Microsoft-Patentantrag: Kinect könnte künftig Zuschauer überwachen
Mausert sich die Kinect zum Zuschauerüberwachungssystem? (Bild: Microsoft)

Microsoft-Patentantrag Kinect könnte künftig Zuschauer überwachen

Ein Patentantrag von Microsoft zeigt einen Anwendungszweck für die Kinect-Kamera, der außerhalb der Spielewelt liegt. Sie und andere Sensoren könnten die Zuschauer vor dem Fernseher zählen und falls notwendig auch das Alter der Anwesenden schätzen.

Anzeige

Zur Lizenzüberwachung und aus Jugendschutzgründen ließe sich Kamera- und Sensortechnik einsetzen, schreibt Microsoft in zwei Patentanträgen. Mit der Kamera ließe sich zum Beispiel automatisiert feststellen, wie viele Personen vor dem Fernseher sitzen.

Der Name "Kinect" fällt zwar nicht explizit in dem Antrag "Content distribution regulation by viewing user", in dem auch eine Einbindung von Videobrillen erwähnt wird, aber einer der Erfinder der Kinect-Hardware zeichnet auch für diesen Patentantrag verantwortlich.

  • Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Microsofts Patentantrag 20120278904 sieht auch die Berücksichtigung von Videobrillen vor. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Ablaufdiagramm in Microsofts Patentantrag 20120278904 zur Zuschauererkennung (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Mit der Technik ließen sich Lizenzmodelle durchsetzen, die von der Zahl der Personen abhängige Gebührenzahlungen erfordern. Die Wiedergabe ließe sich bei entsprechender Kontrollmöglichkeit anhalten, wenn zu viele Menschen anwesend sind. Auch ein Lizenzerwerb für weitere Zuschauer ist denkbar. Das wäre vor allem für Film- und Spieleanbieter interessant.

Als Erfinder listet der Patentantrag 20120278904 unter anderem Alex Kipman auf, der die Entwicklung von Kinect bei Microsoft leitete.

Das System könnte auch das Alter der Anwesenden mitberücksichtigen und die Wiedergabe von Inhalten unterbinden, falls Minderjährige vor dem Fernseher sitzen. Wie das funktioniert, klärt der neue Patentantrag zwar nicht - aber ein älterer, den Microsoft schon 2010 eingereicht hat. Dabei soll die Auswertung von Körperproportionen eine entscheidende Rolle spielen.

Der Patentantrag wurde schon im April 2011 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht. Derartige Einreichungen zeigen letztlich nur auf, welche Techniken die Ingenieure eines Unternehmens erwägen, aber nicht, ob sie auch tatsächlich in konkreten Produkten münden. Deshalb muss man nicht unbedingt davon ausgehen, dass in der nächsten Xbox- oder Kinect-Generation eine "Konsumenten-Erkennung" integriert sein wird.

Die Kamera zur Zuschauerüberwachung müsste übrigens nicht unbedingt auf dem Fernseher stehen. Anfang des Jahres hieß es, dass Kinect für Windows auch direkt in Notebooks integriert werden könnte.


Hu5eL 16. Nov 2012

Dachte Kinect läuft mit einem Tiefensensor...

Ben Dover 09. Nov 2012

Warum denn nur kinect? Bei dem smart TV boom dauert es nicht lange bis alle TV s Kameras...

flaffii 07. Nov 2012

einfach ausstecken reicht nicht, was ?

theonlyone 07. Nov 2012

Die Idee gibts ja schon länger, der Grundgedanke ist jeder Person ein Profil zu geben und...

seo-agency... 07. Nov 2012

Dann weiß "man" was die Leute mögen und was nicht : S Naja, es gibt schon Ideen, dann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur Ethernet-Kommunikation (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen bei Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  3. Software Ingenieur im Bereich Windenergie (m/w)
    Woodward Kempen GmbH, Kempen
  4. Funktionsverantwortlicher Navigation (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel