Boris Schneider-Johne im Interview auf der Cebit 2013
Boris Schneider-Johne im Interview auf der Cebit 2013 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Microsoft im Interview "Surface ist für uns kein Hobby"

In Hannover zeigt Microsoft sein Surface Pro mit Core-i5-CPU. Kaufen kann man es aber erst, wenn die Nachfrage in den USA nachlässt. Produktmanager Boris Schneider-Johne erklärt im Interview, warum das so ist.

Anzeige

Im zweiten Quartal des Jahres 2013 soll das Surface Pro auch in Deutschland auf den Markt kommen. Ein Preis für das Gerät steht noch nicht fest. Das sagte Produktmanager Boris Schneider-Johne Golem.de auf der Cebit. Auf einen genaueren Termin wollte sich der frühere Xbox-Chef von Microsoft Deutschland, der inzwischen Windows und die dazugehörige Hardware betreut, nicht festlegen.

"Die Nachfrage nach dem Surface Pro in den USA ist enorm", erklärte Schneider-Johne die verzögerte Markteinführung in anderen Ländern. In den Vereinigten Staaten ist das Gerät in Microsofts Onlineshops immer wieder schnell ausverkauft, wenn eine neue Lieferung eintrifft. Unbestätigten Angaben zufolge, die der Produktmanager nicht kommentieren wollte, hatte Microsoft in der ersten Charge nur eine Million Surface Pro herstellen lassen, beim Surface RT mit ARM-CPU sollen es vier Millionen gewesen sein.

Wie auch schon Microsoft-Vorstand Kevin Turner auf der Cebit sagte, sind die Surface-Tablets für Microsoft ein ernstzunehmendes Produkt, mit dem auch Geld verdient werden soll. Das hat laut Schneider-Johne auch Folgen für die Lieferbarkeit: "Man kann sich da nicht einfach zehn Millionen Geräte auf Halde legen - das ist ein viel zu großes finanzielles Risiko."

Auch als reine Machbarkeitsstudie attraktiver Windows-Tablets will Microsoft die Surface-Geräte nicht sehen. "Surface ist für uns kein Hobby", sagte Schneider-Johne, als er auf eine mögliche Parallele zum Apple TV angesprochen wurde. Steve Jobs hatte dieses Gerät häufig als "Hobby" seines Konzerns bezeichnet. Vor allem viele Analysten hatten nicht verstanden, warum Apple an dem nur mäßig erfolgreichen Gerät festhielt - dass es als Basis für einen möglichen Apple-Fernseher dienen könnte, war zu Beginn noch nicht abzusehen.

Für Microsoft sollen die Surface-Geräte aber von Anfang an Gewinn abwerfen, und daher produziert das Unternehmen nur so viele, wie man auch sicher verkaufen kann. Der tatsächliche Erfolg der Windows-Tablets am Markt ist aber noch nicht abzuschätzen, selbst wenn sich mit Samsung der erste Hersteller von RT-Tablets schon zurückgezogen hat. Das wollte Schneider-Johne auch nicht kommentieren. Er stellte aber fest, dass Microsoft sein Surface mit Windows RT weiterhin anbieten wird und nach den ersten beiden Geräten auch weitere Surfaces von Microsoft erscheinen sollen.


Switchblade 11. Mär 2013

Der ist in den USA nicht besonders gut gelaufen. Deshalb auch eingestellt. Das hat nichts...

Kreiszahl 11. Mär 2013

Der is mir neu. Ich kenn den LOAD"*",8(,1) und den LOAD"$",8(,1). Was machte denn...

Noxvento 11. Mär 2013

http://lounge.moviecodec.com/images/attachment/about-ichigos-so-called-dimensionbusting...

Nemorem 09. Mär 2013

Kein Sim Dock und nur 4 Stunden Akkulaufzeit haben es mir auch schwer gemacht, darin ein...

Feron 08. Mär 2013

http://www.theverge.com/2013/3/7/4073132/microsoft-hardware-oems-surface-challenge-craig...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Engineer (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Linux Firewall Supporter (m/w)
    OctoGate IT Security Systems GmbH, Paderborn
  3. IT-Ingenieur/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Web Analyst (m/w) Europe
    Rakuten Deutschland GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon
  3. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Vodafone will Telekom einholen

  2. China

    Neue Zensurmaßnahmen gegen VPNs

  3. Xbox One

    Neue Firmware macht das Gamepad schneller

  4. Motorola

    Apple soll Fingerabdrucksensor beim Nexus 6 verhindert haben

  5. Sentry Eye Tracker ausprobiert

    Nur Anfänger starren auf die Mini-Map

  6. Zenwatch

    Asus-Chef will Smartwatch mit einer Woche Akkulaufzeit

  7. Augmented Reality

    Lagerarbeiter profitieren von Datenbrillen

  8. OS X Yosemite 10.10.2

    Backup von iCloud Drive in Time Machine

  9. Gewinnrückgang

    "Microsoft ist weiterhin im Wandel"

  10. Music Key

    Alles oder nichts für Indie-Musiker bei Youtube



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
Heimkino-Raumklang von oben
Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besser
  1. DTS:X Probe gehört Dolby-Atmos-Konkurrent arbeitet mit Deckenlautsprechern
  2. Surround-Sound Holpriger Start für Blu-ray-Discs mit Dolby Atmos
  3. Interstellar in 70 mm Berliner Zoo Palast schiebt die Digitalprojektoren beiseite

Neues Betriebssystem: Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
Neues Betriebssystem
Microsoft nennt viele neue Details zu Windows 10
  1. Microsoft Nicht alle Windows-Phone-Smartphones erhalten Windows 10
  2. Surface Hub Microsoft zeigt Konferenzsystem mit Digitizer und Windows 10
  3. Hololens mit Windows Holodeck-Zeitalter mit einer autarken Datenbrille

IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf
  2. Snowden-Unterlagen NSA entwickelt Bios-Trojaner und Netzwerk-Killswitch
  3. Exdatenschützer Schaar Telekom könnte sich strafbar gemacht haben

    •  / 
    Zum Artikel