Abo
  • Services:
Anzeige
Microsofts AR-Headset Hololens kostet 5.490 Euro.
Microsofts AR-Headset Hololens kostet 5.490 Euro. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsoft: Hololens kommt nach Deutschland und kostet viel

Microsofts AR-Headset Hololens kostet 5.490 Euro.
Microsofts AR-Headset Hololens kostet 5.490 Euro. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsofts AR-Brille Hololens kann hierzulande vorbestellt werden. Die Anschaffungskosten der Brille für die Nutzung von Augmented Reality sind weiterhin sehr hoch, doch für registrierte Entwickler gibt es einen erheblichen Preisnachlass.

Satte 5.490 Euro kostet die normale Ausführung von Microsofts Hololens. Sie trägt den etwas sperrigen Zusatz "Commercial Suite" und richtet sich an normale Kunden. Sie kann ab sofort im Microsoft Store vorbestellt werden und soll am letzten Novembertag in diesem Jahr ausgeliefert werden. Kunden werden die Brille also wohl erst im Dezember erhalten.

Anzeige

Deutlich günstiger können registrierte Entwickler die Hololens bekommen. Die Development Edition kann online für 3.300 Euro vorbestellt werden. Bezüglich der Ausstattung und technischen Daten gibt es keine Unterschiede zur Commercial Suite. Auch die Entwicklerausführung soll am 30. November 2016 an Kunden ausgeliefert werden.

In Nordamerika schon länger zu haben

Parallel zur Markteinführung in Deutschland wurde der Verkaufsstart der Hololens auch für Großbritannien, Irland, Frankreich sowie Australien und Neuseeland bekanntgegeben. Auch dort wird die AR-Brille Ende November 2016 ausgeliefert. Bisher gab es die Hololens nur in Nordamerika und sie war seit Frühjahr 2016 dort zunächst nur für Entwickler und Partner zu haben. Seit Sommer 2016 können normale Kunden die Brille dort kaufen. Erstmals vorgestellt wurde die Hololens im Januar 2015.

Microsoft hat die Hololens auf mehreren Messen gezeigt, teils mit den Spielen Minecraft und Halo. Dabei hat die Brille einen interessanten Eindruck hinterlassen. Der Nutzer kann durch ein - vergleichsweise kleines - Feld innerhalb der Brillengläser animierte, detailreiche und farbenfrohe Objekte sehen, die sich mitten im Raum oder um ihn herum befinden. Anders als bei Virtual-Reality-Anwendungen wird die Echtwelt also nicht ausgeblendet.

Golem.de hatte sich die Hololens bereits angesehen und sie schnitt beim Ausprobieren sehr gut ab. Die Bildqualität der aktuellen Version ist gut, die Farben sind mittlerweile kräftig, obwohl der Nutzer durch sie durchschauen kann.


eye home zur Startseite
Berner Rösti 13. Okt 2016

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist die Besonderheit der Hololens, dass dort nicht...

Themenstart

Keiler 13. Okt 2016

Es wird definitiv kein Server benötigt, der im Hintergrund werkelt. Ist alles in der...

Themenstart

Keiler 13. Okt 2016

Habe sie selbst hier liegen und schon mehrere Wochen getestet. Das Sichtfeld ist klein...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  2. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (bei Frankfurt am Main), München, Hannover, Hamburg
  3. Unitool GmbH & Co. EDV-KG, Oyten
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: ... die Pay-TV-Plattform Freenet TV ...

    sundilsan | 17:13

  2. Re: Verstehe ich das Richtig?

    Faksimile | 17:12

  3. Director of Product Integrity

    sskora | 17:01

  4. Re: Schon wieder eine Sicherheitslücke bei Apple...

    seizethecheesl | 16:57

  5. Re: 4000¤ - WTF?

    DetlevCM | 16:55


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel