Spreche ich Chinesisch? Ja: Rick Rashid in Peking
Spreche ich Chinesisch? Ja: Rick Rashid in Peking (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft Research Computersystem übersetzt praktisch simultan

Microsoft ermöglicht es, Chinesisch zu sprechen, ohne Chinesisch zu können: Das Unternehmen hat ein System entwickelt, das gesprochene englische Sprache erkennt, sie ins Chinesische übersetzt und mit der Stimme des Sprechers ausgibt.

Anzeige

"Spreche ich Chinesisch?" wird gern gefragt, wenn das Gegenüber partout den Sinn der eigenen Rede nicht verstehen will. Mit einem neuen Sprachsystem lautet die Antwort: egal. Oder besser: fast egal. Denn das System übersetzt gesprochene englische Sprache ins Chinesische.

Das System integriert mehrere Aufgaben: Spracherkennung, Übersetzung und Sprachsynthese, von denen vor allem die ersten beiden recht schwierig sind. Entwickelt wurde es von Microsoft Research. Microsofts Forschungschef Rick Rashid hat es kürzlich auf einer Konferenz in China vorgestellt.

Gehirn imitiert

Das System erkennt zunächst den gesprochenen englischen Text. Schon das ist eine schwierige Aufgabe. Dank der Deep Neural Networks konnten Verbesserungen erzielt werden. Die Technik wurde vor zwei Jahren von Forschern der Universität in Toronto und Microsoft Research entwickelt und ahmt die Art und Weise nach, wie das menschliche Gehirn arbeitet. Damit lässt sich die Fehlerquote bei der Spracherkennung, die zuvor bei etwa 20 bis 25 Prozent lag, auf etwa 15 Prozent reduzieren. Das bedeutet, die Quote wurde von einem Fehler in vier bis fünf Worten auf einen Fehler in sieben bis acht Worten gesenkt.

Dann folgt die Übersetzung. Dabei wird zuerst der englische Text Wort für Wort ins Chinesische übersetzt. Dann werden die Worte so sortiert, dass der Text den Vorgaben der chinesischen Grammatik entspricht. Maschinenübersetzung sei in den vergangenen Jahren durch die Kombination von statistischen Verfahren und der Verarbeitung großer Datenmengen, den sogenannten Big Data, revolutioniert worden, erklärt Rashid im Blog Next At Microsoft.

Chinesisch mit Rashids Stimme

Im letzten Schritt wird schließlich der chinesische Text von einer Sprachsynthesesoftware mit der Stimme des Sprechers ausgegeben. Dazu wurden zunächst mehrere Stunden Material von chinesischen Muttersprachlern aufgezeichnet. Außerdem wurde das System mit Aufzeichnungen von Vorträgen, die Rashid gehalten hat, gefüttert. Das Sprachsynthesesystem kombinierte diese Daten so, dass chinesischer Text mit Rashids Stimme ausgegeben wurde.

Das Ergebnis kann sich hören lassen: Akzent und Ton klingen richtig. Die Stimme ist deutlich menschlicher als manche Sprachausgabesysteme, die etwa an Bahnhöfen die Zugverbindungen ansagen. Bei den hauptsächlich chinesischen Zuhörern erntete Rashid jedenfalls Beifall mit seiner Präsentation.

Das System sei noch nicht perfekt, schreibt Rashid. "Es ist natürlich wahrscheinlich, dass sowohl im englischen Text als auch bei der Übersetzung ins Chinesische noch Fehler auftreten - die Ergebnisse können manchmal lustig sein." Doch auch wenn die Technik noch nicht perfekt sei und es noch viel Arbeit gebe, sei sie doch "vielversprechend, und wir hoffen, dass wir in einigen Jahren ein System zur Verfügung haben werden, das die Sprachbarrieren beseitigen wird."


Bouncy 12. Nov 2012

Für Smalltalk braucht es nicht Ganz oder Garnicht. Menschen die kaum Englisch sprechen...

motzerator 12. Nov 2012

Meine linke lag eben noch bequem am Schoß, die Hände habe ich erst an der Tastatur...

Tryce 12. Nov 2012

Die Idee selbst ist ja auch weder neu noch wirklich einzigartig. Die Fehlerreduktion um 5...

Garius 10. Nov 2012

+1 Zeit wird's.

Bouncy 10. Nov 2012

Warum immer so komplexe Spezialfälle herauskramen, um eine Entwicklung schlecht zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst/IT-Koordinator (m/w) Lebensversicherung
    Die Continentale, München
  2. Informatiker / Softwareentwickler (m/w) Schwerpunkt Microsoft .NET
    IT-Choice Software AG, Karlsruhe
  3. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg
  4. Business Expert mit Schwerpunkt CRM (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Musik-Blu-rays reduziert
    (u. a. Metallica 9,99€, Bee Gees 9,97€, Bruce Springsteen 9,97€, Alanis Morissette 9,05€)
  2. NEU: 3 TV-Staffeln für 25 EUR
    (u. a. Firefly, Das Adlon, Mad Men, Family Guy, Wolfblood)
  3. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spiegelreflexkameras

    Gefälschte Nikon D800E im Umlauf

  2. Google Cardboard

    Mit VR-Pappbrille in Street View unterwegs

  3. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  4. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  5. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  6. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  7. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  8. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  9. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  10. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel