Schema für Microsofts CU-RTC-Web
Schema für Microsofts CU-RTC-Web (Bild: Microsoft)

Microsoft vs. Google Kampf um Echtzeitkommunikation im Web

Microsoft hat bei der WebRTC-Arbeitsgruppe des W3C einen eigenen Entwurf namens "Customizable, Ubiquitous Real Time Communication over the Web" (CU-RTC-Web) für Echtzeitkommunikation im Browser eingereicht und geht damit auf Konfrontationskurs mit Google.

Anzeige

Das W3C arbeitet an einem Standard für Echtzeitkommunikation im Web, der Videokonferenzen, Chats und andere Peer-to-Peer-Kommunikation direkt im Browser ermöglichen soll. Bislang prägt Google die Entwicklung, hat das Unternehmen mit WebRTC doch ein HTML5-Framework für Echtzeitkommunikation unter einer BSD-ähnlichen Lizenz veröffentlicht. Damit lassen sich Webapplikationen für VoIP, Chat und Videotelefonie umsetzen. Mozilla hat Googles Vorschlag aufgegriffen, beide wollen WebRTC in ihre Browser integrieren.

Um mit Google WebRTC einen freien Standard für Echtzeitkommunikation zu schaffen, strebt Google eine Standardisierung durch das W3C und die IETF an. Doch genau hier schlägt nun Microsoft mit einem konkurrierenden Entwurf auf, denn der bisher vorliegende Entwurf geht Microsoft nicht weit genug. Hinter Microsofts Entwurf stehen unter anderem die Skype-Architekten Matthew Kaufman und Martin Thomson, SIP-Erfinder Jonathan Rosenberg und Lync-Architekt Bernard Aboba.

  • Schema für Microsofts CU-RTC-Web
Schema für Microsofts CU-RTC-Web

Nach Ansicht von Microsoft ist der von Google eingebrachte Entwurf nicht mit bestehenden VoIP-Telefonen und Mobiltelefonen sowie über Firewall und Router hinweg interoperabel. Er sei stattdessen nur auf Videokommunikation zwischen Browsern unter idealen Bedingungen ausgelegt und erlaube es einer Applikation nicht zu kontrollieren, wie Inhalte übertragen werden. Dinge wie Sicherheitskonsolen, Audio-Streaming-Dienste oder die Baby-Überwachung seien damit nur schwer umsetzbar.

Zudem sei Googles WebRTC-Entwurf nicht statuslos (stateless) und stark abhängig von SIP, einer Technik, die nach Ansicht von Microsoft veraltetet ist. Der Ansatz mache die Umsetzung von Anwendungen zudem unnötig schwer.

Daher schlägt Microsoft seinerseits "Customizable, Ubiquitous Real Time Communication over the Web" (CU-RTC-Web) vor. Google könnte mit WebRTC für zunehmende Konkurrenz für Microsofts Tochter Skype sorgen. Denn Skype ist nach wie vor ein geschlossenes System, das Skype allein kontrolliert. Ein offener Webstandard könnte zu interessanten Alternativen zu Skype führen, wäre es damit doch möglich, direkt im Browser zu kommunizieren, ohne dass alle Beteiligten die gleiche Software nutzen müssen.


nykiel.marek 07. Aug 2012

Ist das so? Ich nutze beide aber besonders aufgefallen ist es mir nicht.

*ubuntuuser 07. Aug 2012

...seinen "Senf" dazugeben. Egal ob es um ein Dokumentformat fuer Officeanwendungen...

a user 07. Aug 2012

ich weiß nicht, warum es sich für dich nicht nach "Tolles neues schnell Streaming...

Thaodan 07. Aug 2012

Genau das hab ich mir auch gedacht MS baut sich wider seine Welt wie es ihm gefällt, es...

Thaodan 07. Aug 2012

Man könnte ja XMPP weiter ausbauen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Systementwickler (m/w) Produktions- und Prüfsysteme - Internationale Projekte
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  3. Inbetriebnehmer / Programmierer (m/w)
    Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  4. Projectleader Web Solutions (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. DriveClub Steelbook Edition - [PlayStation 4]
    40,00€
  2. TIPP: Call of Juarez Gunslinger + PCGH-Ausgabe 01/2015
    5,50€
  3. GRATIS: Simcity 2000 Special Edition
    0,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Verzögerte Android-Entwicklung

    X-Plane 10 Mobile vorerst nur für iPhone und iPad

  2. International Space Station

    Nasa schickt 3D-Druckauftrag ins All

  3. Malware in Staples-Kette

    Über 100 Filialen für Kreditkartenbetrug manipuliert

  4. Day of the Tentacle (1993)

    Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

  5. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  6. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  7. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  8. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  9. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  10. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stacked Memory: Lecker, Stapelchips!
Stacked Memory
Lecker, Stapelchips!

Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel