Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Konzernzentrale in Redmond
Microsoft-Konzernzentrale in Redmond (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft Deutsche Behörden fordern besonders viele Nutzerdaten

Deutschland gehört zu den Ländern, die die meisten Anfragen zu Nutzerdaten an Microsoft stellen. Der Konzern versichert aber, keine Inhaltsdaten an die Ermittler weitergegeben zu haben. Von Notfällen abgesehen.

Anzeige

Die deutschen Ermittlungsbehörden haben im ersten Halbjahr 2013 knapp 6.000 Anfragen an Microsoft zur Herausgabe von Nutzerdaten gestellt. Damit ist Deutschland nach den USA und der Türkei das Land mit den meisten Anfragen weltweit, wie aus dem am 28. September 2013 veröffentlichten Transparenzbericht (PDF) hervorgeht. Allerdings rückte der Konzern an die deutschen Behörden in normalen Ermittlungsverfahren keine Inhaltsdaten seiner Nutzer heraus. Bei 826 Anfragen fanden sich demnach keine Daten, 41-mal wurde die Auskunft aus rechtlichen Gründen verweigert.

Weltweit lag die Zahl der Auskunftsgesuche für Dienste wie Hotmail, Outlook.com, Skydrive und Skype laut Microsoft bei 37.196 und betraf 66.539 Accounts. Nur in 2,19 Prozent der Fälle seien Inhalte herausgegeben worden, davon in neun von zehn Fällen an US-Ermittlungsbehörden. Bei 77,2 Prozent der Anfragen würden Bestandsdaten wie Nutzer-IDs, Namen und Anmeldeort sowie Verbindungsdaten wie die letzte Login-IP weitergereicht. Jede fünfte Anfrage verlaufe ergebnislos, da keine Daten zu finden seien oder die Anfrage nicht den rechtlichen Voraussetzungen entspreche.

Weiter keine Angaben zu NSA-Abfragen

Vor dem Hintergrund des NSA-Skandals räumte Microsoft ein, weiterhin keine detaillierten Angaben zu den Anfragen von Geheimdiensten machen zu dürfen. Der Bericht enthalte daher keine Zahlen zu den Durchsuchungsbefehlen, für die beispielsweise eine Billigung durch das sogenannte Fisa-Gericht vorliegen müsse. Im Juni hatte Microsoft nur sehr ungefähre Angaben zu den Geheimdienstauskünften gemacht. Demnach lag die addierte Zahl der Durchsuchungsbefehle von "normalen" Behörden und Geheimdiensten im zweiten Halbjahr 2012 zwischen 6.000 und 7.000. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2013 stellten die "normalen" Behörden schon 8.000 Anfragen. Wegen des Mangels an Transparenz sei es weiterhin schwierig, eine sachkundige Debatte über das Gleichgewicht zwischen Kriminalitätsbekämpfung, Sicherheit und Privatsphäre zu führen, schreibt Microsoft.

Jeder Zehntausendste betroffen

Laut Microsoft verlangten die deutschen Behörden im ersten Halbjahr 2013 in 37 Fällen Auskunft bei lebensgefährlichen Notfällen. Diese beträfen vor allem Selbstmordversuche und Entführungen. Dabei seien in drei Vierteln der Fälle auch Inhaltsdaten von Nutzern weitergegeben worden.

Nach Ansicht des Softwarekonzerns ist von den gesamten Anfragen nur ein sehr geringer Anteil seiner Nutzer betroffen. Da es mehrere hundert Millionen Accounts bei allen Online- und Cloud-Diensten gebe, seien vermutlich nur 0,01 Prozent, also jeder Zehntausendste, davon überhaupt abgefragt worden.


eye home zur Startseite
zendar 30. Sep 2013

steht im Artikel:

.02 Cents 30. Sep 2013

Naja - immer noch .... Ich bin ja bei all der Diskussion auch verwundert, das man sich...

Pitti 30. Sep 2013

Hier der Link zum vergleichen: http://www.microsoft.com/about/corporatecitizenship/en-us...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH über Eurosearch Consultants, Offenbach
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Holz-Henkel GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. GK Software AG, Schöneck, Pilsen (Tschechien)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Re: Nächste Stufe ...

    NukeOperator | 01:35

  2. Re: Selbst schuld, wer das benutzt (kt)

    Cok3.Zer0 | 01:20

  3. Re: Aufgepasst, jetzt machen sich wieder Leute...

    ChristianKG | 01:01

  4. Re: bei der Bahn "in den Laden" gehen kostet 10...

    Cok3.Zer0 | 00:55

  5. Re: "Start.de" gibt es nicht mehr

    ChristianKG | 00:48


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel