Abo
  • Services:
Anzeige
Der umstrittene BCS
Der umstrittene BCS (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsoft: Fehlende Browserwahl war "technischer Fehler"

Der umstrittene BCS
Der umstrittene BCS (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsoft hat zum neuen Kartellverfahren der EU wegen der fehlenden Browserwahl in Windows 7 umfassend Stellung genommen. Das Unternehmen spricht dabei von einem bereits behobenen Fehler seinerseits und bietet an, die Frist für die Browserwahl zu verlängern.

Das ging schnell: Innerhalb einer Stunde nach der Bekanntgabe eines neuen Kartellverfahrens der EU hat Microsoft eine ausführliche Stellungnahme abgegeben. Demnach hat das Unternehmen erst "kürzlich bemerkt", dass es den "Browser Choice Screen" (BCS) bei Windows 7 mit Service Pack 1 nicht mehr gibt. Das SP1 für die noch aktuelle Windowsversion wurde im Februar 2011 veröffentlicht.

Anzeige

Am 2. Juli 2012 habe Microsoft den BCS, der nur auf manchen PCs nicht dargestellt worden sein soll, dann über einen Patch nachgereicht, schreibt das Unternehmen. Auf rund 28 Millionen PCs soll die Funktion gefehlt haben. "Wir bedauern zutiefst, dass dieser Fehler geschehen ist und bitten dafür um Entschuldigung", schreibt Microsoft.

Seit der BCS Anfang 2010 ausgeliefert wurde, soll das System zuverlässig funktioniert haben. Es arbeitet laut Microsoft mit einer Überprüfung darauf, ob der Internet Explorer der Standardbrowser ist. Wenn das der Fall ist, erscheint der Bildschirm BCS zur Auswahl eines Browsers. Dieser Mechanismus soll aber seit der Veröffentlichung des Service Pack 1 nicht mehr funktioniert haben, was das zuständige Entwicklungsteam bei Microsoft übersehen haben soll. Seitdem sollen neue PCs, die mit Windows 7 SP1 ausgeliefert wurden, den BCS nicht mehr angezeigt haben.

Die Europäische Kommission hatte in ihrer Ankündigung des förmlichen Kartellverfahrens darauf hingewiesen, dass die Berichte von Microsoft zur Browserwahl fehlerhaft gewesen seien. Laut Microsoft war das Unternehmen bis zum Dezember 2011, als der letzte Bericht vorgelegt wurde der Meinung, die Unterlagen seien korrekt gewesen.

Bereits im Vorfeld des Kartellverfahrens hat Microsoft seinen Angaben nach mit der EU-Kommission zusammengearbeitet. Dabei hat das Unternehmen auch angeboten, die Frist für das Vorhandensein der Browserwahl um 15 Monate zu verlängern. Bisher galt sie bis zum Jahr 2014, fünf Jahre nach der Einigung mit der EU.

Außerdem hat Microsoft bereits externe Berater beauftragt, um den Vorgang zu untersuchen. Diese sollen bereits Mitarbeiter befragt haben und arbeiten derzeit an einer Auswertung von Unterlagen. Wenn die Untersuchung abgeschlossen ist, sollen die Ergebnisse der EU-Kommission zur Verfügung gestellt werden.


eye home zur Startseite
lisgoem8 18. Jul 2012

Du verstehst einfach nicht worum es mir geht: Um die absichtliche ständige Veränderung...

Thaodan 18. Jul 2012

Dann hätten sie es eben selbst mitgebracht, wie es jetzt schon viele tun DDO und Lotro...

VRzzz 18. Jul 2012

Apple hat auch Monopol im OSX Markt? Genauso wie im AppleTV Markt? BMW im 3er BMW Markt...

M 18. Jul 2012

Darauf ein volles /sign samt +1!

klarnamenzwang 17. Jul 2012

Sie hat aber keine 90% also kein Monopol... das wäre dann quasi ein Ein-Parteien-Staat...


Datenhirn / 17. Jul 2012

Microsoft und die Browserwahl



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  2. Planet Sports GmbH, München
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

  1. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    Kleine Schildkröte | 23:54

  2. Re: Killer-Spiele sind der Katalysator

    Arkarit | 23:54

  3. Re: Macht mir doch nicht so eine Angst

    Felon | 23:53

  4. Re: Lieber mal das Darknet verbieten

    cpt.dirk | 23:51

  5. Re: Solus

    cpt.dirk | 23:49


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel