Anzeige
Outlook.com beendet die Testphase.
Outlook.com beendet die Testphase. (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsoft Outlook.com verlässt die Vorschauphase

Microsoft hat die Testphase seines neuen E-Mail-Dienstes Outlook.com beendet. Der Dienst hat bereits 60 Millionen Nutzer, jetzt werden alle Hotmail-Nutzer integriert. Deren bisherige E-Mail-Adressen bleiben erhalten.

Anzeige

Microsofts E-Mail-Dienst Outlook.com nimmt nach einer halbjährigen Vorschauphase seinen regulären Betrieb auf. Im Juli 2012 wurde das im Windows-8-Design gehaltene E-Mail-Portal als Testversion gestartet.

Hotmail-Nutzer werden integriert

Laut Microsoft nutzen mittlerweile über 60 Millionen Anwender den neuen Dienst. Eingerechnet sind nach Unternehmensangabgen nur aktive Nutzer, die sich mehrmals im Monat über die Weboberfläche, einen E-Mail-Client oder ein Smartphone einloggen.

Die Zahl der aktiven Nutzer dürfte sich in den kommenden Wochen noch erhöhen, da Microsoft alle Hotmail-Konten in den neuen Dienst integrieren wird. Microsoft will den als Upgrade bezeichneten Vorgang für den Nutzer unkompliziert gestalten - alle Ordner, Kontakte und Nachrichten sollen in das neue Outlook-Konto übernommen werden. Das Passwort wird sich nicht ändern, auch die Hotmail-Adresse bleibt weiterhin bestehen. Ein Wechsel auf eine Outlook.com-Adresse ist nicht zwingend. Das Upgrade soll bis Sommer 2013 abgeschlossen sein.

Aufräumfunktion soll Übersicht schaffen

Outlook.com ordnet eingehende E-Mails automatisch und unterscheidet zwischen bekannten Absendern, Newslettern, Versandinformationen und Updates aus sozialen Netzwerken. Mit einer Aufräumfunktion kann die Inbox auf Knopfdruck von überflüssigen Nachrichten befreit werden.

Outlook.com kann mit Facebook-Kontakten, Twitter, LinkedIn, Google und Skype verbunden werden. Die Inbox zeigt Profilbilder bekannter Absender an und blendet - falls vorhanden - Status-Updates in einer separaten Spalte rechts neben der jeweiligen E-Mail ein. Ein Facebook-Textchat direkt über die Benutzeroberfläche von Outlook.com ist ebenfalls möglich. Eine Verbindung mit Skype ist noch nicht vorgesehen.

Keine personalisierte Werbung

Große Dateianhänge können mittels Skydrive in eine E-Mail-Nachricht integriert werden. Dafür bekommen Outlook.com-Nutzer 7 GByte Speicherplatz. Eine IMAP-Unterstützung bietet Outlook.com offenbar immer noch nicht an.

Microsoft betont, dass Nutzerdaten der Anwender von Outlook.com nicht für personalisierte Werbung genutzt werden. Die Weboberfläche präsentiert sich dementsprechend, lediglich auf der rechten Seite ist eine unauffällige Leiste mit Angeboten wie Skydrive und dem Internet Explorer.

Hotmail-Nutzer, die nicht auf das Upgrade ihres Kontos warten wollen, können sich bereits jetzt mit ihrer bisherigen Adresse bei Outlook.com registrieren. Die Umstellung erfolgt dann automatisch.


eye home zur Startseite
charnold 20. Feb 2013

Alias habe ich erstellt, da ich die Adresse nicht verlieren will. Beim Konto umbennen...

Nesta 19. Feb 2013

office354 aka outlook.com unterstützt imap Optionen -> Konto -> "Einstellungen für POP...

Kommentieren



Anzeige

  1. Agile Coach (m/w)
    gutefrage.net GmbH, München
  2. Leiter IT-Transformationsprojekte (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Nürnberg
  3. HR Experte (m/w) Prozessmanagement
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. IT-Mitarbeiter / innen fachlich-technische Dienstleistungen
    Landeshauptstadt München, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Call of Duty

    Erste Ausblicke auf Infinite und Modern Warfare

  2. Innotek

    LG steckt neuen Fingerabdrucksensor unter das Displayglas

  3. Onlinehandel

    Streiks bei Amazon Deutschland und Aktion in Polen

  4. Bitcoin-Erfinder

    Satoshi Nakamoto enthüllt seine Identität

  5. Quantum Break

    27-GByte-Patch deaktiviert das Upscaling

  6. Torsploit

    Früheres Mitglied der Tor-Entwickler half dem FBI

  7. Emulation

    Windows 95 auf der Apple Watch

  8. Valve Steam

    Zwei-Faktor-Authentifizierung hilft gegen Cheater

  9. Hitman

    Patch behindert Spielstart im Direct3D-12-Modus

  10. Peter Molyneux

    Lionhead-Studio ist Geschichte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  2. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen
  3. Angebliche Zukunftstechnik Sirin verspricht sicheres Smartphone für 20.000 US-Dollar

LizardFS: Software-defined Storage, wie es sein soll
LizardFS
Software-defined Storage, wie es sein soll
  1. Security Der Internetminister hat Heartbleed
  2. Enterprise-IT Hunderte Huawei-Ingenieure haben an Telekom Cloud gearbeitet
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Konsolenschrott

    DeathMD | 09:59

  2. Re: Warum ist Esperanto so selten?

    Elgareth | 09:57

  3. Re: Spiele Studios veröffentlichen nur noch Mist !

    Crossfire579 | 09:56

  4. Re: Blöde Pixel-Schlachten

    Dwalinn | 09:56

  5. Re: Kommt ihre tolle App dann auch für Windows Phone?

    Muhaha | 09:53


  1. 10:13

  2. 10:07

  3. 10:03

  4. 10:01

  5. 14:52

  6. 11:42

  7. 10:08

  8. 09:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel