Microsoft: Windows 8.1 offiziell vorgestellt
Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Microsoft Windows 8.1 offiziell vorgestellt

Microsoft hat erste Details zum kommenden Windows 8.1 alias Windows Blue veröffentlicht. Der Startknopf kehrt zurück und an vielen Stellen reagiert Microsoft auf die Kritik an Windows 8.

Anzeige

Mit Windows 8.1 geht Microsoft wie versprochen auf die Kritik an Windows 8 ein. Der Startknopf kehrt zurück, der Startbildschirm mit seinen Kacheln kann durch die App-Übersicht ersetzt werden und Apps werden im Hintergrund aktualisiert. Zudem soll sich der Startbildschirm einfacher umsortieren lassen.

Neue Funktionen für den Startbildschirm

Mit Windows 8.1 wird es möglich sein, das Desktop-Hintergrundbild auch als Hintergrund für den Startbildschirm festzulegen, für den die Farbauswahl erweitert wurde. Außerdem wurden die Bearbeitungsmöglichkeiten auf dem Startbildschirm erweitert und es stehen mehr Standardgrößen für die App-Kacheln zur Verfügung. Es gibt eine neue große Kachel und eine neue besonders kleine Kachel. Damit soll der Nutzer die Anwendungen auf dem Startbildschirm besser verwalten können.

  • Geteilte App-Ansicht von Windows 8.1 (Quelle: Microsoft)
  • Windows 8.1 erlaubt besseren Zugriff auf Skydrive. (Quelle: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Quelle: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Quelle: Microsoft)
Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Quelle: Microsoft)

Das Umbenennen und Umsortieren der Kacheln soll mit der neuen Windows-Version einfacher als in Windows 8 funktionieren. Mehrere Kacheln können mit einem Mal in der Größe verändert, umsortiert oder auch gleich deinstalliert werden. Zudem soll das versehentliche Verschieben von Kacheln mit der neuen Version verhindert werden.

Vom Startbildschirm kann der Nutzer mit Windows 8.1 bequemer als in Windows 8 die Liste aller installierten Anwendungen aufrufen. Dazu muss er lediglich von unten in den Startbildschirm hineinwischen. Zudem gibt es mehr Kategorisierungen. Der Nutzer kann seine Anwendungen nach dem Namen, Installationsdatum oder der Nutzungshäufigkeit sortieren. Dadurch wird eine neu installierte Anwendung nicht mehr standardmäßig auf dem Startbildschirm abgelegt, sondern in der Liste aller Programme. Dort sind dann neu installierte Anwendungen markiert und der Nutzer kann selbst entscheiden, ob er diese auf dem Startbildschirm haben möchte.

Mehr Möglichkeiten für den Sperrbildschirm

Auf dem Sperrbildschirm von Windows 8.1 kann der Nutzer auch eine Diashow anzeigen, um etwa ein Windows-Tablet als digitalen Bilderrahmen zu verwenden. Die Bilder können entweder lokal auf dem Gerät oder in Microsofts Onlinefestplatte Skydrive liegen. Ferner können mit einer eingebauten Kamera direkt vom Sperrbildschirm aus Aufnahmen gemacht werden, ohne dass sich der Nutzer erst anmelden muss.

Die Suchfunktion ist in Windows 8.1 direkt an Microsofts Bing-Suche gekoppelt, über die eine Internetrecherche gestartet werden kann. Zudem werden sogenannte Quick Actions in die Suche integriert, damit der Nutzer direkt etwas mit bestimmten Dateien machen kann, zum Beispiel aus der Suche heraus eine Musikdatei wiedergeben oder ein Video abspielen. Auch damit soll der Umgang mit dem Betriebssystem vereinfacht werden.

Der Startknopf kehrt zurück

Die Bedienung mit Maus und Tastatur hat Microsoft nach eigenen Angaben optimiert. So kehrt der Windows-Button in gewisser Weise zurück: Wann immer der Mauszeiger in die linke untere Ecke eines Displays kommt, wird ein Knopf mit Windows-Logo eingeblendet. In der Taskleiste auf dem Desktop ist der Startknopf immer sichtbar.

Über die Einstellungen können Nutzer das Verhalten der Ecken zudem verändern: Wer also lieber eine Übersicht über alle Apps als die neuen Kacheln sehen will, kann Windows 8.1 so einstellen, dass statt des Startbildschirms immer die App-Übersicht aufgerufen wird.

Mehr als zwei Apps nebeneinander 

nf1n1ty 04. Jun 2013

Also jetzt wird es aber lächerlich...natürlich kann man auch über den Startknopf rüber...

nf1n1ty 04. Jun 2013

Haha...ich will ja echt keine Werbung machen (so häufig, wie ich das hier erwähne), aber...

zampata 03. Jun 2013

Das mag bei dir so gewesen sein, ist allerdings keinesfalls Allgemeingültig. Ich hab...

redmord 03. Jun 2013

So kann man sich die Realität auch zurecht biegen. http://www.youtube.com/watch?v...

Johnny Cache 03. Jun 2013

Richtig, Metro ist nicht für Desktops gemacht. Genau deswegen regen sich ja auch so...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel