Microsoft Surface: Mit eigenen Tablets gegen Apple
Microsoft Surface heißt die neue Tablet-Serie von Microsoft. (Bild: Microsoft)

Microsoft Surface Mit eigenen Tablets gegen Apple

Microsoft hat mit Surface eine eigene Tablet-Familie mit Windows 8 vorgestellt. Das 10,6 Zoll große Gerät ist mit abnehmbaren, dünnen Tastaturdeckeln in zwei Versionen erhältlich. Die Tablets werden sowohl mit ARM- als auch mit Intel-Prozessoren angeboten.

Anzeige

Microsofts Surface ist ein 10,6 Zoll großes Tablet für Windows 8 mit einem Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung, das Microsoft VaporMg nennt. Es ist in der ARM-Version und einer Version mit Intels Ivy-Bridge-Prozessor erhältlich. Dazu kommen eingebaute Kameras auf Vorder- und Rückseite sowie WLAN mit einem 2x2-MIMO-Antennen-Array.

Das 10,6 Zoll große Display im 16:9-Format mit Gorilla-Glas erreicht eine Auflösung von bis zu 1.920 x 1.080 Pixeln. Mit Hilfe des eingebauten, ausklappbaren Ständers aus Metall, der nur 0,7 mm dick ist, lässt sich das Tablet auf dem Tisch aufstellen. Drei Scharniere, die an der Rückseite des Tablets befestigt sind, sorgen nach Angaben von Microsoft für ausreichende Stabilität.

  • Microsoft Surface mit Touch Cover (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit ausgeklapptem Ständer (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit ausgeklapptem Ständer (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface mit Hardwaretastatur (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Surface (Bild: Microsoft)
Microsoft Surface mit Touch Cover (Bild: Microsoft)

Besonders überraschend bei der neuen Tablet-Serie ist der mit einer Magnethalterung befestigte Deckel. Er ist in zwei Versionen erhältlich. Das Surface Type Cover mit 5 mm Dicke ist eine Hardwaretastatur samt echten Tasten mit einem Hub von 1,5 mm und einem Trackpad.

Das in mehreren Farben erhältliche 3 mm dicke Surface Touch Cover besitzt hingegen zwar fühlbare Tasten, die sich aber nicht eindrücken lassen. Sensoren erkennen die Anschläge der Finger und interpretieren diese als Tastendrücke. Ein Lagesensor sorgt dafür, dass die Eingabe deaktiviert wird, wenn der Tastaturdeckel zu oder nach hinten geklappt ist. Wird ein farbiges Touchcover angeklippt, ändert sich der Hintergrund der Metro-Oberfläche von Windows 8 entsprechend: Bei einem blauen Cover wird auch der Metro-Hintergrund blau, was die Einheit aus Hardware und Software unterstreichen soll.

Die RT- und die Pro-Version der Surface-Tablets erscheinen in unterschiedlicher Hardwarekonfiguration. Das RT-Modell mit seinem "Cleartype-HD-Display" ist 9,3 mm dick, wiegt 676 Gramm und ist mit einem USB-2.0-Port sowie einem Micro-SD-Kartenleser ausgerüstet. Der Flashspeicher ist 32 oder 64 GByte groß, der Akku hat eine Kapazität 31,5 Wh. Eine an Windows 8 RT angepasste Office-2013-Version sowie das Touch- und das Type-Cover gibt es als Zubehör.

Die Intel-Version mit Windows 8 Pro wiegt mit dem 42-Wh-Akku 903 Gramm und damit deutlich mehr und ist auch mit 13,5 mm etwas dicker. Die Kühlung erfolgt über Lufteinlässe rund um das "Clear-Type-Full-HD-Display". Neben einem USB-3.0-Anschluss sind ein MicroSDXC-Kartenleser und ein Mini-Displayport integriert. Auf dem Pro-Modell läuft eine normale Windows-8-Version inklusive Metro- und klassischer Desktopoberfläche.

Zur Kühlung hat Microsoft einen komplett um das Gehäuse laufenden Schlitz integriert. Ganz gleich, wie der Nutzer das Gerät anfasst, kann dadurch immer genug Luft zur Kühlung ausgetauscht werden.

Die Pro-Version lässt sich zudem mit einem Stift nutzen, um beispielsweise handschriftliche Notizen zu machen. Eine Handballenerkennung verhindert, dass dabei gescrollt wird. Wird der Stift nicht benötigt, kann er magnetisch an eine Ladebuchse geklippt werden, wo er direkt aufgeladen wird. Der Abstand zwischen Oberfläche, auf der geschrieben wird, und dem eigentliche Display beträgt nur 0,7 mm. Der Stift wird als Zubehör verkauft. Informationen zu Taktfrequenzen, dem RAM oder ähnlichen Eckdaten nannte Microsoft nicht.

Preise auf Ultrabook-Niveau

Die Surface-Tablets für Windows 8 RT sollen parallel zum Marktstart des neuen Betriebssystems auf den Markt kommen. Die Pro-Versionen mit Intel-Prozessoren werden nach Angaben von Microsoft aber erst drei Monate danach erhältlich sein. Zu den Preisen äußerte sich Microsoft nicht. Die RT-Modelle sollen etwa so viel kosten wie andere ARM-Tablets, die Pro-Modelle sollen preislich mit Ultrabooks konkurrieren können.


Turkishflavor 13. Sep 2013

Was willst du mit Aluminium? Vapor mg besteht aus einer Magnesiumlegierung, diese ist...

solotalent 27. Jun 2012

Warum sollte das surface rt nicht mobil genutzt werden, ich dachte dafür sind solche...

solotalent 27. Jun 2012

Währe doch schade und für mich wohl unbrauchbar, wenn das Surface ohne UMTS daher kommen...

schauol1 26. Jun 2012

...hätte das iPad iOS drauf wenn die Hardware OSX zulassen würde und es für Touch...

C00kie 23. Jun 2012

Das iPad 3 hat zu viele Probleme, gelbstichiges Display bei einigen Geräten, kein echtes...

Kommentieren


internetanbieter.info / 19. Jun 2012

Microsoft stellt eigenen Tablet-Rechner vor

internetanbieter.info / 19. Jun 2012

Microsoft stellt eigenen Tablet-Rechner vor



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter - Sicherheit in Informationssystemen
    Universität Passau, Passau
  2. HiL-Testingenieur Bereich alternative Antriebe (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  3. IT-Projektleiter im technischen Infrastrukturbereich (m/w)
    ADAC e.V., München
  4. IT-Systemadministrator/-in
    Grüner Fisher Investments GmbH, Roden­bach bei Kaiserslautern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ex-NSA-Chef

    Keith Alexander gründet Cybersecurity-Firma

  2. Spielebranche

    Crytek verkauft Homefront mitsamt Studio an Koch Media

  3. Anonymisierung

    Projekt bestätigt Angriff auf Tors Hidden Services

  4. Amazon

    Marketplace-Händler verliert Klage gegen schlechte Bewertung

  5. Groupon

    Gnome und die Tücken das Markenrechts

  6. Secusmart/Blackberry

    Krypto-Handys mit vielen Fragezeichen

  7. Selbsttötung

    Wieder ein toter Arbeiter bei Foxconn

  8. Linux

    Opensuse Factory wird Rolling-Release-Distribution

  9. Bau-Simulator 2015

    Schwere Maschinen am PC

  10. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel