Microsoft: Weiterentwicklung von Age of Empires Online gestoppt
Age of Empires Online (Bild: Microsoft)

Microsoft Weiterentwicklung von Age of Empires Online gestoppt

Ab sofort läuft Age of Empires Online auf Sparflamme: Microsoft gibt bekannt, dass es keine neuen Inhalte mehr gibt und nicht jeder Bug behoben wird.

Anzeige

Age of Empires Online befindet sich nicht mehr in der "Entwicklungsphase", sondern in der "Unterstützungsphase" - so drückt es jedenfalls Kevin Perry von Microsoft im Blog des Echtzeit-Strategiespiels aus. Gemeint ist, dass es für den Free-to-Play-Titel keinerlei neue Inhalte mehr geben wird. Stattdessen werde der Betrieb mit einem kleinen Team, das sich vor allem um die Foren und die Community kümmern soll, weitergeführt.

Perry scheint von der Entscheidung selbst enttäuscht. Er schreibt, dass er selbst durchaus einige Inhalte auf der Agenda hatte, die er selbst gerne für Age of Empires umgesetzt sehe. Etwa eine römische Zivilisation, zusätzlich zu den sechs existierenden historischen Volksgruppen im Spiel. Es sei aber schlicht zu teuer, weitere Inhalte zu produzieren. Offenbar hat auch die Umstellung des Geschäftsmodells hin zu Free-to-Play, die Betreiber Microsoft Mitte 2012 durchgezogen hat, dem Spiel keine übermäßig hohen Gewinne erschlossen.

In den Foren soll es weiterhin Unterstützung für die Comunity geben. Allerdings könne es bei konkreten Fehlern nun länger dauern, bis sie behoben würden. Und einige können das kleinere Team nun wohl auch gar nicht mehr beheben, so Perry. Ansonsten ändere sich für die Spieler aber nichts.

Langfristig dürfte der Entwicklungsstopp das Aus für Age of Empires Online bedeuten - wenn nicht wenigstens ab und zu mal neue Inhalte zu sehen sind, verliert irgendwann auch der genügsamste Spieler die Lust. Im Juni 2012 hatte Microsoft auch für den Online-Flugsimulator Flight das Ende der Weiterentwicklung bekanntgegeben.


lordguck 07. Jan 2013

wenn microsoft nicht mehr will, sollten sie ein kickstarter projekt draus machen. auf...

Anonymer Nutzer 06. Jan 2013

... rühre ich seit Jahren keine neuen Projekt gewisser (meist großer) Hersteller mehr an...

Thaodan 05. Jan 2013

Ja man hätte es besser machen sollen die Idee war aber gut, man hätte mehr Eigenschaften...

VRzzz 05. Jan 2013

Das halte ich für ein Gerücht. Klar, es ist nicht "Siegesfördernd", wenn man Geld in WoT...

GodsBoss 04. Jan 2013

Ist er nicht, denn Open Source misses the point.

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  2. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  3. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  2. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  3. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  4. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  5. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  6. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  7. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  8. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  9. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  10. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel