Abo
  • Services:
Anzeige
Wie lassen sich große Touchscreens effektiv nutzen?
Wie lassen sich große Touchscreens effektiv nutzen? (Bild: Microsoft Research)

Microsoft Research: Bedienungskonzepte für große Touchscreens

Wie lassen sich große Touchscreens effektiv nutzen?
Wie lassen sich große Touchscreens effektiv nutzen? (Bild: Microsoft Research)

Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden große Touchscreens in vielen Büros zu finden sein, glaubt Microsoft Research und macht sich Gedanken darüber, wie sich solche Displays sinnvoll bedienen lassen.

Schon heute hängen in vielen Konferenzräumen große Fernseher für Präsentationen. Geht es nach Microsoft Research, lassen sich diese bald auch per Touch bedienen. Doch die für Smartphones und Tablets entwickelten Bedienungskonzepte lassen sich nicht einfach auf große Bildschirme übertragen, denn die Ränder, die vor allem in Microsofts Bedienungskonzept für Windows 8 eine wesentliche Rolle spielen, sind gegebenenfalls gar nicht oder nur schwer erreichbar.

Anzeige

Microsoft Research hat daher einige neue Ideen umgesetzt, mit denen sich große Touchscreens sinnvoll nutzen lassen sollen. Arbeitet der Nutzer beispielsweise mit einem Stift und berührt mit der anderen Hand den Bildschirm, erscheint ein Auswahlmenü für die Stiftoptionen. Mit einer Spreizgeste lässt sich dieses aufklappen, und so lassen sich weitere Menüs einblenden.

Großes Potenzial sieht Microsoft Research zudem in der Einbindung von Smartphones. Microsofts Prototyp reagiert, wenn sich ein Nutzer mit seinem Smartphone nähert und zeigt ein sogenanntes Tag an, eine von Microsoft entwickelte Barcode-Technik. Wird das Tag mit der Kamera des Smartphones eingefangen, verbindet sich dieses mit dem großen Touchscreen und stellt Steuerungsfunktionen wie Farbpaletten zur Verfügung. Mit einem Klick auf den Touchscreen des Smartphones kann so die Farbe des mit der anderen Hand geführten Stifts, mit dem auf dem großen Touchscreen gezeichnet wird, verändert werden.

Auch Kinect bezieht Microsoft mit ein: Tritt der Nutzer mit dem Smartphone in der Hand einen Schritt vom großen Display zurück, erkennt Kinect dies und sorgt dafür, dass sich das User Interface auf dem Smartphone ändert. So können über eine virtuelle Tastatur recht einfach Windows-8-Apps wie Maps gestartet und dann über den Touchscreen auf dem Smartphone gesteuert werden. Auf dem Smartphone verfügbare Dateien lassen sich mit einem Wisch auf dem großen Display anzeigen.

Bislang handelt es sich aber nur um Konzepte, mit denen bei Microsoft Research derzeit experimentiert wird. Konkrete Produkte mit dieser Technik hat Microsoft noch nicht angekündigt.


eye home zur Startseite
Der Andere 14. Mär 2013

Wenn man ignoriert das Papier und Zeichen-/Schreibgerät nicht blickwinkelabhängig sind...

elgooG 08. Mär 2013

Gut so, wenn man schon kein Geld mehr für die Kinder und ihre Bücher hat, dann zumindest...

muhkuhmuhkuh 07. Mär 2013

Fände solche Konzepte tausendmal besser: http://www.golem.de/news/steuerung-per...

BasAn 07. Mär 2013

Bei Win8 gehts ja nicht um den User, das gehts um Microsofts Interessen, die wollen in...

huenche 07. Mär 2013

stimmt schon, aber man sollte das ganze eher als Fernbedienung sehen. Viele benutzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Imago Design GmbH, Gilching
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. über Ratbacher GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 22,90€ inkl. Versand
  3. 13,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Director of Product Integrity

    sskora | 17:01

  2. Re: Schon wieder eine Sicherheitslücke bei Apple...

    seizethecheesl | 16:57

  3. Re: 4000¤ - WTF?

    DetlevCM | 16:55

  4. Re: Pervers... .

    Kleine Schildkröte | 16:44

  5. Re: Einheiten richtig umrechnen du musst

    Gamma Ray Burst | 16:43


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel