Microsoft Surface Pro mit 128 GByte ausverkauft

In Microsofts Onlineshop ist die 128-GByte-Version des Surface Pro wenige Stunden nach dem Verkaufsstart in den USA ausverkauft. Auch zahlreiche Elektronikhändler haben keine Geräte mehr.

Anzeige

Das knapp 1.000 US-Dollar teure Surface Pro mit 128 GByte ist im Microsoft Store bereits kurz nach Beginn ausverkauft, während es die Variante mit 64 GByte noch gibt. Auch bei der Einzelhandelskette Best Buy ist das Gerät laut Onlinecheck in den Läden nicht mehr zu bekommen.

  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
  • Panos Panay präsentiert das Microsoft Surface Pro. (Bild: Microsoft)
  • Panos Panay verschenkt ein Microsoft Surface Pro während einer Verkaufsveranstaltung am 9. Februar 2013. (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)

Panos Panay, Microsofts Chef der Surface-Sparte, teilte in einem Blogposting mit, dass die 128-GByte-Variante ausverkauft ist und man über den Zuspruch verblüfft sei. Man arbeite mit den Partnern im Handel zusammen, um die Lagerbestände so schnell wie möglich wieder aufzustocken. Wie viele Geräte verkauft wurden, gab Microsoft nicht bekannt.

Nach Informationen von Windows-Insider Paul Thurrott haben die Einzelhändler jedoch nur geringe Stückzahlen vorrätig gehabt. Stimmt das, ist ein publikumsträchtiger "Ausverkauf" des Windows-8-Tablets weniger auf die hohe Nachtrage als auf die geringe Verfügbarkeit zurückzuführen. Als Microsoft 2009 den Medienplayer Zune HD einführte, hieß es auch kurz nach dem Verkaufsstart, dass das Gerät ausverkauft sei.

Im Vorfeld wurden Gerüchte laut, dass Microsoft für den Start seines Tablets Surface Pro nur eine Million Geräte produzieren ließ. Das berichtete die Branchenzeitung Digitimes Ende Januar 2013 unter Berufung auf Zulieferer der Auftragshersteller in Taiwan. Offizielle Zahlen nannte Microsoft nicht.

Viele Tests des neuen Microsoft-Tablets Surface Pro kritisieren die Akkulaufzeit, die sich auf ungefähr vier Stunden beschränkt. Das ist laut Microsoft der Leistungsfähigkeit und dem Design des Geräts geschuldet. Auch das Gewicht von 900 Gramm wurde teilweise negativ angemerkt.

Das Surface Pro ist nicht mit dem abgespeckten Windows RT, sondern mit dem Betriebssystem Windows 8 ausgestattet. Der Anwender nutzt bei diesem Modell ein 10,6-Zoll-Cleartype-Full-HD-Display (16:9) mit 1.920 x 1.080 Pixeln sowie 4 GByte RAM und USB 3.0.

Das Surface Pro ist mit einem Intel Core i5 und 64 GByte Flash-Speicher für rund 900 US-Dollar erhältlich. Die Variante mit 128 GByte Flash-Speicher kostet knapp 1.000 US-Dollar. Beide Versionen werden mit einem Stylus ausgeliefert, können aber auch mit den Fingern bedient werden. Das Surface Pro arbeitet mit WLAN 802.11a/b/g/n und Bluetooth 4.0. Zwei 720p-HD-Kameras sind jeweils vorne und hinten im Tablet eingebaut.


Lala Satalin... 12. Feb 2013

Wundert mich nicht. Es startet schneller, Programme starten schneller, der Ruhezustand...

Phreeze 12. Feb 2013

Kapitalistische Regierungsformen ala Demokratie,Monarchie, Republik, etc.... man kann...

redrat 12. Feb 2013

OMG Matlab Simulink - Böse Erinnerungen kommen da hoch :D

Hulk 12. Feb 2013

Danke. Kann ich voll und ganz unterschreiben. Tatsächlich bin ich mit Smartphone und...

NeverDefeated 12. Feb 2013

Wer guckt denn noch Fernsehen? Ich habe meinen letzten Fernseher samt DVD-Player Ende des...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel