Abo
  • Services:
Anzeige
Microsofts SQL Server 2016 ist erschienen.
Microsofts SQL Server 2016 ist erschienen. (Bild: Microsoft)

Microsoft: SQL Server 2016 wird Plattform zur Datenanalyse

Microsofts SQL Server 2016 ist erschienen.
Microsofts SQL Server 2016 ist erschienen. (Bild: Microsoft)

Der neue SQL Server 2016 von Microsoft bietet Geschwindigkeitssteigerungen dank In-Memory-Technik, unterstützt die Statistiksoftware R und ermöglicht maschinelles Lernen aus der Datenbank heraus. Für Entwickler ist der SQL-Server kostenlos - für die Zeit der Migration von Oracle ebenfalls.

Microsofts SQL Server 2016 ist erscheinen und nun allgemein verfügbar. Das Unternehmen bezeichnet die nun veröffentlichte Version seines Servers zur Datenbankverwaltung als Plattform für intelligente Anwendungen. Denn die Fähigkeiten und Funktionen zur Analyse rücken mit dem SQL Server 2016 viel näher an die Daten heran, was deutliche Geschwindigkeitsvorteile bieten soll.

Anzeige

Statt die Daten aus der Datenbank auszulesen und damit hohe Latenzzeiten zu verursachen, sollen zum Beispiel das Zusammenführen von Daten (Join), das Ermitteln zusammengefasster Daten (Aggregation) und vor allem das maschinelle Lernen (ML) direkt in der eigentlichen Datenbank durchgeführt werden können. Ebenso soll das Aktualisieren und Einpflegen neuer ML-Modelle ohne ein Neukompilieren der Anwendungen zur Analyse geschehen können.

Für eine Beschleunigung der SQL Server 2016 soll ebenso die Möglichkeit beitragen, Spalten der relationalen Datenbanken im Arbeitsspeicher vorzuhalten (In-Memory-Datenbank). Darüber hinaus bietet das System Anbindungen an Hadoop, um eventuell sehr aufwendige Big-Data-Berechnungen damit durchführen zu können. Und die seit Anfang dieses Jahres von Microsoft angebotenen Techniken zur Verwendung der Statistikprogrammiersprache R sind nun in den SQL Server integriert. Der neue SQL Server soll auch sicherer als sein Vorgänger sein. Dafür soll eine Verschlüsselung sorgen, die immer aktiv sein und trotzdem keine Nachteile in der Leistung des Datenbankservers haben soll.

Den SQL Server 2016 gibt es in vier Versionen: Enterprise, Standard und Express sind herkömmliche Varianten des Servers. Eine sogenannte Developer Edition wird dagegen kostenlos freigegeben. Microsoft bietet Kunden, die von Oracle-Datenbanken zum SQL Server 2016 wechseln, ebenso eine kostenfreie Lizenz für die Migration. Dieses Angebot umfasst auch Supportleistungen für die Migration. Die angekündigte Portierung auf Linux wird vermutlich erst im kommenden Jahr verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Moe479 03. Jun 2016

also sollte man deiner meinung begriffe nicht so wörtlich nehmen und immer mehr hinein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. beeline GmbH, Köln
  3. ResMed, Martinsried
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac GTX 1060 AMP 319,90€, Gigabyte Geforce GTX 1070 OC Windforce 414,90€, GTX 1080 G1...
  2. 329.99$

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wettbewerbsfaktor Analytics im Internet der Dinge.
  2. Leitfaden für den gezielten Einsatz von SAP HANA
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  2. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  3. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit fünf unterstützten Smartphones

  4. Torment - Tides of Numenera angespielt

    Der schnellste Respawn aller Zeiten

  5. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus

  6. Automute

    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

  7. Neue Hardwaregeneration

    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

  8. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  9. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  10. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  1. Re: hat jetzt mittlerweile jedes aktuelle Handy...

    Poison Nuke | 11:29

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    Trollversteher | 11:28

  3. Re: Wer braucht neue Funktionen?

    Neuro-Chef | 11:26

  4. Re: Muss ich Planescape: Torment ja doch mal...

    trust | 11:24

  5. Re: warum muss man im All auf -90° extra kühlen?

    Poison Nuke | 11:23


  1. 11:00

  2. 10:45

  3. 10:30

  4. 10:00

  5. 08:36

  6. 07:26

  7. 07:14

  8. 11:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel