Windows 8.1
Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Microsoft Windows 8.1 bekommt neue Technik unter der Haube

Microsoft ändert mit Windows 8.1 nicht nur die Oberfläche seines Betriebssystems, sondern integriert auch neue Technik für mehr Funktionalität. Dazu zählen NFC-Pairing für Drucker, Drucken per Wi-Fi-Direct und Miracast-Unterstützung.

Anzeige

Microsoft hat auf seiner Konferenz Teched weitere Details zu Windows 8.1 verraten, insbesondere plant Microsoft neben den bereits angekündigten Veränderungen an der Oberfläche auch die Unterstützung neuer Technologien in den Bereichen Netzwerk, Sicherheit, Verwaltung und BYOD (Bring Your Own Device).

Windows 8.1 soll unter anderem NFC-Pairing für Drucker unterstützen, so dass Mitarbeiter in Unternehmen ihr Windows-Gerät nur kurz an einen Drucker im Unternehmensnetz halten müssen, um damit zu drucken. Dabei ist es nicht notwendig, einen speziellen Drucker zu kaufen, bestehende Geräte können mit einem NFC-Tag versehen werden.

  • Geteilte App-Ansicht von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Windows 8.1 erlaubt besseren Zugriff auf Skydrive. (Bild: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
Neuer Startbildschirm von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Dank Wi-Fi Direct Printing soll es zudem möglich sein, ohne Installation zusätzlicher Treiber über WLAN zu drucken. Drucker und Gerät bilden dabei ein Peer-to-Peer-Netzwerk, um Daten auszutauschen.

Native Miracast-Unterstützung sorgt dafür, dass beliebige Inhalte über das Netz auf andere Geräte gestreamt werden können. Auch hier kann NFC zum Pairing oder Bluetooth genutzt werden, um die Geräte ohne weiteres zu konfigurieren. Durch Miracast werden die Daten dann per WLAN übertragen.

Mittels "Broadband Tethering" soll es möglich sein, mit jedem PC oder Tablet einen WLAN-Hotspot aufzuspannen und anderen seine Internetverbindung zur Verfügung zu stellen. Und mit "Auto-triggered VPN" können einzelne Apps explizit eine Verbindung per VPN anfordern, bei der sich Nutzer dann mit einem Klick einloggen können. Das soll auch mit VPN-Clients von Drittanbietern funktionieren.

Für die Anmeldung beim System werden moderne Zugriffskontrollsysteme unterstützt, beispielsweise Fingerabdrucksensoren oder eine Multi-Faktor-Authentifizierung mit virtuellen Smartcards. Die in Windows integrierte Anti-Viren-Lösung Windows Defender soll künftig auch den Netzwerkverkehr überwachen, um Malware zu erkennen. Der Internet Explorer wird binäre Erweiterungen wie ActiveX-Controls mit dem Virenscanner prüfen.

IT-Abteilungen erhalten die Möglichkeit, das Aussehen des Startbildschirms auf den von ihnen verwalteten Clients festzulegen, beispielsweise um direkt auf unternehmenseigene Apps zugreifen zu können. Verbinden Mitarbeiter ihre eigenen Geräte mit dem Unternehmensnetz, greifen auf Unternehmensinhalte zu und speichern diese, sollen Administratoren die Möglichkeit haben, solche Inhalte auf den Geräten zu löschen, ohne die privaten Daten anzutasten.

Microsoft integriert zudem Open ODM (Open Mobile Alliance Device Management) in Windows 8.1. Damit soll es möglich sein, Windows-Geräte mit Systemen von Drittanbietern wie MobileIron oder Airwatch zu verwalten.

Die neue Funktion "Assigned Access" erlaubt es, Windows-Geräte auf einzelne Apps zu beschränken, beispielsweise eine Lern-App für ein Kind oder eine Kunden-App in einem Geschäft.

Eine Vorabversion von Windows 8.1 soll am 26. Juni 2013 zum Start der Konferenz Build erscheinen, während die fertige Version im Laufe des Jahres veröffentlicht werden soll.


Der_Shmoo 26. Jun 2013

Ich kann das ganze geweine wegen den Kacheln nicht nachvollziehen. Bei Win 7 wurde ein...

Der Andere 08. Jun 2013

Ich denke er meinte eher mit einem Betriebssystem, nicht ganz ohne oder mit FreeDOS. Und...

HierIch 05. Jun 2013

Im Gegensatz zu "Ich kann den Kachelmist nicht leiden!" (was übrigens auch nicht gerade...

redmord 04. Jun 2013

Es gibt ja auch Windows-Apps und die unterliegen Richtlinien.

Switchblade 04. Jun 2013

=D

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemkaufmann (m/w) Schwerpunkt Datenaustausch SAP-RE / NON-SAP
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Softwareentwickler (m/w) für Logistik-Projekte
    WITRON Gruppe, Parkstein Raum Weiden / Oberpfalz
  3. Teamleiter Systementwicklung Hilfesysteme (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. Web Analyst (m/w) Europe
    Rakuten Deutschland GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: PlayStation 4 Konsole inkl. FIFA 15
    399,00€
  2. NEU: 3 TV-Serien für 25 EUR
    (u. a. Der Lehrer, Supernatural, The Big Bang Theory, The Mentalist, Shameless)
  3. NEU: Transcend 512-GB-SSD
    159,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Jessie

    Erster Release Candidate für neuen Debian-Installer

  2. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ soll Open Source werden

  3. Mobilfunk

    O2 schaltet LTE-Nutzung für alle Blue-Tarife frei

  4. Broadwell-Mini-PC

    Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC

  5. Cyanogen Inc.

    "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen"

  6. Dobrindt

    A9 soll Teststrecke für selbstfahrende Autos werden

  7. Spionage oder Imageaufwertung?

    Deutsche Behörden nennen es Social Media Intelligence

  8. 2004 BL86

    Asteroid kommt der Erde ziemlich nahe

  9. Innenminister

    Immer mehr Bodycams für Polizisten

  10. Whistleblower

    FBI spähte über Google Wikileaks-Aktivisten aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Samsung Gear VR im Test: Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
Samsung Gear VR im Test
Ich liebe das umschnallbare Heimkino!
  1. Für 200 US-Dollar verfügbar Samsungs Gear VR ist nicht für Radfahrer geeignet
  2. Innovator Edition Gear VR wird Anfang Dezember 2014 in den USA ausgeliefert
  3. Project Beyond Frisbee-Kamera für Samsungs Gear VR

F-Secure: Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"
F-Secure
Bios-Trojaner aufzuspüren, ist "fast aussichtslos"

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel