Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitsforscher sollen Windows 8.1 noch vor der Veröffentlichung intensiv testen.
Sicherheitsforscher sollen Windows 8.1 noch vor der Veröffentlichung intensiv testen. (Bild: Microsoft)

Microsoft Windows 8.1: Bis zu 100.000 US-Dollar für Sicherheitsfehler

Sicherheitsforscher sollen Windows 8.1 noch vor der Veröffentlichung intensiv testen.
Sicherheitsforscher sollen Windows 8.1 noch vor der Veröffentlichung intensiv testen. (Bild: Microsoft)

Das Bug Bounty Program von Microsoft belohnt ab nächster Woche Sicherheitsforscher, die sich die Vorschau von Windows 8.1 alias Windows Blue genau anschauen. Insbesondere in den ersten 30 Tagen will Microsoft so Sicherheitsfehler finden, bevor das Betriebssystem von der breiten Masse eingesetzt wird.

Microsoft will noch vor der Veröffentlichung von Windows 8.1 die gröbsten und gefährlichsten Fehler aus dem Betriebssystem verschwinden lassen. In der kommenden Betaphase wird der Softwarekonzern deswegen insbesondere Sicherheitsforscher belohnen, die Windows 8.1 und den Internet Explorer 11 vorab testen.

Anzeige

Dabei gibt es ab nächster Woche verschiedene Belohnungen für Sicherheitsfehler, die das Betriebssystem oder den Browser regelrecht auseinandernehmen. Im besten Fall wird Microsoft die stolze Summe von 100.000 US-Dollar zahlen. Dazu muss ein Forscher eine schwerwiegende Sicherheitslücke finden, die die Verteidigungsmechanismen von Windows 8.1 außer Gefecht setzt, und das auch demonstrieren. Wer sich noch die Arbeit macht, gleichzeitig ein White Paper einzureichen, um die Fehler abzumildern, kann sich für weitere 50.000 US-Dollar qualifizieren: den sogenannten Blue-Hat-Bonus.

  • Geteilte App-Ansicht von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Windows 8.1 erlaubt besseren Zugriff auf Skydrive. (Bild: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Beim Internet Explorer 11 gibt es weniger Geld, dafür sind hier gesonderte Details zum Verfahren veröffentlicht worden. Für einen sogenannten Tier 0 Bug des Typs RCE (Remote Code Execution) gibt es mindestens 11.000 US-Dollar. Dazu muss ein funktionierender Exploit samt Proof of Concept vorgelegt werden. Ein Whitepaper ist hier Pflicht. Dass es dem Angreifer gelingt, aus einer Sandbox auszubrechen, ist hingegen optional. Vermutlich wird Microsoft für so einen Fehler mehr zahlen.

Das Bug Bounty Program dürfte eine große Konkurrenz für andere Einkäufer von Sicherheitslücken sein. Geheimdienste zahlen bis zu 50.000 US-Dollar für solche Fehler. Microsofts Angebot dürfte so manchen dazu verleiten, die Lücke lieber dem Hersteller zu liefern, statt wie zuvor zweifelhafte Geschäfte zu machen, bei denen der Entdecker dann nicht weiß, wer mit den Sicherheitslücken geschädigt wird. Auch Kriminelle, die viel Geld investieren, um zahlreichen Anwendern mit Schadsoftware zu schaden, dürften den ein oder anderen Exploit weniger zur Verfügung haben. Allerdings konzentrieren sich Kriminelle eher auf Sicherheitslücken in Flash und Java.

Die erste Vorschau von Windows 8.1 wird für nächste Woche erwartet. Microsoft beginnt das Bug Bounty Program ab dem 26. Juni 2013 und wird für 30 Tage Bugreports für den Internet Explorer 11 annehmen. Wer Fehler in Windows 8.1 findet, hat mehr Zeit. Microsoft wird später ankündigen, wann das Programm beendet wird. Weitere Informationen zu dem Programm gibt es beim Microsoft Security Response Center.


eye home zur Startseite
Atalanttore 29. Jun 2013

Gerade die Übersetzung von Microsoft-Produkten ist im Vergleich zu einigen Open-Source...

Atalanttore 29. Jun 2013

Microsoft zahlt doch nicht ernsthaft mehr Geld pro Sicherheitslücke als Google.

kiss 20. Jun 2013

Nur weil die jetzt von ihrem Trip runter und auf den Boden der Realität zurückgekehrt...

Haxx 20. Jun 2013

Ich bin gespannt wie sie webgl implementiert haben. Vermutlich mit so was wie angle wie...

Schattenwerk 20. Jun 2013

Ist doch gut. Erhöhte Nachfrage treibt die Preise hoch ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Bühl
  2. über Robert Half Technology, Großraum Düsseldorf
  3. Mobile Trend GmbH, Hamburg
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. für je 11,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

  1. Re: Das Spiel auf eigene Faust erkunden und die...

    JouMxyzptlk | 17:07

  2. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    divStar | 16:59

  3. Re: endlich wird's den deutschen autobauern mal...

    Ach | 16:52

  4. Re: Ein Beispiel woraus man lernen könnte

    RipClaw | 16:49

  5. Re: Riskanter Neuanfang

    stiGGG | 16:36


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel