Microsoft: Pro-Version von Windows 8.1 wird 200 US-Dollar kosten
Retailverpackung von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Microsoft Pro-Version von Windows 8.1 wird 200 US-Dollar kosten

Microsoft hat die Preise für das kommende Windows 8.1 als Einzellizenz veröffentlicht. Während das Update von Windows 8 kostenlos ist, wird der Käufer einer kompletten Windows-Version viel Geld zahlen müssen. Außerdem ist Windows 8.1 Enterprise nun verfügbar.

Anzeige

Microsoft hat US-Preise für die verschiedenen Windows-Varianten in einem Blogpost bekanntgegeben. Die Preise können als Richtwert für die europäische Preisgestaltung angesehen werden. Außerdem ist jetzt bekannt, welche Lizenzarten verkauft werden.

  • Verpackung von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Verpackung des Pro Pack von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Verpackung von Windows 8.1 Pro (Bild: Microsoft)
Verpackung von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Alle Windows-8.1-Lizenzen, die in den Handel kommen, sind Vollversionen. Der Anwender benötigt also keine ältere Variante des Betriebssystems. Es wird allerdings auch keine vergünstigten Updateversionen geben. Wer noch Windows XP, Vista oder 7 einsetzt, muss den vollen Preis bezahlen, wenn er keinen Umweg über eine Windows-8-Lizenz gehen will. Windows-8-Nutzer bekommen Windows 8.1 hingegen kostenlos.

Insgesamt kommen drei Pakete und ein Addon in den Handel. Am günstigsten ist das Windows Media Center. Das Update wird rund 10 US-Dollar kosten. Dazu muss noch die jeweilige Steuer des US-Bundesstaates hinzugerechnet werden. Im Unterschied zu hiesigen Preisen sind US-Preise immer Nettopreise.

Windows 8.1 in der Nicht-Pro-Version wird rund 120 US-Dollar kosten. Die Pro-Version mit einigen Zusatzfunktionen, die auch für Unternehmen interessant sind, wird für rund 200 US-Dollar verkauft. Auf den meisten Rechnern für den Einzelhandel werden erwartungsgemäß keine Pro-Versionen installiert. Wer trotzdem die Pro-Funktionen nutzen will, kann seine Lizenz von Windows 8.1 mit dem Pro Pack erweitern. Dieses wird 100 US-Dollar kosten.

Die Preise sind damit deutlich höher als die Lockangebote des vergangenen Jahres für Windows 8, die teilweise noch immer gelten. Microsoft verteilte online die Updatelizenz in der Pro-Version für gerade einmal 40 US-Dollar. Wer eine alte Windows-Lizenz besaß, konnte so kostengünstig das neue Betriebssystem erstehen. Selbst die Retailvariante ist mit 70 US-Dollar sehr günstig gewesen. Auch hierzulande sind die Updatelizenzen noch verfügbar und kosten um 50 Euro. Microsoft verriet noch nicht, ob diese Lizenzen mit dem Marktstart von Windows 8.1 aus dem Handel verschwinden.

Windows 8.1 wird am 18. Oktober 2013 auf den Markt kommen und sowohl im Handel als auch über den Windows Store verteilt. Bereits jetzt können sich Unternehmen mit Volumenlizenzen und entsprechenden Verträgen Windows 8.1 Enterprise herunterladen, wie Microsoft parallel zu den Preisankündigungen mitteilte.


Arcardy 20. Sep 2013

Ich bin ein Poweruser der die Kacheln mag

HubertHans 19. Sep 2013

Wer so bloed ist und Bilder von der Schamgegend oder sekundaerer Geschlechtsmerkmale von...

IT.Gnom 18. Sep 2013

Was ist ein Kopiermanager ? So etwas wie Norton Commander von 1984 oder Midnight Commander ?

Martin197 18. Sep 2013

Die Enterprise Version setzt grundsätzlich ein gültiges SA voraus. Aber zur Beruhigung...

dirktxl 18. Sep 2013

Ach ja, jedem sein Linux, habe ich für bestimmte Fälle in einer VM und für zu Hause ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Engineer (m/w) ASP.NET und SharePoint
    adesso AG, verschiedene Standorte
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel