehmen

  10. Nach Microsoft-Deal

    Nokia plant für 2016 neue Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Fuzzing: Wie man Heartbleed hätte finden können
Fuzzing
Wie man Heartbleed hätte finden können
  1. Fehlersuche LLVM integriert eigenes Fuzzing-Werkzeug
  2. Mozilla Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback
  3. IT-Sicherheit Regierung fördert Forschung mit 180 Millionen Euro

Mini-PCs unter Linux: Installation schwer gemacht
Mini-PCs unter Linux
Installation schwer gemacht
  1. Mini-Business-Rechner im Test Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  2. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  3. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

Fire TV mit neuer Firmware im Test: Streaming-Box wird vielfältiger
Fire TV mit neuer Firmware im Test
Streaming-Box wird vielfältiger
  1. Amazons X-Ray im Hands On Fire TV zeigt direkt Zusatzinformationen zu Filmen
  2. Update Amazon wertet Fire TV auf

  1. Re: Haben das die Beamten denn auch alle mitbekommen?

    HeinzHecht | 07:01

  2. Re: Boah Wahnsinn was BIGDATA so alles raus bekommt!!

    Peter Brülls | 07:00

  3. Re: Always-on Schwarz-Weiß?

    Peter Brülls | 06:52

  4. Re: SteamOS ist anscheinend nur für unzufriedene...

    timo.w.strauss | 06:41

  5. 1 Milliarde,

    ambio | 06:30


  1. 18:12

  2. 17:41

  3. 17:31

  4. 17:23

  5. 16:57

  6. 16:46

  7. 16:20

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel