Microsoft: Perma-Ban nach Halo-Leak
Halo 4 (Bild: Microsoft)

Microsoft Perma-Ban nach Halo-Leak

Weit vor der offiziellen Veröffentlichung von Halo 4 ist das Actionspiel im Internet aufgetaucht. Microsoft geht nun hart gegen alle Besitzer der Schwarzkopie vor, die auf Xbox Live zugreifen.

Anzeige

"Ich habe über drei Jahre an Halo 4 gearbeitet. Bitte verratet die restlichen drei Wochen nichts über die Handlung, bis das Spiel draußen ist", wendet sich Josh Holmes per Twitter an die Community. Holmes ist Kreativchef des Actiontitels, der offiziell am 6. November 2012 für Xbox 360 erscheint, aber bereits jetzt über einschlägige Downloadseiten verfügbar ist. Woher die geleakte Version stammt, ist unklar.

Microsoft hat angekündigt, gemeinsam mit den Strafverfolgungsbehörden nach den verantwortlichen Personen zu suchen. Außerdem hat der Publisher damit begonnen, die Konsolen der Spieler, die Halo 4 haben und damit auf Xbox Live zugreifen, dauerhaft aus dem Netzwerk auszusperren.

Offenbar geht der Leak von Halo 4 deutlich über die Vorabversionen hinaus, wie sie sonst vor der Veröffentlichung wichtiger Spiele üblich sind. So warnt Microsoft sogar auf der offiziellen Seite Halo Waypoint vor Spoilern - und nimmt damit in Kauf, möglicherweise noch mehr Spieler auf die Schwarzkopien aufmerksam zu machen.


surv 18. Okt 2012

Selbstverständlich nicht. Allerdings teilen sich hier wohl die Meinungen. Da ich den...

cry88 16. Okt 2012

nicht wirklich. halo hat der konsole das 2-waffensystem, den auto-healthreg nach Xs, den...

ImBackAlive 16. Okt 2012

Du kannst dich auch mit RGH gegen XBOX Live verbinden, wie lange dein Acc. dann...

d333wd 16. Okt 2012

Hoffentlich werden die Halo 4 Spieler nicht reihenweise gebannt nur weil die Händler zu...

ThommyWausE 16. Okt 2012

Das ist ein stinknormaler Imperativ in Reinstform. Avoid. Spoilers. For your own damn...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  2. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  3. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  4. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  5. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  6. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  7. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  8. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  9. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  10. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel