Anzeige
Skype Qik
Skype Qik (Bild: Microsoft)

Microsoft: Skype Qik - der Video-Messenger mit Selbstzerstörung

Microsoft bietet mit Skype Qik einen mobilen Video-Messaging-Dienst an, mit dem Anwender systemübergreifend kurze Videobotschaften verschicken können. Apps für Android, iOS und Windows Phone stehen bereit. Mit dem klassischen Skype hat Qik nichts zu tun, sondern richtet sich eher an Snapchat-Kunden.

Anzeige

Die Skype Qik App funktioniert eigentlich wie ein Textmessenger, nur dass stattdessen kurze Videobotschaften ausgetauscht werden. Eine Echtzeit-Videokommunikation im Sinne eines Gesprächs ist nicht vorgesehen. Qik ermöglicht neben Gruppen-Chats auch 1:1-Unterhaltungen und erfordert, im Gegensatz zu Skype, die Angabe einer Mobilfunknummer.

Wer eine Videobotschaft erhält und keine Qik-App auf seinem mobilen Endgerät installiert hat, wird mit einem Hinweis bedacht, die App doch zu installieren, damit die Botschaft angesehen werden kann. Um eine Videobotschaft aufzunehmen, muss der Anwender lediglich den großen Button in Pink drücken. Wie bei Snapchat haben die Videobotschaften eine begrenzte Lebenszeit. Sie werden allerdings bei Qik erst nach zwei Wochen gelöscht und nicht nach dem Ansehen. Wer will, kann sie auch manuell früher entfernen.

Um mit Qik auch wirklich chatten zu können, lassen sich sich kurze Nachrichten vorab aufnehmen und per Knopfdruck abrufen. Diese Qik Fliks stehen dem Anwender prominent in der Oberfläche zum Abschicken zur Verfügung. Diese Nachrichten sind allerdings auf fünf Sekunden Aufnahmedauer begrenzt und werden als animierte GIFs verschickt. Die Qik Fliks gibt es ausgerechnet bei der App für Windows Phone noch nicht.

Interessanterweise zieht Microsoft also mobile Plattformen der Konkurrenz der eigenen vor. Skype Qik ist kostenlos und kann ohne Beschränkungen verwendet werden. Wie Microsoft damit Geld verdienen will, ist noch nicht bekannt. Vermutlich will das Unternehmen erst einmal überhaupt einen Fuß in die Tür für Video-Messaging stellen. Snapchat ist in diesem Markt sehr aktiv und auch von WhatsApp wird ein baldiges Update erwartet, mit dem diese Funktionen im Wesentlichen ebenfalls abgedeckt werden.


eye home zur Startseite
Patman 15. Okt 2014

Da die Videos erst nach 2 Wochen gelöscht werden, denke ich eher, dass sie gelöscht...

Sybok 15. Okt 2014

Wie die Erfahrung zeigt kommen eben oft genug Dinge an die Öffentlichkeit, die...

Yes!Yes!Yes! 15. Okt 2014

Und genau wie MMS können sie diesen Trödel auch für sich behalten. :)

hw75 15. Okt 2014

Jaja. Die haben vor kurzem auch gesagt, sie wüssten nichts von irgendwelchen...

weezor 15. Okt 2014

So witzig von Microsoft genau jetzt damit zu kommen. Da will jemand ein Stück vom...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  2. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  3. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  4. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  3. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Wir haben auch ein paar km Wasserwege

    Sharra | 09:33

  2. Re: Also sind alle in Gebieten die nicht ausbauen...

    Youssarian | 09:33

  3. Re: KRass

    oxybenzol | 09:32

  4. Ist das Bild mit den Sensoren exakt?

    kaymvoit | 09:27

  5. Re: Einen Tropfen in die Sahara

    pk_erchner | 09:26


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel