Microsoft USB-Stick anschließen und Windows-Rechner kapern

Sicherheitslecks im Windows-Kernel verschaffen einem Angreifer Zugriff auf einen fremden Computer. Dazu muss er lediglich einen präparierten USB-Stick an den Rechner anstöpseln, es muss nicht einmal ein Nutzer angemeldet sein. Der bereitgestellte Patch sollte schleunigst installiert werden.

Anzeige

Ein Angreifer benötigt zwar direkten Zugriff auf einen Windows-Computer, aber ansonsten ist außer einem präparierten USB-Stick nichts weiter erforderlich: Das Anstöpseln an einen Windows-Rechner genügt, damit der Angreifer diesen unter seine Kontrolle bringen kann. Durch insgesamt drei Sicherheitslücken muss am betreffenden Rechner nicht einmal ein Nutzer angemeldet sein, ein Angreifer könnte ein System also quasi im Vorbeigehen kapern.

In manchen Unternehmen ist es üblich, die Computer nachts nicht komplett hinunterzufahren. In einem solchen Fall hätte etwa eine fingierte Reinigungskraft oder eine als Angestellter einer Sicherheitsfirma getarnte Person Zugriff auf die Systeme. Es bedarf keinerlei Aktionen aufseiten des Computers, um den Schadcode von dem USB-Stick auf dem fremden System auszuführen. Angreifer könnten natürlich statt eines USB-Sticks auch ein anderes präpariertes Speichermedium verwenden, das per USB an den Rechner angeschlossen wird.

Microsoft selbst stuft die drei Sicherheitslecks nicht als besonders gefährlich ein, weil kein Angriff aus der Ferne möglich ist und der Angreifer direkten Zugriff auf den betreffenden Rechner benötigt. Mit einem Patch für fast alle Windows-Systeme sollen die drei Sicherheitslücken nun geschlossen werden. Lediglich Windows RT hat diesen Fehler nicht.

Neun Sicherheitslücken im Internet Explorer

Im Rahmen des Patchday in diesem Monat hat Microsoft noch sechs Patches veröffentlicht, die 16 weitere Sicherheitslücken in Windows, im Internet Explorer, in Silverlight, in Microsofts Office-Paket und in Serversoftware des Unternehmens schließen sollen. Allein im Internet Explorer mussten neun Sicherheitslöcher geschlossen werden. Insgesamt wurden an diesem Patchday mit sieben Updates 20 Sicherheitslücken bearbeitet.

Die Patches werden über Microsofts Updatesystem verteilt und Nutzer sollten sie so schnell wie möglich einspielen, um ihr System abzusichern. Weil Microsoft das Sicherheitsloch im Zusammenspiel mit USB-Sticks als nicht gefährlich einstuft, ist der Patch nicht automatisch zur Installation ausgewählt. Nutzer sollten also prüfen, ob der Patch auch zur Installation selektiert wurde.


twodarkmessiah 18. Mär 2013

Bye bye Kon Boot 2.1 Wird eh Zeit für 3.0

Toruk Makto 15. Mär 2013

Moin. Ja ich bezog mich auf einen Kommentar weiter oben, in Bezug auf Verschlüsselung...

posix 14. Mär 2013

Da Vista und 7 intern nahezu identisch sind dürfte dass dieselbe Einstellung sein. Hm ja...

M.P. 14. Mär 2013

Angesichts der in dem von Dir verlinkten Artikel erwähnten Firmen - und...

Moe479 14. Mär 2013

es hilft ansich nur wirkliche terminals zu haben und jedes anschliessbare gerät selbst zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel