Abo
  • Services:
Anzeige
Sebastian Muschter (McKinsey & Company), Thorsten Hübschen (Microsoft Deutschland), Lothar Seiwert (Autor), Ninia Binias (Bloggerin), Richard Gutjahr (Blogger) und Markus Albers (Autor) stellen das Manifest in Berlin vor (v.l.n.r.).
Sebastian Muschter (McKinsey & Company), Thorsten Hübschen (Microsoft Deutschland), Lothar Seiwert (Autor), Ninia Binias (Bloggerin), Richard Gutjahr (Blogger) und Markus Albers (Autor) stellen das Manifest in Berlin vor (v.l.n.r.). (Bild: Microsoft)

Microsoft Deutschland: "Wir fordern ein Recht auf Arbeit, so wie wir sie wollen"

Computerarbeiter brauchen keine starren Anwesenheitsregeln und Hierarchien. Das fordern Microsoft und der Autor des Buches "Morgen komm ich später rein".

Anzeige

Gemeinsam mit Autor Markus Albers ("Morgen komm ich später rein") und Zeitmanagement-Coach Lothar Seiwert hat Microsoft am 30. April 2014 in Berlin das "Manifest für ein neues Arbeiten" vorgestellt. Thorsten Hübschen, Business Group Lead der Microsoft Office Division, sagte: "Die Unternehmenskultur hält nicht mit dem digitalen Wandel Schritt. Wir brauchen in Deutschland eine Debatte zum neuen Arbeiten. Seit 1989 sind wir mit unseren Office-Produkten Teil der Geschichte rund um tägliche Arbeitsprozesse und wissen heute: Das Arbeiten, so wie wir es uns vorstellen, ist noch nicht möglich. Wir fordern ein Recht auf Arbeit, so wie wir sie wollen."

Starre Hierarchien behinderten flexible Projektarbeit und die Infrastruktur läge in Deutschland noch hinter den Möglichkeiten der Technik zurück.

Microsoft fordere keine 9to5-Jobs, aber auch nicht solche, bei denen der Beschäftigte seine Familie nicht zu Gesicht bekomme. Ermöglicht werden müsste die Zusammenarbeit in virtuellen Teams an gemeinsamen Projekten, egal welche Zeitzone man sich gerade teilt. Nicht länger als nötig am Schreibtisch festgehalten werden, kreativ und produktiv sein, wenn es möglich ist: Schließlich trügen PC-Arbeiter das Werkzeug in der Hosen- und Aktentasche mit sich - und haben eben diese Werkzeuge zur Arbeit mitgebracht. "Was spricht dagegen, Arbeit und Freizeit, Freizeit und Arbeit miteinander zu mischen", sagte Hübschen.

"Technische und gesellschaftliche Treiber verändern die Art, wie wir alle arbeiten, radikal. Ich beschäftige mich schon lange mit dem Thema." Dass nun auch ein großer Technologiekonzern mit seinen Thesen in die Diskussion einsteige, finde er spannend.

In Zeiten ständiger Erreichbarkeit durch Smartphones und andere Geräte hat sich die Arbeitszeit für viele Beschäftigte längst in die Abendstunden ausgedehnt. Nach Ansicht des IG-Metall-Chefs Detlef Wetzel soll diese Praxis per Gesetz eingedämmt werden. "Die Digitalisierung darf nicht dazu führen, dass Arbeitnehmer rund um die Uhr erreichbar sind", sagte Wetzel im November 2013.


eye home zur Startseite
edgario 02. Mai 2014

Ich habe auch so einige Erfahrung gemacht, mit der Zeit bin ich nicht gleich ans Telefon...

SelfEsteem 02. Mai 2014

Na wenn Papa die Klappe aufreisst, _bevor_ er ein anderes Angebot in der Hinterhand hat...

SelfEsteem 02. Mai 2014

Und aehm ... mit welcher Form von unspaltbaren Ketten bist du genau an deine Firma...

SelfEsteem 02. Mai 2014

An einem Burnout verbrennen? Was seid Ihr denn alles fuer Sensibelchen? Aber jaaa ... da...

silberfieber 01. Mai 2014

die historischen gründe dahinter dürften wohl die sein, dass durch das schwitzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  3. Swyx Solutions AG, Dortmund
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 16,99€
  3. (-90%) 1,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Von Trump ist keine Rede

    torrbox | 03:37

  2. Re: Mahngebühren und Zahlungsverzug stecken...

    torrbox | 03:29

  3. Re: Es wird immer was vergessen

    wasdeeh | 03:28

  4. Re: Gefällt mir

    Cohaagen | 03:08

  5. Re: Naja, ganz so klar ist das auch nicht

    logged_in | 02:50


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel