Microsoft-Typescript Neue Programmiersprache für Web-Apps

Microsoft hat mit Typescript eine neue Programmiersprache für das Web vorgestellt, die Entwickler statt Javascript nutzen sollen. Eine Konkurrenz für Javascript ist Typescript dennoch nicht.

Anzeige

Mit Typescript will Microsoft die Javascript-Entwicklung in großem Maßstab ermöglichen und erweitert Javascript um Funktionen wie Typenüberprüfung, statische Analyse, explizite Schnittstellen und Best-Practices.

Dabei ist Typescript eine Obermenge von Javascript, so dass sämtlicher Javascript-Code in Typescript weiterverwendet werden kann. Umgekehrt wandelt der Typescript-Compiler Typescript in standardkonformes Javascript um. Typescript erweitert lediglich die Syntax um Mittel, die sich bei der Entwicklung großer Applikationen in verteilten Teams in anderen Sprachen bewährt haben. Typescript ist also eher eine Konkurrenz für Ansätze wie Coffeescript als für Javascript.

Beispielsweise lassen sich Variablen in Typescript mit festen Typen versehen, so dass Fehler schon beim Kompilieren in Javascript auftreten, statt unentdeckt zu bleiben und erst beim Ausführen der App sichtbar zu werden. Die Vergabe von Typen ist dabei optional, so dass bestehender Javascript-Code unverändert in Typescript genutzt werden kann.

Mit sogenannten Declare-Dateien kann aber auch bestehender Code um Typen erweitert werden, ohne dass dazu der eigentliche Code verändert werden muss. Dazu werden die Typenzuordnungen in einer zusätzlichen Declare-Datei abgelegt, in der so auch die Schnittstellen beschrieben sind. Der Ansatz erlaubt es, Bibliotheken wie jQuery in Typescript mit statischen Typen zu nutzen.

Klassen

Typescript unterstützt für eine bessere Kapselung die Deklaration von Klassen und Vererbung. Zudem lassen sich zur besseren Modularisierung Namensräume nutzen, um Module zu gruppieren. Die Syntax entspricht dabei dem aktuellen Entwurf von ECMAScript 6.

Typescript für Visual Studio 2012

Zusammen mit der Vorstellung von Typescript hat Microsoft auch ein passendes Plugin für Visual Studio 2012 veröffentlicht: Typescript for Visual Studio 2012. Das Plugin unterstützt Code-Navigation, Refactoring, statische Fehlermeldungen und Intellisense-Hinweise.

Über seine Tochter Microsoft Open Technologies stellt Microsoft Beispiele für Typescript-Unterstützung in anderen Editoren zur Verfügung, darunter Sublime Text, Emacs und Vim.

Typescript ist offen

Microsoft stellt die Sprache Typescript unter dem Open Web Foundation's Final Specification Agreement (OWFa 1.0) zur Verfügung. Microsofts Compiler-Implementierung steht unter der Apache-2.0-License und kann im Quellcode auf Codeplex heruntergeladen werden. Dort soll Typescript nun auch offen weiterentwickelt werden. Microsoft bietet auch an, Typescript der ECMA zur Standardisierung zu übergeben.

Eine frühe Vorschauversion von Typescript steht unter typescriptlang.org zur Verfügung. Dort finden sich auch umfangreiche Informationen rund um die neue Sprache. Eine Einführung in Typescript gibt Microsoft-Fellow Anders Hejlsberg auf Channel 9.


mav1 03. Okt 2012

Bei manchen Aussagen hier kann man kaum glauben, dass sie von angeblichen "Entwicklern...

Paykz0r 02. Okt 2012

Das Beispiel hinkt, weil DOM nicht zu verwechseln mit Javascript ist. Wenn man bsw...

tomate.salat.inc 02. Okt 2012

Habe zwar noch nix mit Coffeescript großartig gemacht. Aber da kannst du auch deinen JS...

Himmerlarschund... 02. Okt 2012

Wenigstens ist mal einer ehrlich. Es ist nämlich nicht so, dass die Produkte per se...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  2. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  3. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  4. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  5. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  6. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  7. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  8. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  9. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  10. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel