Microsoft Surface Pro mit 128 GByte ausverkauft

In Microsofts Onlineshop ist die 128-GByte-Version des Surface Pro wenige Stunden nach dem Verkaufsstart in den USA ausverkauft. Auch zahlreiche Elektronikhändler haben keine Geräte mehr.

Anzeige

Das knapp 1.000 US-Dollar teure Surface Pro mit 128 GByte ist im Microsoft Store bereits kurz nach Beginn ausverkauft, während es die Variante mit 64 GByte noch gibt. Auch bei der Einzelhandelskette Best Buy ist das Gerät laut Onlinecheck in den Läden nicht mehr zu bekommen.

  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
  • Panos Panay präsentiert das Microsoft Surface Pro. (Bild: Microsoft)
  • Panos Panay verschenkt ein Microsoft Surface Pro während einer Verkaufsveranstaltung am 9. Februar 2013. (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)
Microsoft Surface Pro (Bild: Microsoft)

Panos Panay, Microsofts Chef der Surface-Sparte, teilte in einem Blogposting mit, dass die 128-GByte-Variante ausverkauft ist und man über den Zuspruch verblüfft sei. Man arbeite mit den Partnern im Handel zusammen, um die Lagerbestände so schnell wie möglich wieder aufzustocken. Wie viele Geräte verkauft wurden, gab Microsoft nicht bekannt.

Nach Informationen von Windows-Insider Paul Thurrott haben die Einzelhändler jedoch nur geringe Stückzahlen vorrätig gehabt. Stimmt das, ist ein publikumsträchtiger "Ausverkauf" des Windows-8-Tablets weniger auf die hohe Nachtrage als auf die geringe Verfügbarkeit zurückzuführen. Als Microsoft 2009 den Medienplayer Zune HD einführte, hieß es auch kurz nach dem Verkaufsstart, dass das Gerät ausverkauft sei.

Im Vorfeld wurden Gerüchte laut, dass Microsoft für den Start seines Tablets Surface Pro nur eine Million Geräte produzieren ließ. Das berichtete die Branchenzeitung Digitimes Ende Januar 2013 unter Berufung auf Zulieferer der Auftragshersteller in Taiwan. Offizielle Zahlen nannte Microsoft nicht.

Viele Tests des neuen Microsoft-Tablets Surface Pro kritisieren die Akkulaufzeit, die sich auf ungefähr vier Stunden beschränkt. Das ist laut Microsoft der Leistungsfähigkeit und dem Design des Geräts geschuldet. Auch das Gewicht von 900 Gramm wurde teilweise negativ angemerkt.

Das Surface Pro ist nicht mit dem abgespeckten Windows RT, sondern mit dem Betriebssystem Windows 8 ausgestattet. Der Anwender nutzt bei diesem Modell ein 10,6-Zoll-Cleartype-Full-HD-Display (16:9) mit 1.920 x 1.080 Pixeln sowie 4 GByte RAM und USB 3.0.

Das Surface Pro ist mit einem Intel Core i5 und 64 GByte Flash-Speicher für rund 900 US-Dollar erhältlich. Die Variante mit 128 GByte Flash-Speicher kostet knapp 1.000 US-Dollar. Beide Versionen werden mit einem Stylus ausgeliefert, können aber auch mit den Fingern bedient werden. Das Surface Pro arbeitet mit WLAN 802.11a/b/g/n und Bluetooth 4.0. Zwei 720p-HD-Kameras sind jeweils vorne und hinten im Tablet eingebaut.


Lala Satalin... 12. Feb 2013

Wundert mich nicht. Es startet schneller, Programme starten schneller, der Ruhezustand...

Phreeze 12. Feb 2013

Kapitalistische Regierungsformen ala Demokratie,Monarchie, Republik, etc.... man kann...

redrat 12. Feb 2013

OMG Matlab Simulink - Böse Erinnerungen kommen da hoch :D

Hulk 12. Feb 2013

Danke. Kann ich voll und ganz unterschreiben. Tatsächlich bin ich mit Smartphone und...

NeverDefeated 12. Feb 2013

Wer guckt denn noch Fernsehen? Ich habe meinen letzten Fernseher samt DVD-Player Ende des...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-System Engineer (m/w)
    DEKRA SE, Stuttgart
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin bzw. Bauinformatiker / Bauinformatikerin
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. IT Service Manager (m/w) Entwicklung von Basis-Kundenfunktionen
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  2. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  3. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  4. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  5. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  6. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  7. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  8. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  9. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  10. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

    •  / 
    Zum Artikel