Druckerhersteller können eigene Drucker-Apps in Windows 8 integrieren.
Druckerhersteller können eigene Drucker-Apps in Windows 8 integrieren. (Bild: Microsoft)

Microsoft Neue Druckarchitektur für Windows 8

Windows 8 verfügt über eine neue Architektur für Druckertreiber, die Microsoft kurz "v4" nennt. Die neuen Treiber sind kleiner, schneller und unterstützen zahlreiche neue Funktionen. Und vor allem: Sie funktionieren auch unter Metro und auf ARM-Tablets.

Anzeige

Grundlage der neuen Druckarchitektur von Windows ist ein Klassentreiber für Drucker, also ein generischer Treiber, der eine Vielzahl von Druckern unterstützt, so dass Nutzer in vielen Fällen gar keinen zusätzlichen Druckertreiber mehr installieren müssen.

Die mittlerweile vierte Druckarchitektur für Windows, kurz v4 genannt, löst den Vorgänger v3 ab, der von Windows 2000 bis Windows 7 eingesetzt wurde und unter Windows 8 aus Gründen der Kompatibilität auch weiterhin zur Verfügung steht. Daher sollten auch alte Treiber mit Windows 8 weiterhin funktionieren.

Notwendig wurde die Entwicklung einer neuen Druckarchitektur vor allem wegen der neuen Metro-Oberfläche und des neuen APIs Windows Runtime: Müssen Entwickler sich zum Drucken aus Win32-Applikationen heraus entweder mit GDI (Graphics Device Interface) oder XPS (XML Paper Specification) auseinandersetzen, wird dies mit v4 deutlich einfacher, so dass aus Apps, die mit HTML5 und Javascript oder XAML und C# implementiert sind, einfach gedruckt werden kann.

Zudem ist das neue Drucksystem in die Metro-Oberfläche integriert: Es gibt keine aufpoppenden Fenster, die über fehlendes Papier oder den Füllstand der Tintenpatronen informieren, alles ist im Metro-Stil umgesetzt. Das System funktioniert so auch auf Tablets, die unter Windows RT laufen, der ARM-Version von Windows 8. Die alte Druckarchitektur sei dafür nicht geeignet, da schlecht geschriebene Treiber und unnötig laufende Dienste die Akkulaufzeit deutlich verkürzen können.

Weniger Treiber für mehr Drucker

Für Windows 8 hat Microsoft nun ein Klassentreiber-Framework entwickelt, das sich erweitern lässt, um neue Drucker zu unterstützen, auch solche, die derzeit noch nicht auf dem Markt sind. Für den Nutzer soll das Gefühl entstehen, er brauche gar keinen Druckertreiber, ähnlich wie man es von USB-Speichersticks kennt. Um das aber zu erreichen, müssen auch die Drucker angepasst werden. Drucker sollen eine sogenannten Compatible ID übermitteln, die Auskunft darüber gibt, wie ein Drucker allgemein, also ohne speziellen Treiber angesprochen werden kann, welche Druckersprachen er beherrscht. Laut Microsoft haben alle Druckerhersteller zugesagt, diese Compatible ID zu unterstützen, und viele tun das bereits.

Die neue Klassentreiberarchitektur für das Drucken unter Windows 8 soll erhebliche Vorteile haben. Zuvor musste für jeden Drucker ein spezieller Treiber installiert oder sogenannte Universaltreiber verwendet werden, die nach Ansicht von Microsoft zu viele Ressourcen verschlingen. Viele dieser Treiber liefert Microsoft bereits mit, weitere konnten über Windows Update bezogen werden und auch viele Druckhersteller legten ihren Geräten nochmals Treiber bei. Das soll sich mit der neuen Druckarchitektur ändern, was vor allem für Windows RT gilt, denn hier werden nur von Microsoft mitgelieferte Treiber unterstützt.

