Microsoft: LG will vorerst keine Windows-Phone-Smartphones verkaufen
LG zieht sich von Microsofts Smartphoneplattform zurück. (Bild: Microsoft)

Microsoft LG will vorerst keine Windows-Phone-Smartphones verkaufen

LG zieht sich von der Windows-Phone-Plattform zurück. Erst einmal will sich LG auf Android-Geräte konzentrieren. Die Windows-Phone-Verkaufszahlen waren offenbar zu enttäuschend.

Anzeige

Mehreren Medienberichten zufolge will LG vorerst keine Smartphones mit Windows Phone auf den Markt bringen. Das hat The Korea Herald von LG erfahren.

Vor allem die niedrigen Verkaufszahlen waren für die Entscheidung maßgeblich. Laut LG haben die Modelle mit Windows Phone keine nennenswerten Verkaufszahlen erreicht. Demzufolge wird es vorerst keine Neugeräte mehr geben, was allerdings nicht bedeutet, dass mit zunehmenden Erfolg LG nicht wieder einsteigt. LG will sich weiterhin die Optionen offenhalten, indem weiter auf Grundlage von Windows Phone entwickelt wird.

Laut Korea Herald will Microsofts Steve Ballmer sich in wenigen Wochen mit LG-Oberen treffen, allerdings konnte LG das Treffen selbst noch nicht bestätigen. Sollte es zu dem Treffen kommen, wird die Plattform Windows Phone sicher ein Thema sein.

Die südkoreanische Firma LG hatte sich bereits Anfang 2011 enttäuscht über die schwachen Verkaufszahlen gezeigt.

Nachtrag vom 1. Mai 2012, 17:15 Uhr

Ein LG-Sprecher hat laut Pocket-Lint die Aussagen von The Korea Herald als falsch bezeichnet. Gleichzeitig bestätigte der Sprecher indirekt und etwas diplomatischer ausgerückt, dass sich LG erst einmal auf Android fokussieren wird, weil dort die Nachfrage vorhanden ist. Zudem bekräftigte LG, sich weiterhin die Optionen offenzuhalten.


tomek 03. Mai 2012

Dein vorangegangener Beitrag lies mich vermuten, dass dir ein gewisses Hintergrundwissen...

kmork 02. Mai 2012

Den "Erfolg" von Metro konnten sie bei WP7 schon an den eigenen Verkauszahlen sehr gut...

redmord 02. Mai 2012

Manchmal ist eben der Ausdruck entscheident. "Interessiert uns nicht" und "haben wir...

redmord 02. Mai 2012

Lustig. Ich schreibe über journalistische Arbeit und du willst mir was von LG, Nokia und...

redmord 02. Mai 2012

Oh, offensichtlich nicht präzise genug ausgedrückt. Ich meinte natürlich das Konzept...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist/-in für Datenverkabelungen und Multimedia für Schulen
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Software Architekt (m/w)
    symmedia, Bielefeld
  3. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  2. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  3. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  4. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  5. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  6. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland

  7. OPNFV

    Linux Foundation gründet Plattform für virtualisierte Netze

  8. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  9. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  10. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel