Anzeige
Windows 7 ist jetzt offiziell nur noch in der Pro-Version verfügbar.
Windows 7 ist jetzt offiziell nur noch in der Pro-Version verfügbar. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Microsoft Lifecycle: Verkauf von Windows 7 Home und Ultimate wurde eingestellt

Windows 7 ist jetzt offiziell nur noch in der Pro-Version verfügbar.
Windows 7 ist jetzt offiziell nur noch in der Pro-Version verfügbar. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Der Kauf von Rechnern, auf denen Windows 7 oder Ultimate vorinstalliert ist, ist seit dem 1. November 2014 offiziell nicht mehr möglich. Microsoft verkauft damit nur noch die Pro-Variante des Betriebssystems für mindestens ein Jahr. Gleichzeitig endet der Retail-Verkauf von Windows 8.

Anzeige

Mit dem Wechsel vom 31. Oktober auf den 1. November 2014 ändert sich bei Microsofts Betriebssystemen einiges. Wie der Lifecycle-Webseite zu entnehmen ist, wird der Verkauf der Endkundenversionen von Windows 7 nun eingestellt, die vor rund fünf Jahren fertig wurden. Die Retail-Pakete für den Handel gab es schon seit einem Jahr nicht mehr. Betroffen sind jetzt die Lizenzen, die für die Vorinstallation auf einem Rechner notwendig sind.

In der Praxis hat das wenig Auswirkungen. Windows 7 Professional wird beispielsweise weiter verkauft. Zwar ebenfalls nur in den Lizenzversionen für die Vorinstallation, aber verfügbar bleibt Windows 7 damit weiterhin. Microsoft hat auch noch kein Datum für den Verkaufsstopp der Pro-Version genannt und verspricht, ein Jahr Vorlauf zu geben, damit sich Kunden auf das Ende der Verfügbarkeit einstellen können. Windows 7 ist insbesondere bei Rechnern für Unternehmen weiterhin sehr beliebt. Notebook- und Desktophersteller mit Unternehmensangeboten haben trotz Windows 8 weiterhin auf den Verkauf mit Windows 7 gesetzt. Manch ein Hersteller strich sogar noch 2013 die Windows-8-Modelle und lieferte dank des Downgrade-Rechts die Rechner einfach mit Windows 7 aus.

Windows-7-Support noch bis 2020

Um die Softwareunterstützung von Windows 7 brauchen sich Anwender vorerst keine Sorgen machen, sofern das Service Pack 1 installiert ist. Der Mainstream-Support endet zwar bereits im Januar 2015, doch mit Sicherheitsupdates wird das Betriebssystem noch bis Mitte Januar 2020 versorgt. Damit versorgt Microsoft auch dieses Betriebssystem wie versprochen rund 10 Jahre lang.

Änderungen gibt es auch bei Windows 8. Die Variante ohne das Update auf Windows 8.1 wird nicht mehr als Retailversion im Handel angeboten und durch Windows 8.1 ersetzt. Zum Start von Windows 8 waren insbesondere die Updatepakete erstaunlich günstig von Microsoft abgegeben worden.

Heim- wie Unternehmensanwender können mit einem Update zu einem Nachfolger noch einige Zeit warten. 2015 wird voraussichtlich Windows 10 veröffentlicht. Die Technical Preview von Windows 10 haben wir uns bereits angeschaut. Sie wird vor allem Unternehmenskunden ansprechen, die sich Windows 8 bisher verweigert haben.


eye home zur Startseite
C00kie 03. Nov 2014

Du schaffst das, ich glaube an dich! Die Mille knacken wir, schreib mir einfach eine PM...

plutoniumsulfat 03. Nov 2014

Windows 2000 Theme ist doch zzumindest bis 7 noch mit drin. Hat auch keinen gejuckt...

plutoniumsulfat 03. Nov 2014

wenigstens 2010/2011 muss es noch aktuell gewesen sein, sonst wäre 7 ja nicht so...

Horsty 03. Nov 2014

"Beliebtheit" bei Unternehmen ist ungleich! Der Anteil an Windows 7 in Unternehmen hat...

Wallbreaker 03. Nov 2014

Rofl vor allem Saturn und Co tun das, genau jene haben doch exklusive Verträge, mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. T-Systems International GmbH, Saarbrücken, Düsseldorf, Bonn, Frankfurt/Main, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€
  2. (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)
  3. 13,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Der Preis ist heiß und der Trick nicht mehr billig

  2. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  3. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  4. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  5. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  6. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  7. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  8. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  9. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  10. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Fraunhofer SIT Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode
  2. Microsoft Plattformübergreifendes .Net Core erscheint in Version 1.0
  3. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Mal ein paar Infos von einem FBA Verkäufer.

    serra.avatar | 09:10

  2. Re: Saudämliche Entscheidung und fast nutzlos

    Kleba | 09:03

  3. Re: wenn amazon Kleidung verkaufen will, müssen...

    Braineh | 09:02

  4. Re: Halb-OT: Aufsummierung aller Förderungen?

    RipClaw | 08:59

  5. Re: Geht's noch?

    SoniX | 08:56


  1. 09:02

  2. 20:04

  3. 17:04

  4. 16:53

  5. 16:22

  6. 14:58

  7. 14:33

  8. 14:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel