Anzeige
Microsoft-Konzernzentrale in Redmond
Microsoft-Konzernzentrale in Redmond (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft Deutsche Behörden fordern besonders viele Nutzerdaten

Deutschland gehört zu den Ländern, die die meisten Anfragen zu Nutzerdaten an Microsoft stellen. Der Konzern versichert aber, keine Inhaltsdaten an die Ermittler weitergegeben zu haben. Von Notfällen abgesehen.

Anzeige

Die deutschen Ermittlungsbehörden haben im ersten Halbjahr 2013 knapp 6.000 Anfragen an Microsoft zur Herausgabe von Nutzerdaten gestellt. Damit ist Deutschland nach den USA und der Türkei das Land mit den meisten Anfragen weltweit, wie aus dem am 28. September 2013 veröffentlichten Transparenzbericht (PDF) hervorgeht. Allerdings rückte der Konzern an die deutschen Behörden in normalen Ermittlungsverfahren keine Inhaltsdaten seiner Nutzer heraus. Bei 826 Anfragen fanden sich demnach keine Daten, 41-mal wurde die Auskunft aus rechtlichen Gründen verweigert.

Weltweit lag die Zahl der Auskunftsgesuche für Dienste wie Hotmail, Outlook.com, Skydrive und Skype laut Microsoft bei 37.196 und betraf 66.539 Accounts. Nur in 2,19 Prozent der Fälle seien Inhalte herausgegeben worden, davon in neun von zehn Fällen an US-Ermittlungsbehörden. Bei 77,2 Prozent der Anfragen würden Bestandsdaten wie Nutzer-IDs, Namen und Anmeldeort sowie Verbindungsdaten wie die letzte Login-IP weitergereicht. Jede fünfte Anfrage verlaufe ergebnislos, da keine Daten zu finden seien oder die Anfrage nicht den rechtlichen Voraussetzungen entspreche.

Weiter keine Angaben zu NSA-Abfragen

Vor dem Hintergrund des NSA-Skandals räumte Microsoft ein, weiterhin keine detaillierten Angaben zu den Anfragen von Geheimdiensten machen zu dürfen. Der Bericht enthalte daher keine Zahlen zu den Durchsuchungsbefehlen, für die beispielsweise eine Billigung durch das sogenannte Fisa-Gericht vorliegen müsse. Im Juni hatte Microsoft nur sehr ungefähre Angaben zu den Geheimdienstauskünften gemacht. Demnach lag die addierte Zahl der Durchsuchungsbefehle von "normalen" Behörden und Geheimdiensten im zweiten Halbjahr 2012 zwischen 6.000 und 7.000. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2013 stellten die "normalen" Behörden schon 8.000 Anfragen. Wegen des Mangels an Transparenz sei es weiterhin schwierig, eine sachkundige Debatte über das Gleichgewicht zwischen Kriminalitätsbekämpfung, Sicherheit und Privatsphäre zu führen, schreibt Microsoft.

Jeder Zehntausendste betroffen

Laut Microsoft verlangten die deutschen Behörden im ersten Halbjahr 2013 in 37 Fällen Auskunft bei lebensgefährlichen Notfällen. Diese beträfen vor allem Selbstmordversuche und Entführungen. Dabei seien in drei Vierteln der Fälle auch Inhaltsdaten von Nutzern weitergegeben worden.

Nach Ansicht des Softwarekonzerns ist von den gesamten Anfragen nur ein sehr geringer Anteil seiner Nutzer betroffen. Da es mehrere hundert Millionen Accounts bei allen Online- und Cloud-Diensten gebe, seien vermutlich nur 0,01 Prozent, also jeder Zehntausendste, davon überhaupt abgefragt worden.


eye home zur Startseite
zendar 30. Sep 2013

steht im Artikel:

.02 Cents 30. Sep 2013

Naja - immer noch .... Ich bin ja bei all der Diskussion auch verwundert, das man sich...

Pitti 30. Sep 2013

Hier der Link zum vergleichen: http://www.microsoft.com/about/corporatecitizenship/en-us...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer Java (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. Test Analyst (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München, Frankfurt am Main, Berlin
  3. Software Architekt/in Embedded Systems - Navigation
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Edi Specialist (m/w)
    MISUMI Europa GmbH, Schwalbach (Taunus)

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements 14 (PC/Mac)
    69,90€ inkl. Versand
  3. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  2. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  3. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  4. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  5. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  6. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden

  7. Darknet-Handel

    Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft

  8. HTML5 Video

    Chrome-Bug hebelt Web-DRM aus

  9. Langer Marsch

    Chinas neue Raumfahrt

  10. Sicherheitslücke

    Lenovo warnt schon wieder vor vorinstallierter Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Hmmm... muss ich auch mal probieren

    Bankai | 16:45

  2. Es fehlt an Inhalten

    Cerdo | 16:45

  3. Re: Warum ein weißes Mainboard?

    TC | 16:43

  4. lächerlich ist die Kritik

    mnementh | 16:43

  5. Re: ÖRR ja, aber bitte nicht so!

    chromosch | 16:40


  1. 16:40

  2. 16:18

  3. 16:00

  4. 15:47

  5. 15:41

  6. 15:14

  7. 14:47

  8. 14:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel