Digits: Erkennung der Fingerbewegung bis auf einen Zehntel Millimeter genau
Digits: Erkennung der Fingerbewegung bis auf einen Zehntel Millimeter genau (Bild: Microsoft Research)

Microsoft Research Digits ermöglicht Gestenerkennung ohne Datenhandschuh

Digits ist ein Sensorsystem, das wie eine Armbanduhr getragen wird. Es erkennt Finger- und Handbewegungen, mit denen mobile Geräte gesteuert werden können.

Anzeige

Eine Gruppe von britischen Forschern hat einen Sensor entwickelt, der es ermöglicht, Fingergesten ohne Datenhandschuh zu erkennen. Der Sensor wird wie ein Armband getragen und soll eine 3D-Interaktion unterwegs ermöglichen, etwa bei Computerspielen oder Augmented-Reality-Anwendungen.

Digits heißt das System, das bei Microsoft Research im britischen Cambridge entstanden ist. Inspiriert wurden die Forscher um David Kim von dem Steuerungssystem Kinect. Allerdings wollten die Forscher das System auch mobil einsetzen und die Genauigkeit eines Datenhandschuhs erreichen.

Der Sensor besteht aus einer Infrarotkamera, einem Infrarotlaserprojektor, Infrarotleuchtdioden (LED) sowie einem Inertialsensor (Inertial Measurement Unit, IMU). Die Dioden beleuchten die Finger und der Projektor die Hand, um die Ausrichtung der Finger aufzuzeigen. Die Kamera fängt die Reflexion des Infrarotlichts auf und eine Software bestimmt die Fingerbewegungen bis auf einen Zehntel Millimeter genau. Die IMU schließlich bestimmt die Position der Hand.

Bedienung per Touch und Gestik

Mit Hilfe dieser Gesten kann der Nutzer dann beispielsweise ein Spiel steuern oder unterwegs ein mobiles Endgerät bedienen. Dafür haben die Microsoft-Entwickler beispielsweise eine Abwandlung der gängigen Zoom-Geste eingebaut: Indem der Nutzer Daumen und Zeigefinger zusammenbringt, aktiviert er das Zoomen; die Tiefe des Zooms steuert er dabei mit den drei übrigen Fingern. Interessant wird auch die Erweiterung der Touch-Steuerung durch Gesten: Der Nutzer tippt auf den Bildschirm und markiert ein Objekt, mit dem er dann durch Gesten interagiert.

  • Aufbau des Digits-Prototyps (Bild: Microsoft Research)
  • Fingerbewegungen und die Umsetzung durch Digits (Bild: Microsoft Research)
Aufbau des Digits-Prototyps (Bild: Microsoft Research)

Allerdings ermöglicht Digits auch eine Interaktion nur durch Gesten. Dann kann das mobile Gerät, etwa ein MP3-Player, in der Tasche bleiben. Der Nutzer bedient es, indem er in der Luft gestikuliert.

Der aktuelle Prototyp von Digits besteht aus handelsüblichen Komponenten und wird noch mit einem Kabel an einen Computer angeschlossen. In der finalen Version soll das System eigenständig funktionieren und nur noch die Größe einer Armbanduhr haben.

Gestensteuerung für unterwegs

"Digits braucht keine externe Infrastruktur", erklärt Kim. "Das bedeutet, die Nutzer sind nicht auf einen bestimmten Platz festgelegt. Sie können interagieren, während sie von einem Zimmer ins nächste gehen oder während sie auf der Straße sind. Dadurch wird 3D-Interaktion auch außerhalb des Wohnzimmers möglich."

Kim stellte Digits auf dem Symposium on User Interface Software and Technology (UIST 2012) vor, das von der Informatikergesellschaft Association for Computing Machinery veranstaltet wird. Das UIST 2012 geht am heutigen Mittwoch in Cambridge im US-Bundesstaat Massachusetts zu Ende.


TheBigLou13 11. Okt 2012

Wenn sich die Technologie mit der von der Leap deckt, lässt sich damit und der Oculus...

schumischumi 11. Okt 2012

Der Datenhandschuh wurde bereits im letzten Jahrtausend von einem kleinen japanischen...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Berater/-in Schwerpunkt Logistik
    Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. (Wirtschafts-)Informatiker/-- in Big Data und Middleware Komponenten
    Daimler AG, Fellbach
  3. Java-Softwareentwickler (m/w)
    VSA GmbH, München
  4. IT Account Manager (m/w) Support / Product Delivery
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried bei München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Die Hobbit Trilogie (3 Steelbooks + Bilbo's Journal) [Blu-ray] [Limited Edition]
    49,99€ Release 23.04.
  2. NEU: Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. NEU: GOG jetzt auch in Deutsch + Schnäppchen
    (u. a. Deponia 0,49€, Tropico 3 Gold 5,39€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  2. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  3. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  4. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  5. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  6. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  7. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  8. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  9. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm

  10. Elektromobilität

    Formel-E-Teams dürfen eigenen Antriebsstrang entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  2. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit
  3. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar

  1. Re: "Google Play Store" wurde leider beendet

    Bente 24 | 01:16

  2. Re: Maximale Kabellänge

    vorny | 01:13

  3. Re: In der Form, keine Zukunft.

    Katsuragi | 01:10

  4. Re: der Webclient läuft nicht nur auf Android

    TwoPlayer | 01:08

  5. Re: Das wird immer mehr Mode...

    undercover | 01:06


  1. 23:14

  2. 21:37

  3. 20:10

  4. 19:13

  5. 18:22

  6. 18:18

  7. 18:16

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel