Microsoft Pro-Version von Windows 8.1 wird 200 US-Dollar kosten

Microsoft hat die Preise für das kommende Windows 8.1 als Einzellizenz veröffentlicht. Während das Update von Windows 8 kostenlos ist, wird der Käufer einer kompletten Windows-Version viel Geld zahlen müssen. Außerdem ist Windows 8.1 Enterprise nun verfügbar.

Anzeige

Microsoft hat US-Preise für die verschiedenen Windows-Varianten in einem Blogpost bekanntgegeben. Die Preise können als Richtwert für die europäische Preisgestaltung angesehen werden. Außerdem ist jetzt bekannt, welche Lizenzarten verkauft werden.

  • Verpackung von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Verpackung des Pro Pack von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)
  • Verpackung von Windows 8.1 Pro (Bild: Microsoft)
Verpackung von Windows 8.1 (Bild: Microsoft)

Alle Windows-8.1-Lizenzen, die in den Handel kommen, sind Vollversionen. Der Anwender benötigt also keine ältere Variante des Betriebssystems. Es wird allerdings auch keine vergünstigten Updateversionen geben. Wer noch Windows XP, Vista oder 7 einsetzt, muss den vollen Preis bezahlen, wenn er keinen Umweg über eine Windows-8-Lizenz gehen will. Windows-8-Nutzer bekommen Windows 8.1 hingegen kostenlos.

Insgesamt kommen drei Pakete und ein Addon in den Handel. Am günstigsten ist das Windows Media Center. Das Update wird rund 10 US-Dollar kosten. Dazu muss noch die jeweilige Steuer des US-Bundesstaates hinzugerechnet werden. Im Unterschied zu hiesigen Preisen sind US-Preise immer Nettopreise.

Windows 8.1 in der Nicht-Pro-Version wird rund 120 US-Dollar kosten. Die Pro-Version mit einigen Zusatzfunktionen, die auch für Unternehmen interessant sind, wird für rund 200 US-Dollar verkauft. Auf den meisten Rechnern für den Einzelhandel werden erwartungsgemäß keine Pro-Versionen installiert. Wer trotzdem die Pro-Funktionen nutzen will, kann seine Lizenz von Windows 8.1 mit dem Pro Pack erweitern. Dieses wird 100 US-Dollar kosten.

Die Preise sind damit deutlich höher als die Lockangebote des vergangenen Jahres für Windows 8, die teilweise noch immer gelten. Microsoft verteilte online die Updatelizenz in der Pro-Version für gerade einmal 40 US-Dollar. Wer eine alte Windows-Lizenz besaß, konnte so kostengünstig das neue Betriebssystem erstehen. Selbst die Retailvariante ist mit 70 US-Dollar sehr günstig gewesen. Auch hierzulande sind die Updatelizenzen noch verfügbar und kosten um 50 Euro. Microsoft verriet noch nicht, ob diese Lizenzen mit dem Marktstart von Windows 8.1 aus dem Handel verschwinden.

Windows 8.1 wird am 18. Oktober 2013 auf den Markt kommen und sowohl im Handel als auch über den Windows Store verteilt. Bereits jetzt können sich Unternehmen mit Volumenlizenzen und entsprechenden Verträgen Windows 8.1 Enterprise herunterladen, wie Microsoft parallel zu den Preisankündigungen mitteilte.


Arcardy 20. Sep 2013

Ich bin ein Poweruser der die Kacheln mag

HubertHans 19. Sep 2013

Wer so bloed ist und Bilder von der Schamgegend oder sekundaerer Geschlechtsmerkmale von...

IT.Gnom 18. Sep 2013

Was ist ein Kopiermanager ? So etwas wie Norton Commander von 1984 oder Midnight Commander ?

Martin197 18. Sep 2013

Die Enterprise Version setzt grundsätzlich ein gültiges SA voraus. Aber zur Beruhigung...

dirktxl 18. Sep 2013

Ach ja, jedem sein Linux, habe ich für bestimmte Fälle in einer VM und für zu Hause ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel