Anzeige
Sicherheitsforscher sollen Windows 8.1 noch vor der Veröffentlichung intensiv testen.
Sicherheitsforscher sollen Windows 8.1 noch vor der Veröffentlichung intensiv testen. (Bild: Microsoft)

Microsoft Windows 8.1: Bis zu 100.000 US-Dollar für Sicherheitsfehler

Sicherheitsforscher sollen Windows 8.1 noch vor der Veröffentlichung intensiv testen.
Sicherheitsforscher sollen Windows 8.1 noch vor der Veröffentlichung intensiv testen. (Bild: Microsoft)

Das Bug Bounty Program von Microsoft belohnt ab nächster Woche Sicherheitsforscher, die sich die Vorschau von Windows 8.1 alias Windows Blue genau anschauen. Insbesondere in den ersten 30 Tagen will Microsoft so Sicherheitsfehler finden, bevor das Betriebssystem von der breiten Masse eingesetzt wird.

Microsoft will noch vor der Veröffentlichung von Windows 8.1 die gröbsten und gefährlichsten Fehler aus dem Betriebssystem verschwinden lassen. In der kommenden Betaphase wird der Softwarekonzern deswegen insbesondere Sicherheitsforscher belohnen, die Windows 8.1 und den Internet Explorer 11 vorab testen.

Anzeige

Dabei gibt es ab nächster Woche verschiedene Belohnungen für Sicherheitsfehler, die das Betriebssystem oder den Browser regelrecht auseinandernehmen. Im besten Fall wird Microsoft die stolze Summe von 100.000 US-Dollar zahlen. Dazu muss ein Forscher eine schwerwiegende Sicherheitslücke finden, die die Verteidigungsmechanismen von Windows 8.1 außer Gefecht setzt, und das auch demonstrieren. Wer sich noch die Arbeit macht, gleichzeitig ein White Paper einzureichen, um die Fehler abzumildern, kann sich für weitere 50.000 US-Dollar qualifizieren: den sogenannten Blue-Hat-Bonus.

  • Geteilte App-Ansicht von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Windows 8.1 erlaubt besseren Zugriff auf Skydrive. (Bild: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Beim Internet Explorer 11 gibt es weniger Geld, dafür sind hier gesonderte Details zum Verfahren veröffentlicht worden. Für einen sogenannten Tier 0 Bug des Typs RCE (Remote Code Execution) gibt es mindestens 11.000 US-Dollar. Dazu muss ein funktionierender Exploit samt Proof of Concept vorgelegt werden. Ein Whitepaper ist hier Pflicht. Dass es dem Angreifer gelingt, aus einer Sandbox auszubrechen, ist hingegen optional. Vermutlich wird Microsoft für so einen Fehler mehr zahlen.

Das Bug Bounty Program dürfte eine große Konkurrenz für andere Einkäufer von Sicherheitslücken sein. Geheimdienste zahlen bis zu 50.000 US-Dollar für solche Fehler. Microsofts Angebot dürfte so manchen dazu verleiten, die Lücke lieber dem Hersteller zu liefern, statt wie zuvor zweifelhafte Geschäfte zu machen, bei denen der Entdecker dann nicht weiß, wer mit den Sicherheitslücken geschädigt wird. Auch Kriminelle, die viel Geld investieren, um zahlreichen Anwendern mit Schadsoftware zu schaden, dürften den ein oder anderen Exploit weniger zur Verfügung haben. Allerdings konzentrieren sich Kriminelle eher auf Sicherheitslücken in Flash und Java.

Die erste Vorschau von Windows 8.1 wird für nächste Woche erwartet. Microsoft beginnt das Bug Bounty Program ab dem 26. Juni 2013 und wird für 30 Tage Bugreports für den Internet Explorer 11 annehmen. Wer Fehler in Windows 8.1 findet, hat mehr Zeit. Microsoft wird später ankündigen, wann das Programm beendet wird. Weitere Informationen zu dem Programm gibt es beim Microsoft Security Response Center.


eye home zur Startseite
Atalanttore 29. Jun 2013

Gerade die Übersetzung von Microsoft-Produkten ist im Vergleich zu einigen Open-Source...

Atalanttore 29. Jun 2013

Microsoft zahlt doch nicht ernsthaft mehr Geld pro Sicherheitslücke als Google.

kiss 20. Jun 2013

Nur weil die jetzt von ihrem Trip runter und auf den Boden der Realität zurückgekehrt...

Haxx 20. Jun 2013

Ich bin gespannt wie sie webgl implementiert haben. Vermutlich mit so was wie angle wie...

Schattenwerk 20. Jun 2013

Ist doch gut. Erhöhte Nachfrage treibt die Preise hoch ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Graduate Research Assistant / Research Associate (m/w) at the Chair of Complex and Intelligent Systems
    Universität Passau, Passau
  2. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach
  4. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 1070 bei Alternate
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC, Gainward GTX 1070 Founders...
  2. GeForce GTX 1070 bei Caseking
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. ALLE NVIDIA GeForce GTX 980 ab sofort 70 Euro günstiger

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

  1. Wieso lässt man jemanden der nen Waschlappen im...

    kimismenos | 17:39

  2. 2000 km fährt man auch nicht

    azeu | 17:38

  3. Re: Phänomen SUV

    m9898 | 17:37

  4. Re: Das wird die EU retten!

    DrWatson | 17:33

  5. Re: Einfach nicht Star Trek nennen

    tingelchen | 17:32


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel