Microsoft: Surface-Tablets mit Tastatur genauso teuer wie das iPad 3
Microsofts Tablet Surface (Bild: Microsoft)

Microsoft Surface-Tablets mit Tastatur genauso teuer wie das iPad 3

Microsoft hat die Preise seiner neuen Surface-Tablets jetzt offiziell bekanntgegeben. Die Geräte sind mit Tastatur genauso teuer wie das iPad 3 in vergleichbarer Konfiguration, weichen also deutlich vom Gerücht eines Gerätes für nur 199 US-Dollar ab. Auch die deutschen Preise sind bekannt.

Anzeige

Microsoft hat die Preise für sein Surface-Tablet bekanntgegeben. Demnach wird die 32-GByte-Version für 599 US-Dollar angeboten, das 64-GByte-Gerät kostet 699 US-Dollar. Die Preise beeinhalteten auch das Touch Cover - eine Tastatur, die durch einen Magnetmechanismus als Bildschirmschutz dient. Ein Gerät ohne Touch Cover mit 32 GByte soll 499 US-Dollar kosten.

Als Liefertermin wird der 26. Oktober 2012 genannt, was dem im Vorfeld genannten Veröffentlichungstermin entspricht. An dem Tag erscheint das Tablet auch in Deutschland. Die 32-GByte-Version des Microsoft Surface mit Windows RT soll dann für 479 Euro erhältlich sein. Im Paket mit dem passenden Touch Cover in Schwarz soll der Preis bei 579 Euro liegen. Das Tablet in der 64-GByte-Version inklusive schwarzem Touch Cover soll 679 Euro kosten.

  • Microsoft Surface mit Touch Cover (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit ausgeklapptem Ständer (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit ausgeklapptem Ständer (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit Hardwaretastatur (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface (Bild: Microsoft)
Microsoft Surface (Bild: Microsoft)

Preislich kein Unterschied zu Apple

Die Surface-Tablets mit Tastatur sind damit genauso teuer wie das iPad 3 von Apple mit vergleichbarer Speicherausstattung. Der offizielle Listenpreis für Apples 32-GByte-Version ohne UMTS beträgt ebenfalls 579 Euro respektive 599 US-Dollar. Der Preis für die 64-GByte-Version liegt bei 679 Euro beziehungsweise 699 US-Dollar.

In einem früheren Interview hatte sich Microsoft-Chef Steve Ballmer nicht zu einem genauen Preis geäußert. Bezüglich der neuen Surface-Tablets erklärte Ballmer: "Wenn Sie sich den Markt ansehen, dann könnte es zu einem Preis von 300 US-Dollar bis 700 US-Dollar oder 800 US-Dollar laufen. Das wäre ein optimaler Bereich."

Angeblicher Verkaufspreis von 199 US-Dollar beunruhigte Partner

Jedoch gab es Ende Juli 2012 Spekulationen um einen Listenpreis von nur 199 Euro, der angeblich bei einer internen Konferenz genannt wurde. Da Microsoft dieses Gerücht nicht ausdrücklich dementieren wollte, soll HP daraufhin die Entwicklung von Windows-RT-Tablets vorerst gestoppt haben. Vier weitere Hersteller von Windows-RT-Tablets, Dell, Samsung, Lenovo und Asus, drohten zwischenzeitlich ebenfalls, sich geschlossen zurückzuziehen.

Toshiba hat sich bereits komplett aus der Produktion von Windows-RT-Tablets zurückgezogen. Die offizielle Begründung waren Lieferprobleme bei bestimmten Komponenten, inoffiziell werden jedoch Probleme mit der Kompatibilität der Software, die schwache Performance und der Preisdruck durch das Surface-Tablet als Grund vermutet.

Die nun bekanntgewordenen Preise des Surface-Tablets könnten die Partner Microsofts beruhigen. Eine Vermarktung des Gerätes zu einem subventionierten Preis von 199 US-Dollar hätte Microsoft einen Marktanteil im Tabletmarkt von bis zu 30 Prozent einbringen können. Nach letzten Schätzungen kostet das Tablet in der Produktion zwischen 300 und 400 US-Dollar.

Zulieferer melden erhöhtes Auftragsvolumen

Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf asiatische Zulieferer meldete, hat Microsoft im vierten Quartal 2012 Bestellungen für die Produktion von 3 bis 5 Millionen Surface-Geräten aufgegeben.

Das mit Windows RT laufende Surface-Modell ist 9,3 mm dick, wiegt 676 Gramm und ist mit einem USB-2.0-Port sowie einem Micro-SD-Kartenleser ausgerüstet. Der Akku hat eine Kapazität von 31,5 Wh. Anhand der von Microsoft allgemein zu den kommenden Windows-RT-Tablets veröffentlichten Daten sollte die Akkulaufzeit nicht unter 8 Stunden liegen und das Gerät im Connected Standby mindestens 13 Tage durchhalten.

Nachtrag vom 16. Oktober 2012, 18:44 Uhr

Microsoft hat die Preise und weitere Details für das Surface-Tablet offiziell bestätigt. Die Mitteilung dazu gibt es hier. Unter microsoft.com/Surface kann das Surface mit Windows RT ab sofort vorbestellt werden. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.

Nachtrag vom 17. Oktober 2012, 8:17 Uhr

In den USA ist das Surface-Modell ohne Surface Touch Cover bereits ausverkauft. Das Modell ohne Tastatur wird nun erst Anfang November 2012 ausgeliefert. In Deutschland werden laut Microsofts Webseite noch alle Surface-Ausführungen am 26. Oktober 2012 ausgeliefert. Wer sich für das Surface-Modell ohne Surface Touch Cover entscheidet und dieses dann nachkauft, müsste dafür 120 Euro bezahlen. Wird das Surface-Tablet gleich mit der Tastatur gekauft, liegt der Aufpreis bei 100 Euro.

Für 130 Euro gibt es das Surface Type Cover. Auch diese Hülle dient sowohl als Displayschutz als auch als Tastatur. Im Unterschied zum Surface Touch Cover hat das Surface Type Cover eine Hardwaretastatur mit echten Tasten und Trackpad. Die Hülle ist 5 mm dick und die Tasten haben einen Hub von 1,5 mm.


Cyrion 18. Okt 2012

Würde, sofern ich das Geld hätte, das Surface ebenfalls vorziehen, da es einfach mehr...

tomatende2001 18. Okt 2012

Warum? Je länger ich über die neuen Windows 8 Tablets lesen, desto mehr komme ich zu der...

motzerator 18. Okt 2012

Wenn Du schon meinst, Äpfel mit Kacheln vergleichen zu wollen, solltest Du neben dem...

stuempel 18. Okt 2012

Das war nicht ausverkauft - es war bloß das Begrüßungsangebot abgelaufen.

derKlaus 18. Okt 2012

Ein entschiedenes Vielleicht. Nur Win RT wird man halt nicht bei amazon bestellen...

Kommentieren


Tablet Test, Vergleich und News - Tabletlounge.de / 17. Okt 2012

Preise für Microsoft Surface Tablet bekannt



Anzeige

  1. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  2. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  3. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  4. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  2. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  3. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  4. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  5. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  6. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  7. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  8. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  9. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  10. Vorwurf

    Uber bekämpft Konkurrenten mit schmutzigen Methoden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel