Digits: Erkennung der Fingerbewegung bis auf einen Zehntel Millimeter genau
Digits: Erkennung der Fingerbewegung bis auf einen Zehntel Millimeter genau (Bild: Microsoft Research)

Microsoft Research Digits ermöglicht Gestenerkennung ohne Datenhandschuh

Digits ist ein Sensorsystem, das wie eine Armbanduhr getragen wird. Es erkennt Finger- und Handbewegungen, mit denen mobile Geräte gesteuert werden können.

Anzeige

Eine Gruppe von britischen Forschern hat einen Sensor entwickelt, der es ermöglicht, Fingergesten ohne Datenhandschuh zu erkennen. Der Sensor wird wie ein Armband getragen und soll eine 3D-Interaktion unterwegs ermöglichen, etwa bei Computerspielen oder Augmented-Reality-Anwendungen.

Digits heißt das System, das bei Microsoft Research im britischen Cambridge entstanden ist. Inspiriert wurden die Forscher um David Kim von dem Steuerungssystem Kinect. Allerdings wollten die Forscher das System auch mobil einsetzen und die Genauigkeit eines Datenhandschuhs erreichen.

Der Sensor besteht aus einer Infrarotkamera, einem Infrarotlaserprojektor, Infrarotleuchtdioden (LED) sowie einem Inertialsensor (Inertial Measurement Unit, IMU). Die Dioden beleuchten die Finger und der Projektor die Hand, um die Ausrichtung der Finger aufzuzeigen. Die Kamera fängt die Reflexion des Infrarotlichts auf und eine Software bestimmt die Fingerbewegungen bis auf einen Zehntel Millimeter genau. Die IMU schließlich bestimmt die Position der Hand.

Bedienung per Touch und Gestik

Mit Hilfe dieser Gesten kann der Nutzer dann beispielsweise ein Spiel steuern oder unterwegs ein mobiles Endgerät bedienen. Dafür haben die Microsoft-Entwickler beispielsweise eine Abwandlung der gängigen Zoom-Geste eingebaut: Indem der Nutzer Daumen und Zeigefinger zusammenbringt, aktiviert er das Zoomen; die Tiefe des Zooms steuert er dabei mit den drei übrigen Fingern. Interessant wird auch die Erweiterung der Touch-Steuerung durch Gesten: Der Nutzer tippt auf den Bildschirm und markiert ein Objekt, mit dem er dann durch Gesten interagiert.

  • Aufbau des Digits-Prototyps (Bild: Microsoft Research)
  • Fingerbewegungen und die Umsetzung durch Digits (Bild: Microsoft Research)
Aufbau des Digits-Prototyps (Bild: Microsoft Research)

Allerdings ermöglicht Digits auch eine Interaktion nur durch Gesten. Dann kann das mobile Gerät, etwa ein MP3-Player, in der Tasche bleiben. Der Nutzer bedient es, indem er in der Luft gestikuliert.

Der aktuelle Prototyp von Digits besteht aus handelsüblichen Komponenten und wird noch mit einem Kabel an einen Computer angeschlossen. In der finalen Version soll das System eigenständig funktionieren und nur noch die Größe einer Armbanduhr haben.

Gestensteuerung für unterwegs

"Digits braucht keine externe Infrastruktur", erklärt Kim. "Das bedeutet, die Nutzer sind nicht auf einen bestimmten Platz festgelegt. Sie können interagieren, während sie von einem Zimmer ins nächste gehen oder während sie auf der Straße sind. Dadurch wird 3D-Interaktion auch außerhalb des Wohnzimmers möglich."

Kim stellte Digits auf dem Symposium on User Interface Software and Technology (UIST 2012) vor, das von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery veranstaltet wird. Das UIST 2012 geht am heutigen Mittwoch in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts zu Ende.


TheBigLou13 11. Okt 2012

Wenn sich die Technologie mit der von der Leap deckt, lässt sich damit und der Oculus...

schumischumi 11. Okt 2012

Der Datenhandschuh wurde bereits im letzten Jahrtausend von einem kleinen japanischen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    PLSCOM GmbH, Berlin
  2. Managed Service SE im Bereich Microsoft Infrastruktur (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, München
  3. Software-Entwickler (m/w) C++ / Java
    S. Siedle & Söhne, Furtwangen bei Villingen-Schwenningen/Freiburg im Breisgau
  4. Softwareentwickler / Softwareentwicklerin Java Produktkonfigurator
    CAS Software AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Mozilla

    Ein-Klick-Suche im Firefox

  2. EU-Richtlinien beschlossen

    Recht auf Vergessen soll weltweit gelten

  3. Rekord

    Apple kommt Börsenwert von einer Billion US-Dollar näher

  4. Systemd und Launchd

    FreeBSD-Gründer sieht Notwendigkeit für modernes Init-System

  5. Internet und Energie

    EU will 315 Milliarden Euro für Netze mobilisieren

  6. Mobile Bürosuite

    Dropbox mit Microsoft-Office-Anschluss

  7. High Bandwith Memory

    SK Hynix liefert schnelleren Grafikkartenspeicher aus

  8. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs

  9. Banana Pi Router

    Ein erster Eindruck vom Bastelrouter

  10. Raumfahrt

    ISS-Besatzung nimmt 3D-Drucker in Betrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

NSA-Ausschuss: Meisterschule für Geheimniskrämer
NSA-Ausschuss
Meisterschule für Geheimniskrämer
  1. Kanzlerhandy Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
  2. NSA und Co. US-Geheimdienste melden viele Zero-Day-Lücken vertraulich
  3. IT-Sicherheitsgesetz BSI soll Sicherheitslücken nicht geheim halten

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

    •  / 
    Zum Artikel