Microsoft will mit der Klassentreiberarchitektur auch dem Problem begegnen, dass Windows für neue Geräte von Haus aus keine passenden Treiber mitbringt. So enthält Windows 7 beispielsweise eine gute Treiberunterstützung für Drucker, die in den Jahren 2008 und 2009 auf den Markt kamen, für neuere Geräte hingegen müssen zusätzliche Treiber installiert werden.

Auch das Teilen von Druckern im Unternehmen oder Haushalt soll durch die neue Druckarchitektur einfacher werden, denn es ist nicht mehr notwendig, auf einem Rechner, der als Druckserver fungiert, 32-Bit- und 64-Bit-Client-Treiber oder gar neue Treiber für Windows RT zu hinterlegen.

Konzentration auf populäre Druckermodelle 

borg 26. Jul 2012

Das schöne an Vista u. W7 war, ich fand für alle meine tels schon etwas ältere Drucker...

borg 26. Jul 2012

immer noch besser als die Lösungen von Android, iPad und leider telweise auch Linux. Ich...

NochEinLeser 26. Jul 2012

Windows 7 war bisher das einzige Windows, mit dem ich keinerlei Probleme mit Druckern...

burzum 26. Jul 2012

Wieder der peinliche Metro-Beißreflex? Du hast den Artikel gelesen? Offenbar nicht...

SoniX 26. Jul 2012

Naja.. das wird auch nur funktionieren, wenn Windows die Drucker von Haus aus kennt. Bei...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in Anwendungsentwicklung
    SAARLAND Informatik & Service GmbH, Saarbrücken
  2. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale
  3. Spezialistin / Spezialist E-Government und Online-Services
    VBL, Karlsruhe
  4. IT Testmanager Customer Order Management (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELL-AKTION: Microsoft Lumia 640 vorbestellen und 32GB-Speicherkarte gratis dazu erhalten
    (159,00€/179,00€/219,00€ 3G/LTE/XL)
  2. TIPP: Filmreife Osterangebote bei Amazon
    (u. a. Avatar 3D + Titanic 3D 19,97€, Rocky 1-6 22,97€ Blu-ray, Stirb langsam 1-5 Blu-ray 24...
  3. VORBESTELL-BESTSELLER: Interstellar [Blu-ray]
    12,90€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 31.03.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. HyperX-Serie

    Kingstons Predator ist die vorerst schnellste Consumer-SSD

  2. Forschung

    Virtuelle Nase soll gegen Simulatorkrankheit helfen

  3. 3D-NAND

    Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

  4. NSA-Ausschuss

    DE-CIX erhebt schwere Vorwürfe wegen BND-Abhörung

  5. Mars

    Curiosity findet biologisch verwertbaren Stickstoff

  6. Benchmark

    Neue 3DMark-Szene testet API-Overhead

  7. Verschlüsselung

    RC4 erneut unter Beschuss

  8. Online-Speicherdienst

    Amazon Cloud Drive bietet unlimitierten Speicherplatz

  9. Netflix

    Bis 2020 überholt Streaming das klassische Fernsehen

  10. Codemasters

    F1 2015 fährt auf neuen Pneus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



AMD Freesync im Test: Kostenlos im gleichen Takt
AMD Freesync im Test
Kostenlos im gleichen Takt
  1. eDP 1.4a Displayport-Standard für 8K-Bildschirme ist fertig
  2. Adaptive Sync für Notebooks Nvidia arbeitet an G-Sync ohne Zusatzmodul
  3. LG 34UM67 Erster Ultra-Widescreen-Monitor mit Freesync vorgestellt

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Erwerbbarkeit der Samsung Sm 951 in De

    Ach | 06:18

  2. Re: Gaube ich nicht. Der Markt besteht nicht nur...

    Ovaron | 06:08

  3. Re: Schön und wann stirbt die GEZ?

    Ovaron | 05:52

  4. Re: leider nicht praktisch dank deutschem DSL

    ustas04 | 05:38

  5. Re: Verfrüht

    Dingens | 05:38


  1. 03:08

  2. 20:06

  3. 18:58

  4. 18:54

  5. 18:21

  6. 17:58

  7. 17:52

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel