Wie lassen sich große Touchscreens effektiv nutzen?
Wie lassen sich große Touchscreens effektiv nutzen? (Bild: Microsoft Research)

Microsoft Research Bedienungskonzepte für große Touchscreens

Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden große Touchscreens in vielen Büros zu finden sein, glaubt Microsoft Research und macht sich Gedanken darüber, wie sich solche Displays sinnvoll bedienen lassen.

Anzeige

Schon heute hängen in vielen Konferenzräumen große Fernseher für Präsentationen. Geht es nach Microsoft Research, lassen sich diese bald auch per Touch bedienen. Doch die für Smartphones und Tablets entwickelten Bedienungskonzepte lassen sich nicht einfach auf große Bildschirme übertragen, denn die Ränder, die vor allem in Microsofts Bedienungskonzept für Windows 8 eine wesentliche Rolle spielen, sind gegebenenfalls gar nicht oder nur schwer erreichbar.

Microsoft Research hat daher einige neue Ideen umgesetzt, mit denen sich große Touchscreens sinnvoll nutzen lassen sollen. Arbeitet der Nutzer beispielsweise mit einem Stift und berührt mit der anderen Hand den Bildschirm, erscheint ein Auswahlmenü für die Stiftoptionen. Mit einer Spreizgeste lässt sich dieses aufklappen, und so lassen sich weitere Menüs einblenden.

Großes Potenzial sieht Microsoft Research zudem in der Einbindung von Smartphones. Microsofts Prototyp reagiert, wenn sich ein Nutzer mit seinem Smartphone nähert und zeigt ein sogenanntes Tag an, eine von Microsoft entwickelte Barcode-Technik. Wird das Tag mit der Kamera des Smartphones eingefangen, verbindet sich dieses mit dem großen Touchscreen und stellt Steuerungsfunktionen wie Farbpaletten zur Verfügung. Mit einem Klick auf den Touchscreen des Smartphones kann so die Farbe des mit der anderen Hand geführten Stifts, mit dem auf dem großen Touchscreen gezeichnet wird, verändert werden.

Auch Kinect bezieht Microsoft mit ein: Tritt der Nutzer mit dem Smartphone in der Hand einen Schritt vom großen Display zurück, erkennt Kinect dies und sorgt dafür, dass sich das User Interface auf dem Smartphone ändert. So können über eine virtuelle Tastatur recht einfach Windows-8-Apps wie Maps gestartet und dann über den Touchscreen auf dem Smartphone gesteuert werden. Auf dem Smartphone verfügbare Dateien lassen sich mit einem Wisch auf dem großen Display anzeigen.

Bislang handelt es sich aber nur um Konzepte, mit denen bei Microsoft Research derzeit experimentiert wird. Konkrete Produkte mit dieser Technik hat Microsoft noch nicht angekündigt.


Der Andere 14. Mär 2013

Wenn man ignoriert das Papier und Zeichen-/Schreibgerät nicht blickwinkelabhängig sind...

elgooG 08. Mär 2013

Gut so, wenn man schon kein Geld mehr für die Kinder und ihre Bücher hat, dann zumindest...

muhkuhmuhkuh 07. Mär 2013

Fände solche Konzepte tausendmal besser: http://www.golem.de/news/steuerung-per...

BasAn 07. Mär 2013

Bei Win8 gehts ja nicht um den User, das gehts um Microsofts Interessen, die wollen in...

huenche 07. Mär 2013

stimmt schon, aber man sollte das ganze eher als Fernbedienung sehen. Viele benutzen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software - Service Projects (m/w)
    VANDERLANDE INDUSTRIES GMBH, Dortmund
  2. Software Entwickler (m/w) für Web-Applikationen Industrie 4.0
    Continental AG, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler PHP (m/w)
    Hartmuth Stein Software e.K., Kempten / Allgäu
  4. EDV-Mitarbeiter/-in
    Lebenszentrum Königsborn gGmbH, Unna

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. Dell 24-Zoll-Ultra-HD-Monitor
    529,90€
  3. NUR NOCH BIS MITTWOCH: Wakü-Komponenten bei Aquatuning
    10 Prozent Rabatt

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

Parrot Bebop ausprobiert: Handliche Kameradrohne mit großem Controller
Parrot Bebop ausprobiert
Handliche Kameradrohne mit großem Controller
  1. Parrot Smartphone-Teleprompter für das Kameraobjektiv

Linshof: Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
Linshof
Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
  1. Smartphone-Markt Samsung schwächelt weiter, Xiaomi drängt in die Top 5
  2. Xodiom Spitzensmartphone scheint ein Schwindel zu sein
  3. Puzzle Phone Neues modulares Smartphone soll 2015 erscheinen

    •  / 
    Zum Artikel