Abo
  • Services:
Anzeige
Outlook 2016: Microsoft arbeitet an dem Unicode-Problem
Outlook 2016: Microsoft arbeitet an dem Unicode-Problem (Bild: Screenshot: Golem.de)

Microsoft: Outlook 2016 versteht Ünicöde nicht so richtig

Keine Ümläüte mehr in Öütlöök-IMÄP-Pässwörtern: Erst machte POP-3 bei Outlook 2016 Probleme, und Microsoft riet zum Umstieg auf IMAP. Jetzt nimmt IMAP nicht mehr alle Passwörter, und Microsoft rät dreierlei.

Er habe, sagte der im Winter verstorbene Musiker Ian 'Lemmy' Kilmister einmal, den Umlaut eingeführt, damit der Name seiner Band Motörhead gemeiner aussehe. Ob das Microsoft zu gemein war? Wer Motörhead als Passwort für das Mailprogramm Outlook gewählt haben sollte, kommt jetzt unter Umständen nicht mehr an seine Mails: Outlook 2016 akzeptiert keine Unicode-Zeichen mehr in Passwörtern.

Anzeige

Wenn ein Unicode-Zeichen im Passwort auftauche, funktioniere die Authentifizierung nicht, heißt es auf der Hilfe-Seite von Microsoft. Das gilt allerdings nur für IMAP.

The Germans sind a little verärgert

Bemerkenswerterweise nennt Microsoft als Beispiel ausgerechnet ä, ö und ü - als ob es nicht tausende anderer Unicode-Zeichen gebe. "Das ist empörend", lästert etwa das britische Nachrichtenangebot The Register. Die "Germans" seien "a little verärgert". Wahrscheinlich aber nicht nur die: Was ist mit denjenigen, deren Schrift nicht aus Ascii-Zeichen besteht? Praktisch ganz Asien wird vor Freude Kopf stehen.

Zur Abhilfe bietet Microsoft aber schon gleich einige Tipps an, wie sich das Problem vermeiden lässt. Der einfachste: "Ändern Sie Ihr Passwort so, dass es keine Unicode-Zeichen mehr enthält." Klar: Motoerhead. Da haette man auch selbst drauf kommen koennen. Sieht dann zwar nicht mehr so boese aus, faellt aber auch nicht auf - Passwoerter sind ja im Normalfall nicht sichtbar.

Wechseln Sie zu POP-3

Wer auf Motörhead besteht, dem rät Microsoft, das Protokoll zu wechseln: Statt IMAP solle er POP-3 nutzen. Auch ein guter Ratschlag - angesichts der Probleme, die beim POP3-E-Mail-Dienst unter Outlook 2016 aufgetreten sind. Seinerzeit riet Microsoft übrigens, zur Abhilfe auf IMAP zu wechseln. - Also doch: Motoerhead.

Bleibt Microsofts dritter Tipp: Outlook 2013 statt Outlook 2016 nutzen - dort tritt das Problem nämlich wundersamerweise nicht auf. Däs ist döch ein güter Vörschläg.

Ach ja: An dem Problem werde gearbeitet, sagt Microsoft. Wenn es Fortschritte gebe, werde das Unternehmen sie auf der Hilfe-Seite bekannt geben.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 29. Aug 2016

Steter Tropfen höhlt den Stein.

FreiGeistler 26. Aug 2016

Apropos, wir machen in der Firma gerade Windows 10 -deployment auf über 2000 neue...

Apfelbrot 26. Aug 2016

Aber das interessiert mal wieder keine Sau oder? Das selbe Spiel wie das Gejammer dass...

Anonymer Nutzer 25. Aug 2016

Heute wieder mehrfach gehabt. Das iPhone beschädigt beim Weiterleiten PDF-Anhänge...

Anonymer Nutzer 24. Aug 2016

Was hat denn jetzt ein Endgerät, welches neue Komponenten einsetzt, die 10 Jahre vorher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. EDAG Engineering GmbH, Fulda
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. 19,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  2. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  3. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  4. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  5. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  6. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  7. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher

  8. Cartapping

    Autos werden seit 15 Jahren digital verwanzt

  9. Auto

    Die Kopfstütze des Fahrersitzes erkennt Sekundenschlaf

  10. World of Warcraft

    Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: ¿Backdoor? Nein!

    Rulf | 15:56

  2. Re: Zweifel an der Objektivität

    sovereign | 15:54

  3. Nicht-autonome Autos sollten auch mehr...

    NeoTiger | 15:54

  4. Re: WoW 2 wäre mal ganz cool

    ahoihoi | 15:51

  5. Re: Selbst Landungen

    Amalie Ohrenhart | 15:51


  1. 14:17

  2. 13:21

  3. 12:30

  4. 12:08

  5. 12:01

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel