Abo
  • Services:
Anzeige
Übi macht die Wand zum Touchscreen.
Übi macht die Wand zum Touchscreen. (Bild: Übi Interactive/Screenshot: Golem.de)

Microsoft Kinect Hack: Übi macht die Wand zum Touchscreen

Übi macht die Wand zum Touchscreen.
Übi macht die Wand zum Touchscreen. (Bild: Übi Interactive/Screenshot: Golem.de)

"Wir können jede Oberfläche in einen Touchscreen verwandeln", verspricht Übi Interactive. Dazu nutzt das Münchner Startup den Kinect-Sensor und einen Beamer.

Entwicklern und Tüftlern gefällt Microsofts Kinect-Sensor: Mittlerweile gibt es zahlreiche Beispiele dafür, wie die Bewegungssteuerung eingesetzt werden kann, die nicht von Microsoft stammen. Das Münchner Startup Übi Interactive hat eine neue Anwendung für den Sensor gefunden. Die Entwickler machen daraus einen Touchscreen, der sich auf fast jeder Oberfläche einsetzen lässt.

Anzeige

Alles, was dazu benötigt wird, sind der Kinect-Sensor, ein Windows-PC, ein Beamer und die Software von Übi. In einem Video zeigt das Startup, wie es sich eine Anwendung seiner Entwicklung vorstellt. Bei Präsentationen kann sie ebenso eingesetzt werden wie bei einem Zeichenprogramm.

Das System von Übi besteht aus einer Hardware- und einer Softwarekomponente. Durch die Verwendung des Tiefensensors am Projektor (Hardware) erkennt das Programm von Übi (Software), wo der Nutzer gerade seine Hand hat und welche Geste damit ausgeführt wird. Das Programm übermittelt die Geste an die gerade ausgeführte Anwendung, die den Befehl dann umsetzt. Dazu ist keine zusätzliche Hardware nötig.

Nutzer, die einen Windows-PC, einen Projektor und Microsofts Kinect besitzen, brauchen also nur noch die Software von Übi, um ihre Wand in einen Touchscreen zu verwandeln. Laut Arstechnica soll die Software des Münchner Unternehmens 500 US-Dollar kosten, was umgerechnet etwa 400 Euro sind.

Übi Interactive ist Teil des Kinect-Accelerator-Programms. In dessen Rahmen haben verschiedene Startups 20.000 US-Dollar und das Windows SDK von Microsoft erhalten. Damit will Microsoft auch Newcomern eine Chance geben, ihre Ideen umzusetzen.


eye home zur Startseite
__destruct() 30. Mai 2012

Weil die einen fetten Batzen Kohle für etwas verlangen, das in besserer oder wenn du...

Lord Gamma 29. Mai 2012

Außerdem geht bei dem Touchscreen nicht die teure Lampe flöten, wie es bei Beamern...

Bouncy 29. Mai 2012

Naja es gibt Beamer die auf ultrakurze Distanz projezieren, ein Auslegerarm von einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Software AG, Saarbrücken
  4. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,00€ (Spiel in den Warenkorb zum Controller legen, siehe unteren Link)
  2. (im Bundle mit Elite Controller für 109,00€)
  3. (nur noch bis 31.01. für 49€ statt 69€)

Folgen Sie uns
       


  1. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  2. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  3. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  4. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  5. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  6. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  7. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  8. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  9. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  10. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    demon driver | 11:12

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    8Bit4ever | 11:10

  3. Re: und nun?

    demon driver | 11:00

  4. Re: Ist das Hosten von Pornos bei Google verboten?

    narfomat | 10:57

  5. Re: RK3288 boards:neuer video decodierer ffplay...

    nille02 | 10:55


  1. 10:37

  2. 10:04

  3. 16:49

  4. 14:09

  5. 12:44

  6. 11:21

  7. 09:02

  8. 19:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel