Mausert sich die Kinect zum Zuschauerüberwachungssystem?
Mausert sich die Kinect zum Zuschauerüberwachungssystem? (Bild: Microsoft)

Microsoft-Patentantrag Kinect könnte künftig Zuschauer überwachen

Ein Patentantrag von Microsoft zeigt einen Anwendungszweck für die Kinect-Kamera, der außerhalb der Spielewelt liegt. Sie und andere Sensoren könnten die Zuschauer vor dem Fernseher zählen und falls notwendig auch das Alter der Anwesenden schätzen.

Anzeige

Zur Lizenzüberwachung und aus Jugendschutzgründen ließe sich Kamera- und Sensortechnik einsetzen, schreibt Microsoft in zwei Patentanträgen. Mit der Kamera ließe sich zum Beispiel automatisiert feststellen, wie viele Personen vor dem Fernseher sitzen.

Der Name "Kinect" fällt zwar nicht explizit in dem Antrag "Content distribution regulation by viewing user", in dem auch eine Einbindung von Videobrillen erwähnt wird, aber einer der Erfinder der Kinect-Hardware zeichnet auch für diesen Patentantrag verantwortlich.

  • Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Microsofts Patentantrag 20120278904 sieht auch die Berücksichtigung von Videobrillen vor. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Mit der Technik ließen sich Lizenzmodelle durchsetzen, die von der Zahl der Personen abhängige Gebührenzahlungen erfordern. Die Wiedergabe ließe sich bei entsprechender Kontrollmöglichkeit anhalten, wenn zu viele Menschen anwesend sind. Auch ein Lizenzerwerb für weitere Zuschauer ist denkbar. Das wäre vor allem für Film- und Spieleanbieter interessant.

Als Erfinder listet der Patentantrag 20120278904 unter anderem Alex Kipman auf, der die Entwicklung von Kinect bei Microsoft leitete.

Das System könnte auch das Alter der Anwesenden mitberücksichtigen und die Wiedergabe von Inhalten unterbinden, falls Minderjährige vor dem Fernseher sitzen. Wie das funktioniert, klärt der neue Patentantrag zwar nicht - aber ein älterer, den Microsoft schon 2010 eingereicht hat. Dabei soll die Auswertung von Körperproportionen eine entscheidende Rolle spielen.

Der Patentantrag wurde schon im April 2011 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht. Derartige Einreichungen zeigen letztlich nur auf, welche Techniken die Ingenieure eines Unternehmens erwägen, aber nicht, ob sie auch tatsächlich in konkreten Produkten münden. Deshalb muss man nicht unbedingt davon ausgehen, dass in der nächsten Xbox- oder Kinect-Generation eine "Konsumenten-Erkennung" integriert sein wird.

Die Kamera zur Zuschauerüberwachung müsste übrigens nicht unbedingt auf dem Fernseher stehen. Anfang des Jahres hieß es, dass Kinect für Windows auch direkt in Notebooks integriert werden könnte.


Hu5eL 16. Nov 2012

Dachte Kinect läuft mit einem Tiefensensor...

Ben Dover 09. Nov 2012

Warum denn nur kinect? Bei dem smart TV boom dauert es nicht lange bis alle TV s Kameras...

flaffii 07. Nov 2012

einfach ausstecken reicht nicht, was ?

theonlyone 07. Nov 2012

Die Idee gibts ja schon länger, der Grundgedanke ist jeder Person ein Profil zu geben und...

seo-agency... 07. Nov 2012

Dann weiß "man" was die Leute mögen und was nicht : S Naja, es gibt schon Ideen, dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w)
    Kienbaum Management Service GmbH, Gummersbach, Düsseldorf
  2. Risk Analyst (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim (near Munich)
  3. ERP Consultants (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Essen, Köln, Hamburg, Bremen
  4. IT-Anforderungs- und Projektmanager (m/w)
    Stadtwerke München GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen
  2. Malware Europol will Backdoors gegen Cyberkriminelle nutzen
  3. Kaspersky Lab Diebe spielen Malware über CD-Laufwerk auf Geldautomaten

Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel