Regelwerk für Flash unter Windows 8
Regelwerk für Flash unter Windows 8 (Bild: Microsoft)

Microsoft Regelwerk für Flash unter Windows 8

Wann darf eine Website den Flash Player in der neuen Metro-Oberfläche von Windows 8 verwenden? Wenn dies für den Nutzer am besten ist, so fasst Microsoft sein jetzt veröffentlichtes Regelwerk zusammen, nachdem Websites in die Ausnahmeliste von Windows 8 aufgenommen werden können.

Anzeige

Hatte Microsoft lange betont, unter der Metro-Oberfläche von Windows 8 werde es keine Plugins und damit auch keinen Flash-Player geben, rückte das Unternehmen mit der Veröffentlichung der Release Preview von Windows 8 von dieser Linie ab und integrierte den Flash Player direkt in den Internet Explorer. Aber nur Websites, die auf der Ausnahmeliste von Windows 8 stehen, dürfen auch unter Metro den Flash Player verwenden. Welche Bedingungen dafür zu erfüllen sind, verrät Microsoft jetzt in den Developer guidance for websites with content for Adobe Flash Player in Windows 8.

Um Microsofts Kriterien zu erfüllen, muss eine Website auf allen von Windows 8 unterstützten Plattformen (x86, x64 und ARM) einheitlich funktionieren.

Ist eine Website primär mit HTML gestaltet und enthält zusätzliche Flash-Elemente, die Microsofts Performance-Standards nicht entsprechen, kann eine Website als inkompatibel gewertet werden und kommt damit nicht auf die Ausnahmeliste. Gleiches gilt für Websites, die andere ActiveX-Controls verwenden. Auch mangelnde Übersetzungen der Flash-Inhalte oder zu negative Auswirkungen auf die Akkulaufzeit will Microsoft nicht akzeptieren.

Ganz wichtig ist die Bedienbarkeit per Touchscreen: Ist diese nicht gegeben, hat eine Website ebenfalls keine Chance auf die Ausnahmeregelung. Zudem müssen die Inhalte mit der Bildschirmtastatur von Windows 8 funktionieren.

Ebenfalls nicht erlaubt ist der Zugriff auf Kamera, Mikrofon, Drucker und Bookmarkfunktionen. Auch Doppelklicks und Touchgesten dürfen nicht verwendet werden. Auch die P2P-Technik von Flash darf unter Metro nicht verwendet werden.

Debug-Modus

Wer testen will, wie sich seine Flash-Inhalte unter Metro verhalten, kann dazu in der Registry von Windows 8 für die jeweilige Domain den Debug-Modus einschalten (HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Internet Explorer\Flash\DebugDomain). Dabei wird immer nur eine Domain samt aller ihrer Subdomains unterstützt.

Per Embed-Tag eingebettete Flash-Inhalte von anderen Servern werden ebenfalls akzeptiert. Für Inhalte, die per iFrame eingebunden werden, gilt das nicht, es sei denn, die entsprechenden Server stehen auf der Ausnahmeliste.

Wer seine Website der CV-Liste mit Ausnahmen hinzufügen will, kann sich per E-Mail an iepo@microsoft.com wenden.

Websites, die diese Kriterien nicht erfüllen, laufen weiterhin in der Desktopversion des Internet Explorer 10 unter Windows 8. Websites können per Header oder Meta-Tag die Desktopversion explizit anfordern, der Nutzer muss dem aber in jedem Einzelfall zustimmen. Auch wenn Microsoft weitgehende Ausnahmen macht, wird weiterhin deutlich: Für Microsoft ist HTML5 die Zukunft.


redmord 26. Jun 2012

Der User-Agent spielt keine Rolle. Auch bei Youtube nicht. Kannst jederzeit auf HTML5...

Kiros 26. Jun 2012

"Offiziell anerkannte Standards" nennt man "Normen". Das W3C legt die Standards für das...

Seitan-Sushi-Fan 26. Jun 2012

Wie altmodisch als ob der Trend nicht zu Hybridgeräten ginge

Captain 25. Jun 2012

Von W2K auf XP habe ich bis SP1 gewartet, Vista übersprungen, Win 7 kam sofort...

gicklbyte 25. Jun 2012

Da könnte man ja auf den Windows Media Player zurückgreifen ;) Mir kommt das irgendwie so...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  2. Dynamics NAV Entwickler (m/w)
    teamix GmbH, Nürnberg
  3. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  4. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel