Anzeige
Microsoft plant häufigere Fast-Ring-Builds von Windows 10.
Microsoft plant häufigere Fast-Ring-Builds von Windows 10. (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Microsoft: Neues Insider Build von Windows 10 verfügbar

Microsoft plant häufigere Fast-Ring-Builds von Windows 10.
Microsoft plant häufigere Fast-Ring-Builds von Windows 10. (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Microsoft verteilt das erste Insider Build für Windows 10 in diesem Jahr. Große Neuerungen gibt es noch nicht und die bereits bekannten Fehler dürften einige vom Ausprobieren abhalten.

Teilnehmer am Fast Ring des Windows-Insider-Programms erhalten derzeit das Build 11099 von Windows 10. Die aktuelle Version bringt vor allem Modifikationen und Anpassungen am Windows-10-Kern. Dabei geht es um die Komponente Onecore, die Basis für ein geräteübergreifendes Windows 10 ist. Microsoft hat daran strukturelle Änderungen vorgenommen. Vor allem Entwickler sind aufgerufen, die aktuelle Version auszutesten und zu überprüfen, ob ihre Applikationen damit ohne Einschränkungen laufen.

Anzeige

Häufigere Builds für Fast-Ring-Teilnehmer

Microsoft will für Fast-Ring-Teilnehmer deutlich häufiger als bisher neue Builds veröffentlichen und bereitstellen. Diese Versionen können dann noch erhebliche Fehler aufweisen. Wem das zu riskant ist, sollte in den Slow Ring wechseln, empfiehlt Microsoft. Denn generell werden über den Fast Ring weniger fertige Versionen von Windows 10 veröffentlicht. Wenn diese ausgiebig ausprobiert wurden, werden dann stabilere Versionen über den Slow Ring an Teilnehmer des Windows-Insider-Programms verteilt.

Auch in den kommenden Insider-Builds von Windows 10 will Microsoft vor allem Änderungen an Onecore vornehmen, um Vorbereitungen für neue Funktionen zu treffen. Erst dann wird es für Anwender wieder deutlich sichtbare Veränderungen geben. Mit der aktuellen Version werden die Fehler bei der Fortschrittsanzeige des Dateikopieren-Dialogs im Explorer korrigiert und der Nutzer soll wieder die Informationen erhalten, die er erwartet.

Einschränkungen in aktueller Version

Das aktuelle Insider-Build hat einige gravierende Probleme, so dass Anwender vorher überlegen sollten, ob sie die aktuelle Version aufspielen. Vor allem Nutzern des Citrix Xendesktop wird von einer Installation abgeraten, weil sich dieses nicht mit der jetzigen Version verträgt. Zudem kommt es zu Programmabstürzen beim Start der betreffenden Applikation, wenn diese Adobes Flash verwenden. Dazu zählen unter anderem Skype, Wechat, QQ und ähnliche Programme, die damit nicht mehr einsetzbar sind. Die Browser Internet Explorer und Edge sollen hingegen weiterhin funktionieren.

Nach der Installation des aktuellen Insider-Builds werden alle vorgenommenen Dateizuordnungen gelöscht und auf die Standardwerte gesetzt. Bei Bedarf müssen diese demnach manuell wieder eingerichtet werden.


eye home zur Startseite
triplekiller 14. Jan 2016

weil sogar mailto-verlinkung gelöscht wurde. die spinnen die microsoftler

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter (m/w) Entwicklungsgruppe - Embedded Software Design
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Re: Hat nur leider den gegenteiligen Effekt ...

    bombinho | 01:48

  2. Re: Falscher Ansatz

    Dadie | 01:46

  3. Re: Na super

    GaliMali | 01:39

  4. Re: Vectoring verhindert Wettbewerb.

    RipClaw | 01:34

  5. Re: Der Coax Ausbau sorgt für Investitionen bei...

    Lala Satalin... | 01:33


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel